Chelsea-Zukunft ungewiss: Was wird aus Hakim Ziyech?

Hakim Ziyech könnte zur AC Milan wechseln
News

News | Hakim Ziyech kommt beim FC Chelsea aktuell nicht wie gewünscht zum Einsatz. Trotz Berichten über eine Leihe scheint derzeit wenn nur ein Verkauf realistisch.

Ziyech bei Chelsea: „Noch Raum für Verbesserungen“

Wie The Telegraph berichtet, ist die Zukunft von Hakim Ziyech (28) beim FC Chelsea ungewiss. Nach seiner Ankunft von Ajax im Sommer 2020 konnte der Mittelfeldspieler die Erwartungen bislang nicht erfüllen. Vor allem in der aktuellen Spielzeit kommt er nur sehr selten zum Zug.

In der Champions League stand Ziyech in drei der bisherigen vier Gruppenspiele in der Startelf. Addiert ergeben sich daraus 199 Einsatzminuten in der Königsklasse. Diese ist damit der Wettbewerb, in dem er in der aktuellen Saison am meisten gespielt hat.

In der Premier League sind es lediglich 182 Minuten, aufgeteilt auf zwei Startelfeinsätze und zwei Einwechslungen. Im EFL Cup sammelte der 28-Jährige 142 Minuten bei zwei Spielen von Beginn an, im UEFA Super Cup gegen den FC Villarreal wurde er kurz vor der Halbzeit verletzungsbedingt ausgewechselt.

Aufgrund der dort erlittenen Schulterverletzung verpasste er auch den ersten Spieltag gegen Crystal Palace (3:0). Diese scheint auch Einfluss auf seine aktuellen Leistungen zu nehmen. So sagte sein Trainer Thomas Tuchel (48): „Ich denke, seine Schulterverletzung hat ihm sehr zugesetzt.“

Er fügte hinzu: „Es gibt noch Raum für Verbesserungen bei seinen Entscheidungen, seinen Verbindungen auf dem Spielfeld, wo er konsequenter sein muss. Wir verlassen uns immer auf sein Arbeitspensum, sein Gegenpressing und sein Gespür. […] Er kann immer noch sicherer werden und vielleicht mehr in den Rhythmus hineinwachsen.“

Trotz geringer Einsatzzeiten: Ziyech gibt sich kämperisch

Ziyech selbst sagte zu seiner aktuellen Situation: „Ich weiß, was ich kann und was mein höchstes Niveau ist. Ich hatte einige schwere Zeiten mit Verletzungen und musste meinen Rhythmus wieder finden. Ich habe es nie geschafft, wieder in meinen Rhythmus zu kommen. Ich muss jeden Tag hart arbeiten, um diesen Rhythmus wiederzufinden.“

„Ich versuche, mit Toren und Vorlagen wichtig für die Mannschaft zu sein. Ich arbeite sehr hart, sehr hart, auch wenn es nicht so läuft, wie es laufen soll, aber ich habe immer an mich geglaubt. Deshalb glaube ich immer noch an mich und an das, was ich auf dem Spielfeld leisten kann.“

Der Spieler selbst  hat sich beim FC Chelsea also lange noch nicht aufgegeben. Gespräche zwischen dem Verein und der Spielerseite über die Zukunft des 28-Jährigen hat es dem Bericht zufolge ohnehin noch nicht gegeben. Der aktuelle Vertrag von Ziyech läuft noch bis zum 30. Juni 2025.

Trotz Gerüchten um den FC Barcelona und Borussia Dortmund, die an einer Leihe im Januar interessiert sein sollen, scheint diese im Wintertransferfenster ausgeschlossen. Denn Chelseas Kader umfasst derzeit nur 27 Spieler, wobei Charly Musonda Jr. (25) und Lewis Baker (26) keine Rolle spielen.

Ziyech-Verkauf scheint für Chelsea die einzig nachvollziehbare Lösung – Leihe kein Thema

Bedenkt man, dass mit Premier League, Champions League, EFL Cup, FA Cup und Klub-WM noch fünf Wettbewerbe zu absolvieren sind, ergibt es für Chelsea also keinen Sinn, Spieler abzugeben. Vor allem nicht per Leihe, für die der Verein auch keine große Summe kassieren würde.

Die einzige Lösung wäre ein Verkauf von Ziyech, sollten beide Seiten zu dem Schluss kommen, nicht weiter zusammenarbeiten zu wollen. Dafür müsste zuerst ein angemessenes Angebot für den 28-Jährigen eingehen. Sollte dies der Fall sein, könnte Chelsea ins Überlegen kommen, da so Spielraum für eine Nachverpflichtung gegeben wäre.

Sowohl für einen neuen Verein, als auch für den FC Chelsea, wäre allerdings wichtig, wie er mit Ziyech in der Rückrunde planen kann. Denn im Januar steht der Africa-Cup an, bei dem erwartet wurde, dass der Mittelfeldspieler als marokkanischer Nationalspieler teilnimmt.

Mehr News und Stories rund um die Premier League

Aktuell befindet er sich allerdings in einem Streit mit der Nationalmannschaft, was seine Teilnahme fraglich erscheinen lässt. Da Anfang Februar auch die Klub-WM in Abu Dhabi beginnt, könnte Bewegung in die Sache kommen, sobald klar ist, ob Ziyech am Africa-Cup teilnimmt.

(Photo by Stu Forster/Getty Images)

Gero Lange

Fußballbegeistert seit der Heim-WM 2006. Großer Fan von Spektakelfußball mit vielen schönen Toren, am liebsten aus der Distanz. Seit 2020 bei 90PLUS

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

„Wir blicken nach vorne“ – Erik Ten Hag äußert sich zum Ronaldo-Abgang

„Wir blicken nach vorne“ – Erik Ten Hag äußert sich zum Ronaldo-Abgang

8. Dezember 2022

News | Erik Ten Hag hat sich in einem Interview erstmals zum Abgang von Cristiano Ronaldo geäußert. Der Niederländer schien gelassen. Erik Ten Hag: „Wir blicken nach vorne“ „Jetzt ist er weg und wir blicken nach vorne“, so der Manchester United-Boss Erik Ten Hag in einem Interview über Cristiano Ronaldo (37). Der Niederländer gab sich […]

Rabiot: „Würde gerne einmal in der Premier League spielen“

Rabiot: „Würde gerne einmal in der Premier League spielen“

8. Dezember 2022

News | Adrien Rabiot hat bei einer Pressekonferenz während der WM sein Interesse an der Premier League bekräftigt. Bereits im Sommer wurde er mit einem englischen Topklub in Verbindung gebracht. Rabiot: Destination Premier League? Während einer Pressekonferenz im Vorfeld des WM-Viertelfinale Frankreich gegen England hat der französische Mittelfeldspieler Adrien Rabiot (27) sein Interesse an der […]

Nach Sterling-Zwischenfall: Profis fordern höhere Sicherheitsstandards in ihren Verträgen

Nach Sterling-Zwischenfall: Profis fordern höhere Sicherheitsstandards in ihren Verträgen

7. Dezember 2022

News: Raheem Sterling war das nächste prominente Opfer. In seinem Haus wurde eingebrochen, während der englische Nationalspieler in Katar verweilte. Sterling – Sicherheitsstandards in Verträgen? Die Historie zeigt: Fußballprofis sind beliebte Opfer für kriminelle Einbrüche. Während der Weltmeisterschaft in Katar erwischte es Raheem Sterling (27), der deshalb seine Zelte vorzeitig abbrach und nach London zurückkehrte. […]


'' + self.location.search