Leicester City | Trainer Rodgers nennt Spielplan „lächerlich“

Leicester Citys Trainer Brendan Rodgers
News

News | Brendan Rodgers, Trainer von Leicester City, hat den Spielplan der Premier League kritisiert. Sein Team muss nach der Partie am Sonntag bei Manchester City bereits am Dienstag gegen Liverpool wieder ran.

Leicester City: Brendan Rodgers kritisiert eng getakteten Spielplan

Wie The Guardian berichtet, hat sich Leicester Citys Trainer Brendan Rodgers (48) über den aktuellen Spielplan der Premier League beschwert. Seine Mannschaft spielte am gestrigen Sonntag um 16 Uhr bei Manchester City und muss nur 53 Stunden später, am morgigen Dienstag um 21 Uhr, das Heimspiel gegen den FC Liverpool absolvieren.

Rodgers äußerte sich folgendermaßen: „Es ist ein lächerlicher Zeitplan. Wir alle wissen, dass sich die Spieler 72 Stunden nach einem Spiel noch nicht vollständig erholt haben, daher ist es lächerlich, dass wir am Dienstag gegen Liverpool spielen müssen.“

Er beklagte vor allem auch die Auswirkungen auf den Trainingsbetrieb: „Aber wir müssen das Spiel spielen, also wird es so gut wie keine körperliche Arbeit geben, nur Erholung, und dann werden wir uns die Videobilder ansehen und uns vorbereiten.“

Der heutige Montag ist folgendermaßen geplant: „Wir werden etwas später trainieren, wir werden gemeinsam etwas essen. Es geht sehr schnell, und gegen Manchester City und Liverpool kurz hintereinander zu spielen, ist eine große Herausforderung, vor allem mit den Kadern, die sie haben. Wir werden das tun, was wir in dieser Zeit getan haben – unser Bestes geben – und das werden wir auch am Dienstag tun.“

Mehr News und Stories rund um die Premier League

Rodgers spricht hier den ihm zur Verfügung stehenden Kader an, welcher sich immer weiter reduziert. Ryan Bertrand ist der jüngste Ausfall, nachdem er sich vor der Partie bei Manchester City beim Aufwärmen verletzt hatte. Außerdem fehlen derzeit Jonny Evans, Caglar Soyuncu, Ricardo Pereira, James Justin, Harvey Barnes und Patson Daka verletzt.

Gegen Manchester City saß deshalb Jamie Vardy trotz einer Oberschenkelzerrung auf der Bank. Gegen Liverpool könnte es allerdings immerhin bei ihm wieder für die Startelf reichen.

(Photo by Michael Steele/Getty Images)

Gero Lange

Fußballbegeistert seit der Heim-WM 2006. Großer Fan von Spektakelfußball mit vielen schönen Toren, am liebsten aus der Distanz. Seit 2020 bei 90PLUS

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: de Jong stimmt Wechsel zu, Fonseca unterschreibt in Lille

90PLUS-Transferticker: de Jong stimmt Wechsel zu, Fonseca unterschreibt in Lille

29. Juni 2022

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2022. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.  Startdatum des Tickers ist Montag, der 13. Juni 2022. Bis zum Ablauf des Transferfensters werden wir euch täglich informieren! Was passiert auf dem Transfermarkt? Welche Gerüchte gibt es? Was […]

Bei Malacia-Deal: Telles und Williams können Manchester United verlassen

Bei Malacia-Deal: Telles und Williams können Manchester United verlassen

29. Juni 2022

News | Tyrell Malacia könnte in Kürze bei Manchester United unterschreiben. Der Linksverteidiger soll von Feyenoord kommen. Für andere Spieler in der Defensive der Red Devils hat das wohl Konsequenzen.  Malacia-Deal hat Auswirkungen auf die Konkurrenz Eigentlich stand Tyrell Malacia (22) vor einem Wechsel von Feyenoord zu Olympique Lyon, dann hat sich Manchester United eingeschaltet. […]

Frenkie de Jong mittlerweile offen für Wechsel zu Manchester United

Frenkie de Jong mittlerweile offen für Wechsel zu Manchester United

29. Juni 2022

News | Dass Manchester United an einer Verpflichtung von Frenkie de Jong arbeitet, ist kein Geheimnis. Doch der Spieler selbst soll länger skeptisch gewesen sein und einen Wechsel zumindest nicht als erste Wahl angesehen haben.  Manchester United: Wechsel von de Jong rückt näher Der FC Barcelona benötigt Einnahmen, um auf dem Transfermarkt noch weiter aktiv […]


'' + self.location.search