Manchester United | Ausstehende Barcelona-Gehälter: Wechsel von de Jong verzögert sich

Frenkie de Jong muss weiter auf seinen Wechsel zu Manchester United warten.
News

News | Frenkie de Jong soll sich in naher Zukunft Manchester United anschließen. Doch sein Abgang vom FC Barcelona zögert sich hinaus, da ihm noch reichlich, aufgrund der Corona-Pandemie gestrecktes Gehalt zusteht.

Manchester United: Barcelona schuldet de Jong noch 17 Millionen Pfund

Seit der Ankunft von Erik ten Hag (52) bemüht sich Manchester United um Frenkie de Jong (25). Nach langen Verhandlungen mit dem FC Barcelona erzielten beide Klubs in der vergangenen Woche eine Einigung, wonach der Transfer des Niederländers für 55 Millionen Pfund feste Ablöse sowie bis zu 17 Millionen Pfund an Bonuszahlungen über die Bühne gehen kann.

Doch endgültige Sicherheit über den Wechsel besteht damit weiterhin nicht. Der zentrale Mittelfeldspieler gewährte den Katalanen während Corona-Pandemie einen Gehaltsaufschub, sodass ihm der Klub mittlerweile, umgerechnet 17 Millionen Pfund schuldet, wie der Telegraph erfuhr.

 

Demnach erhalte de Jong beim FC Barcelona ein festes Jahresgehalt von 12 Millionen Pfund, habe aber zugestimmt, sein Salär während der Saison 2020/21 um 9,4 Millionen Pfund zu senken. In der vergangenen Spielzeit habe er zudem auf 4,3 Millionen Pfund verzichtet. Hinzu kämen 3,4 Millionen Pfund an Boni, da der spielstarke Zentrumsspieler in den letzten beiden Spieljahren in mindestens 60 Prozent der Pflichtspiele zum Einsatz kam.

De Jong verlängerte seinen Vertrag zwar bis 2026, wodurch die Blaugrana die Zahlungen über einen längeren Zeitraum verteilen konnte, doch sein Abgang bedeute, dass der Verein sofort für die noch ausstehenden Gehälter aufkommen müsse.

Mehr Informationen zur Premier League

Somit wird United-Coach ten Hag während des am Freitag beginnenden Trainingslagers in Bangkok wohl noch auf seinen Wunschspieler verzichten müssen. Mit Tyrell Malacia (22) wird bislang lediglich ein Neuzugang die Reise antreten.

(Photo by Joosep Martinson/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Nach Sevilla-Entlassung: Übernimmt Lopetegui bei den Wolves?

Nach Sevilla-Entlassung: Übernimmt Lopetegui bei den Wolves?

6. Oktober 2022

News | Julen Lopetegui musste nach einer Negativserie seinen Posten beim FC Sevilla räumen. Ein neuer Job winkt ihm als Cheftrainer der Wolverhampton Wanderers. Wolves mit Interesse an Lopetegui Über drei Jahre verbrachte Julen Lopetegui (56) beim FC Sevilla. Seine Bilanz kann sich sehen lassen, denn neben drei Champions-League-Teilnahmen sprang 2020 der Gewinn der Europa League […]

Kniefall vor Spielbeginn: Premier League kämpft weiter gegen Rassismus

Kniefall vor Spielbeginn: Premier League kämpft weiter gegen Rassismus

6. Oktober 2022

News | Der geschlossene Kniefall vor dem Anpfiff war in der Premier League bereits als Zeichen gegen Rassismus etabliert. Nun kehrt er im Rahmen einer Aktion zurück. Premier League: Kniefall an den nächsten beiden Spieltagen Rassismus ist in vielen Gesellschaften immer noch verankert, auch in England. Dagegen setzt sich auch die Premier League ein. Wie sie bekanntgab, stehen sämtliche […]

Perfekt: Jorge Sampaoli kehrt zum FC Sevilla zurück

Perfekt: Jorge Sampaoli kehrt zum FC Sevilla zurück

6. Oktober 2022

News | Der FC Sevilla trennte sich nach der 1:4-Niederlage gegen Dortmund von Julen Lopetegui. Seine Nachfolge tritt der im Verein bereits bekannte Jorge Sampaoli an. FC Sevilla: Sampaoli unterschreibt bis 2024 Der FC Sevilla unterlag Borussia Dortmund am gestrigen Mittwochabend in der Champions League mit 1:4. Noch vor Mitternacht erfolgte die Entlassung von Julen […]


'' + self.location.search