Liverpool gegen Manchester City: Kein Duell auf Augenhöhe mehr?

News

Der FC Liverpool empfängt an der heimischen Anfield Road Manchester City. Zwei Top-Teams mit Weltklasse-Spielern und -Trainern. Anders als vor sechs Monaten gibt es diesmal dennoch kein Duell auf Augenhöhe. 

Wir schreiben den 10. April 2022. In einem faszinierenden und qualitativ nahezu einzigartigen Titelrennen bahnt sich die Vorentscheidung an. Manchester City – sechs Spieltage vor Schluss mit einem Punkt mehr auf dem Konto – empfängt den FC Liverpool. Es ist ein temporeiches Topspiel, das den hohen Erwartungen gerecht wird und, passend zum spektakulären Kopf-an-Kopf-Rennen, mit 2:2 endet. Zum Leidwesen der nicht weniger beeindruckenden Reds, würde das Resultat am Ende für die Skyblues genügen. Beide Teams holten aus den verbleibenden sechs Partien jeweils 16 Punkte und Pep Guardiola (51) wurde zum vierten Mal mit City Meister.



Sechs Monate später steht bereits nach zwölf Spieltagen fest, dass dieser Meisterschaftskampf vorerst keine Neuauflage erhält. Zumindest nicht zwischen Manchester City und dem FC Liverpool. „Wir sind nicht im Titelrennen“, sagte Jürgen Klopp (55) nach der 2:3-Niederlage gegen den FC Arsenal, der 2022/2023 bislang die Rolle des größten City-Konkurrenten besetzt. Auch Klopp sind 14 Punkte Rückstand auf Platz eins zu viel.

FC Liverpool

Doch woran liegt es, dass sich der FC Liverpool bereits nach neun Spieltagen aus dem Meisterrennen verabschiedet hat? Jürgen Klopp fehlt es vor allem an der Konstanz, wie er auf der Pressekonferenz vor dem Aufeinandertreffen mit Manchester City betonte. Er wünsche sich, dass die erzielten Tore auf mehrere Spiele verteilt werden könnten. Beispiel: Am 4. Spieltag gab es ein 9:0 gegen Bournemouth, in der Champions League am Mittwoch ein 7:1 gegen die Glasgow Rangers. In diesen zwei Partien erzielte Liverpool fast die Hälfte aller Pflichtspieltore 2022/2023.

Dazwischen gab es viel Lethargie, Fromprobleme bei Leistungsträgern und eine Menge Frust. Erst zwei Siege haben die Reds in dieser Saison in der Premier League eingefahren. Beim 2:3-gegen die Gunners egalisierte Liverpool zwar zwei Rückstände, ließ aber erneut Spritzigkeit und Durchschlagskraft vermissen, wurde speziell in Durchgang zwei sogar phasenweise an die Wand gespielt. Der Kantersieg gegen die Rangers kam folglich zu einem guten Zeitpunkt. „Das Spiel unter der Woche hat definitiv geholfen, die Stimmung zu verändern“, gestand Klopp.

Der Angriff schien wie neu geölt – nahezu alle Offensivakteure knipsten und konnten somit Selbstvertrauen für das Duell gegen Manchester City sammeln. So trafen Roberto Firmino (31, zwei Tore), der junge Harvey Elliott (19), Darwin Nunez (23) und Mohammed Salah (30), der einen lupenreinen Hattrick erzielen konnte. Allerdings – und das erwähnte auch Klopp– dürfen und können die Rangers nicht mit den Cityzens verglichen werden. Denn Manchester City sei für ihn „das beste Team der Welt“, das „keine wirklichen Schwächen“ habe und mit dem sein Klub einfach nicht „mithalten“ könne.

Erschwert wird die Aufgabe des FC Liverpool am Sonntag bei einem Blick auf das Lazarett, das gegen Arsenal namhaft ergänzt wurde: Neben Arthur Melo (26), Joel Matip (31), Naby Keita (27) und Alex Oxlade-Chamberlain (29), fallen auch Luis Diaz (25) und Trent Alexander-Arnold (24) aus. Klopp deutete an, dass Joe Gomez (25) für Alexander-Arnold und Ibrahima Konate (23) für Matip an die Seite des kriselnden Abwehrchefs Vigil van Dijk (31) rücken werden. Seitdem steht allerdings auch Konates Einsatz auf der Kippe. Andrew Robertson (28) dagegen steht vor einem Startelf-Comeback, kam gegen die Rangers erstmals wieder von der Bank.

(Photo by ANDY BUCHANAN/AFP via Getty Images)

Manchester City

Anders als der FC Liverpool, macht der Meister aus Manchester in dieser Saison genau da weiter, wo er letzte Saison aufgehört hat. Sieben von neun Spielen haben die ungeschlagenen Skyblues gewonnen, einzig Arsenal hat einen Punkt mehr. Das liegt natürlich auch an Erling Haaland (22). Unglaubliche 15 Tore in neun Premier-League-Partien erzielte der 22-jährige bereits und ließ in kurzer Zeit alle Kritiker verstummen, die behaupteten, er würde nicht in der Premier League oder unter Pep Guardiola funktionieren.

