PSG | Mbappé über gescheiterten Real-Transfer: „Habe Ende Juli gesagt, dass ich gehen will“

Kylian Mbappé bei PSG-Straßbourg.
News

News | Kylian Mbappé stand im Sommer kurz vor einem Wechsel von Paris St. Germain zu Real Madrid. Über den Ablauf des letztlich geplatzten Transfers sprach er in einem ausführlichen Interview.

Mbappé: „Habe darum gebeten zu gehen, weil ich meinen Vertrag nicht verlängern wollte“

Die abgelaufene Transferperiode hatte es in sich. Superstars wie Cristiano Ronaldo (36) oder Lionel Messi (34) fanden einen neuen Arbeitgeber. Der Argentinier läuft jetzt für Paris St. Germain an der Seite von Kylian Mbappé (22) auf, der wiederum kurz vor dem Abgang zu Real Madrid stand. Bei RMC Sport äußerte sich der Angreifer zu den Umständen. Schon „Ende Juli“ – und nicht erst infolge der Ankunft von Messi – habe er gesagt, dass er gehen wolle.

Weiter führte der Franzose aus: „Ich habe darum gebeten zu gehen, weil ich meinen Vertrag nicht verlängern wollte und ich wollte, dass der Verein eine Ablösesumme erhält, um einen hochwertigen Ersatz zu bekommen.“

 

PSG sei ein Verein, der ihm sehr viel gegeben habe. „Ich war in den vier Jahren, die ich hier verbracht habe, immer glücklich und bin es immer noch. Ich habe es früh genug angekündigt, damit der Club handeln kann. Ich wollte, dass alle wachsen, Hand in Hand gehen und ein gutes Geschäft machen, und habe gesagt, wenn ihr nicht wollt, dass ich gehe, dann bleibe ich“, so Mbappé.

Mehr News und Storys rund um die Ligue 1

Erzählungen, dass er sechs Vertragsangebote abgelehnt habe oder nicht mehr mit Sportdirektor Leonardo (52) sprechen wolle, seien absolut unwahr. Dessen Argument, dass der nun bei der Nationalmannschaft weilende Mbappé erst in der letzten Augustwoche eine Wechselankündigung gemacht habe, verwies er ebenfalls ins Reich der Fabeln. PSG nahm zu den Äußerungen noch keine Stellung. Am gestrigen Sonntag setzte es bei Stade Rennes (0:2) die erste Saisonniederlage. Die Tabellenführung geriet dennoch nicht in Gefahr.

(Photo by David Rogers/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

PSG auf Trainersuche – Pochettino nur noch Notlösung

PSG auf Trainersuche – Pochettino nur noch Notlösung

28. Mai 2022

News | Nach einer Saison mit wenigen Höhen und vielen Tiefen befindet sich PSG auf der Suche nach einem neuen Trainer. Der noch amtierende Übungsleiter Mauricio Pochechttino ist mittlerweile offenbar nur noch der Notnagel. PSG nach wie vor im Kontakt mit Zidane PSG arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung für die vakante Trainer-Position. Offenbar lautet […]

Zu alt und zu teuer: Atlético lehnt Di María ab

Zu alt und zu teuer: Atlético lehnt Di María ab

28. Mai 2022

News | Nach seinem PSG-Abgang wurde Angel Di María von seinen Beratern bei Atlético angeboten. Die „Rojiblancos“ lehnten jedoch ab. Wo der Argentinier ab der kommenden Saison spielt, ist noch nicht endgültig geklärt. Berater boten Di María bei Atlético an Atlético hat eine Verpflichtung von Angel Di María (34) abgelehnt. Grund soll das fortgeschrittene Alter […]

Chelsea: Klappt es diesmal bei Kounde?

Chelsea: Klappt es diesmal bei Kounde?

28. Mai 2022

News: Bereits im letzten Sommer stand Chelsea vor der Verpflichtung von Jules Kounde. In dieser Transferperiode soll ein weiterer Versuch gestartet werden. Kounde – Nachfolge von Rüdiger und Christensen Mit Antonio Rüdiger (29) und Andreas Christensen (26) verliert Chelsea zwei Innenverteidiger ablösefrei, die adäquat ersetzt werden müssen. Die neue Investorengruppe um Todd Boehly zeigt sich […]


'' + self.location.search