Premier League: FA will gegen „fremdfinanzierte Übernahmen“ vorgehen

Mark Bullingham, der Geschäftsführer der FA
News

News | Um Übernahmen von Vereinen zu verhindern, die durch Kredite mit Vereinswerten als Sicherheiten finanziert werden, will die FA mögliche Kreditsummen begrenzen und eine Aufsichtsbehörde einführen.

FA will zukünftige „fremdfinanzierte Übernahmen“ von Vereinen verhindern

Einem Bericht des Guardian zufolge arbeitet der englische Fußballverband (FA) derzeit gemeinsam mit der Premier League und der englischen Fußballliga (EFL) zusammen, um „fremdfinanzierte Übernahmen von Vereinen“ zu beschränken. Die Kreditsumme, die potenzielle Eigentümer mit den Vermögenswerten eines Klubs als Sicherheit aufnehmen kann, soll begrenzt werden.

Mark Bullingham, Geschäftsführer des Verbands, sagte dazu: „Bei künftigen Eigentümerstrukturen muss man sich die Art und Weise ansehen, wie die Schulden für den Kauf eines Klubs strukturiert sind, und dafür sorgen, dass es genügend Sicherheiten gibt. Es ist das Ausmaß, in dem sich der Käufer verschuldet hat, das wichtig ist, damit die Klubs auch in Zukunft nachhaltig und sicher sind. Das ist etwas, das wir uns ansehen, und ich weiß, dass die Ligen das auch tun, um sicherzustellen, dass dieser ganze Bereich in jedem neuen Eigentumsmodell untersucht wird.“

Zur Kontrolle soll eine unabhängige Aufsichtsbehörde im englischen Fußball installiert werden: „Ich denke, dass es etwas ist, das [von einer neuen Regulierungsbehörde] auf jeden Fall untersucht werden wird“, so Bullingham. „Wir glauben, dass wir der Regierung ein wirklich starkes Argument liefern können, wie diese Aufsichtsbehörde neben der FA angesiedelt werden könnte. “

Mehr News und Stories rund um die Premier League

„Ich denke, wir sehen die Vorteile, die wir bieten können, und wir können es mit den regulatorischen Aspekten, die wir tun, verbinden, aber jeder müsste ein hohes Maß an Unabhängigkeit haben. Es gibt also noch viel zu klären, und die Entscheidung liegt bei der [Regierung].“

Eine derartige Regelung hätte beispielsweise die Übernahme von Manchester United durch die Glazer-Familie oder auch die von Burnley durch ALK Capital verhindern können. Die Glazers haben für die Eigentümerschaft ein Darlehen aufgenommen, welches durch die Vermögenswerte des Vereins abgesichert ist. In den 17 Jahren seit Beginn der Eigentümerschaft sind mehr als 1,7 Milliarden Euro Zinsen angefallen. Burnley müsste im Falle eines Abstiegs eine Rückzahlung von über 115 Millionen Euro leisten, die dem Verein von den Eigentümern aufgebürdet wurde.

(Photo by Nick Potts – Pool/Getty Images)

Gero Lange

Fußballbegeistert seit der Heim-WM 2006. Großer Fan von Spektakelfußball mit vielen schönen Toren, am liebsten aus der Distanz. Seit 2020 bei 90PLUS

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Ticker: Nach dem Europapokal ist vor der Bundesliga

90PLUS-Ticker: Nach dem Europapokal ist vor der Bundesliga

7. Oktober 2022

Der 90PLUS-Ticker für Freitag, den 7. Oktober 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1: Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 7. Oktober Die Europapokalwettbewerbe sind für diese Woche in den Geschichtsbüchern. Was das heißt, wissen wir alle: Der Ligaalltag ruft! Und […]

Nach Sevilla-Entlassung: Übernimmt Lopetegui bei den Wolves?

Nach Sevilla-Entlassung: Übernimmt Lopetegui bei den Wolves?

6. Oktober 2022

News | Julen Lopetegui musste nach einer Negativserie seinen Posten beim FC Sevilla räumen. Ein neuer Job winkt ihm als Cheftrainer der Wolverhampton Wanderers. Wolves mit Interesse an Lopetegui Über drei Jahre verbrachte Julen Lopetegui (56) beim FC Sevilla. Seine Bilanz kann sich sehen lassen, denn neben drei Champions-League-Teilnahmen sprang 2020 der Gewinn der Europa League […]

Kniefall vor Spielbeginn: Premier League kämpft weiter gegen Rassismus

Kniefall vor Spielbeginn: Premier League kämpft weiter gegen Rassismus

6. Oktober 2022

News | Der geschlossene Kniefall vor dem Anpfiff war in der Premier League bereits als Zeichen gegen Rassismus etabliert. Nun kehrt er im Rahmen einer Aktion zurück. Premier League: Kniefall an den nächsten beiden Spieltagen Rassismus ist in vielen Gesellschaften immer noch verankert, auch in England. Dagegen setzt sich auch die Premier League ein. Wie sie bekanntgab, stehen sämtliche […]


'' + self.location.search