Vier Monate nach der offiziellen Bekanntgabe der Verpflichtung, kann Haaland bereits auf eine umfassende Liste gebrochener Rekorde blicken. Er ist sowohl der jüngste Spieler der Premier-League-Geschichte, dem fünf Torbeteiligungen in einem Spiel gelangen, als auch der erste Spieler, der in drei Heimspielen in Folge einen Dreierpack erzielen konnte. „Er ist der beste Stürmer der Welt,“ gestand auch Klopp. Das liegt an dem „seltenen Gesamtpaket“, das der Norweger mitbringe: Er sei sowohl physisch und technisch super, habe den Abschluss, die Geschwindigkeit, die Spielintelligenz und wisse einfach immer, wo er zu stehen habe.

Unter der Woche beim Champions-League-Spiel in Kopenhagen, ließ Guardiola seinen Torjäger jedoch 90 Minuten auf der Bank. Das Ergebnis: Ein torloses Remis in Kopenhagen, gleichbedeutend mit dem wettbewerbsübergreifend ersten torlosen Spiel der Cityzens seit dem 13. April, ein 0:0 gegen Atletico Madrid im Viertelfinale der Champions League. Gegen Liverpool wird Haaland und der ebenso geschonte Bernardo Silva (28) jedoch zurückerwartet.

Guardiola, der einzig auf John Stones (28), Kalvin Phillips (26) und Kyle Walker (32) verzichten muss, kann also nahezu aus dem Vollen schöpfen. Speziell im Angriff, wo Kevin De Bruyne (31), Phil Foden (22, der jüngst verlängerte) und Co. zusammen mit Haaland die mit Abstand meisten Tore der Liga produziert haben (33), herrscht ein Überangebot an Ausnahmespielern.

Erling Haaland bejubelt seinen zweiten Treffer für Manchester City im Spiel der Champions League gegen den FC Kopenhagen

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Prognose

Die Heimstärke spricht zwar für den FC Liverpool, seit März haben die Reds nicht an der Anfield Road verloren. Das könnte zumindest zu einer intensiven und flotten Anfangsphase führen. In Sachen Form, sowohl individuell als auch im Kollektiv, und Qualität hat Manchester City aktuell aber eindeutig die Nase vorne. Vor allem die Abwehrprobleme der Hausherren könnten für die Offensivmaschinerie von Pep Guardiola ein gefundenes Fressen sein. Tipp: 1:3.

So könnten sie spielen:

Liverpool: Alisson. – Gomez, Konate (Milner), Van Dijk, Robertson – Henderson, Fabinho, Thiago – Salah, Nunez, Jota

Manchester City: Ederson – Cancelo, Akanji, Dias, Ake – Silva, Rodri, De Bruyne – Foden, Haaland, Grealish

 

Autor: Maximilian Steiger 

 

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FA-Cup mit Topduellen, Bayern gegen Frankfurt und vieles mehr: Das Programm am Wochenende

FA-Cup mit Topduellen, Bayern gegen Frankfurt und vieles mehr: Das Programm am Wochenende

27. Januar 2023

Nach einer englischen Woche in einigen Wettbewerben stehen am Wochenende wieder viele Highlights auf dem Programm. Unter anderem geht es im FA-Cup so richtig zur Sache, auch die Bundesliga sowie die anderen Topligen bieten einiges an Unterhaltung.  Freitag: FA-Cup-Topspiel in Manchester im Fokus Wie an jedem Wochenende hält der Freitag zumindest noch nicht die Masse […]

West Ham United: Geht Vereinslegende Antonio noch im Winter?

West Ham United: Geht Vereinslegende Antonio noch im Winter?

27. Januar 2023

News | West Ham United könnte noch in diesem Transferfenster seinen Rekord-Torschützen verlieren. Michail Antonio bestätigte jüngst, dass er in Kontakt mit anderen Vereinen steht.  Antonio beschäftigt sich mit West-Ham-Abschied! Bei West Ham United läuft es aktuell nicht rund. Derzeit besteht sogar die Chance, dass Michael Antonio (32) den Klubnoch vor Ende der Transferperiode verlässt. […]

Erst Chelsea, jetzt Arsenal: Brighton bleibt bei Caicedo hart

Erst Chelsea, jetzt Arsenal: Brighton bleibt bei Caicedo hart

27. Januar 2023

News | Auf der Suche nach einem Spieler für das zentrale Mittelfeld hat Arsenal Moises Caicedo von Brighton ins Visier genommen – allerdings erfolglos. Brighton will Caicedo bis Sommer halten Wie Transfer-Insider Fabrizio Romano exklusiv erfahren haben will, hat Arsenal ein Angebot in Höhe von 60 Millionen Pfund (knapp 68 Mio. Euro) für Moises Caicedo (21) abgegeben. […]