Argentinischer Weltmeister Alexis Mac Allister im Fokus der Premier-League-Topklubs

14. April 2023 | Premier League | BY Steven Busch

News | Spätestens seit dem Gewinn des Weltmeistertitels mit der Albiceleste ist der Argentinier Alexis Mac Allister eine heiße Aktie auf dem Transfermarkt. Für den Mittelfeldmann von Brighton & Hove Albion steht im kommenden Sommer wohl ein Wechsel auf dem Programm. Diverse Premier-League-Topklubs bringen sich bereits in Stellung.

Alexis Mac Allister – Vertrag bis 2025 (inklusive Vereinsoption auf ein weiteres Jahr) bei Brighton & Hove Albion

Für den argentinischen Weltmeister Alexis Mac Allister könnte im Sommer ein Tapetenwechsel auf der Tagesordnung stehen. Nach Informationen des Guardian sollen sich diverse Premier-League-Spitzenvereine, darunter der FC Liverpool, FC Chelsea und Manchester United, um die Dienste des 24-jährigen offensiven Mittelfeldspielers bemühen. Der umworbene Protagonist selbst, kann sich einen Transfer sehr gut vorstellen, um den nächsten Schritt in seiner fußballerischen Vita zu gehen. Aktuell ist der 16-fache Auswahlspieler seines Landes noch bis 2025 (inklusive Vereinsoption auf ein weiteres Jahr) an Brighton & Hove Albion vertraglich gebunden. Aufgrund der langen Restlaufzeit des Kontrakts möchten die Funktionäre der „Seagulls“ eine hohe Ablösesumme erlösen.



Mehr News und Stories rund um die englische Premier League

Der 1,74 m große Mac Allister steuerte in der Saison 2022/23 bislang in wettbewerbsübergreifend 29 Einsätzen zehn Tore und zwei Assists zum Erfolg von Brighton & Hove Albion bei. Über die Wechselgerüchte äußerte sich derweil auch der Vater, Carlos, des technisch versierten Spielers:

Normalerweise wird er im nächsten [Transferfenster] bei einem anderen Verein spielen, wir wissen nicht, bei welchem. Die Gespräche fangen gerade erst an, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass Alexis schon im Juli bei einem anderen Verein spielen wird.

(Photo by Mike Hewitt/Getty Images)

 

Steven Busch

Die Außenristpässe eines Tomás Rosicky entfachten seinen Enthusiasmus für den Fußball und die Affinität zu den schwarzgelben Borussen aus dem Ruhrgebiet. WM-Held Mario Götze brach ihm mit dem Wechsel in den Süden der Republik einst sein Fanherz und der Glaube an die Fußballromantik schwand.