La Liga | Tebas klagt über PSG: „Zehn Millionen Euro sind eine Tasse Kaffee“

Javier Tebas kritisiert PSG weiterhin scharf.
News

News | Seit dem gescheiterten Transfer von Kylian Mbappé zu Real Madrid beschäftigt sich der La-Liga-Vorsitzende Javier Tebas nochmals ausführlicher mit Finanzgebaren von Paris St. Germain. In einem Interview bekräftigte er seine Position.

Tebas fordert konsequentere Sanktionen für PSG

Kylian Mbappé (23) stand kurz vor einem Wechsel zu Real Madrid, ehe er sich im Mai doch für eine Vertragsverlängerung bei Paris St. Germ entschied, die ihm in drei Jahren sagenhafte 630 Millionen Euro einbringen soll. „Wie ich Al Khelaifi kenne, erscheint mir diese Summe gering. Er kennt keine Grenzen, wenn es darum geht, seine Ziele zu erreichen. PSG und Al Khelaifi haben gezeigt, dass Geld kein Problem für sie ist. Wenn sie 200 Millionen Euro mehr gebraucht hätten, hätten sie die auch Mbappé gegeben“, so der für La Liga zuständige Javier Tebas (60) gegenüber der L’Équipe.

Weiter führte er mit Blick auf Paris St. Germain, das auf nahezu unbegrenzte finanzielle Mittel zurückgreifen kann, aus: „In den letzten sechs oder sieben Spielzeiten hat PSG eine Milliarde Euro verloren. Sie machen das Ökosystem des europäischen Fußballs kaputt.“

 

Darüber hinaus könne sich Tebas nicht erklären, wie der französische Meister die Regularien der UEFA einhalte, weshalb La Liga rechtlich dagegen vorgehe. Bei der UEFA gebe es zwar eine „gewisse Bereitschaft, aber die Entscheidungen müssen schneller und effizienter sein, wenn es um die Anwendung der geltenden Regeln geht.“

Der 65 Millionen Euro Geldstrafe gegen Paris St. Germain, wovon gleich 55 Millionen Euro zur Bewährung ausgesetzt werden, schenkte der La-Liga-Vorsitzende wenig Beachtung. „10 Millionen Euro für PSG und Nasser sind eine Tasse Kaffee! Die Sanktionen müssen abschreckend sein und sich auch auf die sportliche Seite der Dinge auswirken. Das ist bei den ergriffenen Maßnahmen nicht der Fall gewesen. Diese Strafen wirken nicht, sie müssen jetzt sanktioniert werden“, mahnte Tebas nochmals an. Ob der europäische Fußballverband seine Haltung verändert, bleibt hingegen abzuwarten.

Alles wichtigen Informationen im 90Plus-Tagesticker

(Photo by PIERRE-PHILIPPE MARCOU/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Real Madrid: Hazard bleibt vom Pech verfolgt – erneuter Ausfall wegen Verletzung

Real Madrid: Hazard bleibt vom Pech verfolgt – erneuter Ausfall wegen Verletzung

5. Februar 2023

News | Dass Eden Hazard bei Real Madrid noch einmal in Richtung seiner Normalform kommt, darf derzeit angezweifelt werden. Nun fehlt der Belgier erneut länger.  Hazard mit erneutem Ausfall aufgrund von Knieproblemen Eden Hazard (32) und Real Madrid: Diese Zusammenarbeit wird wohl nicht mehr zu einer guten werden. Der Belgier kam einst für mehr als […]

Correa jubelt auf der Bank: Atletico trotzdem nur Unentschieden gegen Getafe

Correa jubelt auf der Bank: Atletico trotzdem nur Unentschieden gegen Getafe

4. Februar 2023

Spieltag | Atletico Madrid hat beim 1:1 (0:0) im Heimspiel gegen den FC Getafe zwei Punkte liegen gelassen. Den Treffer von Angel Correa egalisierte Enes Ünal durch einen verwandelten Handelfmeter. La Liga: Correas Treffer reicht Atletico nicht zum Sieg gegen Getafe Atletico Madrid hat am 20. Spieltag in La Liga gegen den Tabellenvorletzten Getafe nur […]

Bericht: FC Bayern an Ansu Fati vom FC Barcelona interessiert

Bericht: FC Bayern an Ansu Fati vom FC Barcelona interessiert

4. Februar 2023

News | Kaum hat das Wintertransferfenster geschlossen, wird über mögliche Wechsel im Sommer spekuliert. So wird Ansu Fati mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Topklubs haben Ansu Fati im Visier Wie die Barça-nahe Mundo Deportivo berichtet, zieht Ansu Fati (20) das Interesse anderer internationaler Topklubs auf sich, darunter die Nordlondoner Rivalen Arsenal und Tottenham. […]