Juventus-Sportdirektor Cherubini zu Ronaldo-Transfer: „Manchester City wollte keinen Penny zahlen“

Cristiano Ronaldo während seiner ersten zeit bei Manchester United.
Serie A

News | Cristiano Ronaldo kehrte bekanntlich zu Manchester United zurück. Lange Zeit stand jedoch ein Wechsel zu Manchester City bevor, der laut Juventus-Sportdirektor Federico Cherubini aus einem pikanten Grund platzte.

Juventus-Sportdirektor Cherubini: „Ronaldo zu ersetzen, ist eigentlich unmöglich“

Der Transfersommer bot die ein oder andere faustdicke Überraschung. Im Vordergrund stand auch Cristiano Ronaldo (36), der nach zwölfjähriger Abstinenz sich wieder Manchester United anschloss. Den Ablauf des Transfers beschrieb Federico Cherubini (50), der Sportdirektor von Juventus, in einem Interview bei der Tuttosport (via kicker). Demnach seien sich die Turiner eine Woche zuvor noch sicher gewesen, dass der portugiesische Superstar bleiben würde. Doch dann entschloss er sich doch zu seinem Abgang. Als Favorit auf eine Verpflichtung galt Manchester City.

 

Doch ausgerechnet einer der finanziell potentesten Klubs agierte geizig. „Manchester City wollte keinen Penny für ihn zahlen, die notwendigen Bedingungen wurden nicht erfüllt“, erklärte Cherubini und fügte an: „Manchester United verhielt sich da anders, ein Klub mit Tradition.“ Rund 15 Millionen Ablöse flossen an Juventus, das zudem das üppige Gehalt von Ronaldo spart.

Eine Analyse zum Wechsel von Cristiano Ronaldo

Der Sportdirektor betonte allerdings auch, dass es eigentlich „unmöglich“ sei, den Torjäger zu ersetzen. Juventus verfolge nun „einen veränderten Plan“, was sich im Transfer von Moise Kean (21) zeigte. Er sei „ein Signal für die Zukunft. Wir haben ein Eigengewächs zurückgeholt. Hier bei Juventus ist Platz für Spieler aus unserem Nachwuchsbereich“, legte Cherubini nach. Noch hat der italienische Rekordmeister allerdings viel Arbeit vor der Brust. Der Saisonstart misslang mit nur einem Punkt aus zwei Spielen. Am Samstagabend (18.00 Uhr) geht es zur gut aufgelegten SSC Napoli.

(Photo: Imago/Martin Rickett)

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Britische Regierung will Wettanbieter aus dem Sport verbannen

Britische Regierung will Wettanbieter aus dem Sport verbannen

24. September 2021

News | Während es den Vereinen eigentlich verboten ist, mit Glücksspielsponsoren auf ihren Trikots zu werben, ist dies in Großbritannien möglich. Das wollen die Regierungen nun abschaffen.  Wettanbieter essentiell für unterklassige Ligen Glücksspiel-Werbung im Sport, das ist eigentlich ein No Go. Den meisten europäischen Vereinen ist es es verboten, Trikotsponsoren zu tragen, die eine Verbindung […]

Nach Insolvenz und Punktabzug: Rooney will für Derby kämpfen

Nach Insolvenz und Punktabzug: Rooney will für Derby kämpfen

24. September 2021

News | Es ist Gewissheit: Derby County werden nach der Insolvenz nun zwölf Punkte abgezogen. Trainer Wayne Rooney will den Verein nicht im Stich lassen. Rooney: „Werde für den Verein kämpfen“ Nachdem lange spekuliert wurde, war es dann vor wenigen Tagen offiziell: Derby County muss Insolvenz anmelden, darüber hinaus werden dem Verein zwölf Punkte abgezogen. […]

Rassismus: Lukaku fordert Austausch mit Unternehmen

Rassismus: Lukaku fordert Austausch mit Unternehmen

23. September 2021

News | Romelu Lukaku will Rassismus den Kampf ansagen. Seiner Meinung nach können Fußballer mehr tun, als nur auf die Knie zu gehen. Lukaku über Rassismus-Problematik: „Können es schaffen“ Das Thema des Rassismus ist allgegenwärtig und vor allem im Sport für die Öffentlichkeit deutlich sichtbar. Das wurde auch während der vergangenen Europameisterschaft wieder deutlich. Romelu […]


'' + self.location.search