Sanktionen gegen Abramovich: Chelsea-Verkauf auf Eis gelegt!

Den FC Chelsea treffen die Sanktionen gegen Roman Abramovich hart.
News

News | Roman Abramovich stand bereits im Fokus der britischen Regierung, nun wurden harte Sanktionen gegen ihn vollzogen, die massive Auswirkungen auf den FC Chelsea haben.

Abramovich-Vermögenswerte eingefroren – Chelsea nur noch mit Sonderlizenz unterwegs

Der FC Chelsea stand vor dem Verkauf, da Roman Abramovich (55) angesichts seiner Nähe zum russischen Präsidenten und Kriegstreiber Wladimir Putin (69) Sanktionen drohten. Martyn Ziegler, Chefreporter der seriösen Times, berichtete nun, dass die Sanktionen gegen den Eigentümer der Blues vollzogen worden.

Demnach seien all seine britischen Vermögenswerte eingefroren worden. Chelsea könne zwar noch mit einer Sonderlizenz operieren, aber der Verkauf, von dem sich Abramovich bis zu vier Milliarden Pfund erhoffte, sei auf Eis gelegt worden.

Mehr Informationen zur Premier League

Das daher handlungsunfähige Chelsea könne nicht einmal mehr Eintrittskarten verkaufen. In absehbarer Zukunft werden nur noch Dauerkarten-Inhaber den Weg ins Stadion finden. Welche Auswirkungen die harten Sanktionen der britischen Regierung auf den Kader haben werden, dürften die kommenden Wochen zeigen. Vertragsverlängerungen – wie etwa von Antonio Rüdiger (29) oder Andreas Christensen (25) sind genauso wie Neuverpflichtungen sind aktuell allerdings unmöglich.

(Photo by Paul Gilham/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Alle Kommentare


  • Dario sagt:

    Ich bin seit Jahren ein Riesen-Fan des FC Chelsea und verstehe dieses überhaupt nicht.
    Natürlich der Krieg in Russland ist schlimm, da gibt es keine zwei Meinungen, aber durch diesen Krieg den FC Chelsea so in seiner Handlungsfähigkeit einzuschränken ist nicht nachvollziehbar. Es gibt in der englischen Premier League mindestens 1 Verein der von einem saudi-arabischen Konsortium geführt wird, wo bekannt ist, dass in Saudi-Arabien unzählige Menschenrechtsverletzungen gegenüber seinen Volk verrichtet und hierfür bekommt der Verein keine Sanktionen.
    Hier wird mit zweierlei Maß gemessen.
    Abramovich hat seit Beginn des Krieges nur Sachen getan um den Verein zu schützen und hat seine Ämter niedergelegt. Den CFC mal eben verkaufen kann man nicht mal eben und dass die Politik dies jetzt auch stoppt ist ein Unding. Lasst ihn den Verkauf doch durchführen und konfisziert die Verkaufssumme, aber lasst den Verein in Ruhe der nichts mit dem Krieg zutun hat, außer dass sein Besitzer ein russischer Bürger ist!


Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Liverpool will Sven Mislintat als Sportdirektor

Liverpool will Sven Mislintat als Sportdirektor

30. November 2022

News | Liverpool hat auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor mit Sven Mislintat wohl einen Wunschkandidaten gefunden. Dessen Abgang von Stuttgart war erst am Mittwoch bestätigt worden. Liverpool braucht neuen Sportdirektor Auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor hat Liverpool offenbar einen neuen Favoriten. Sven Mislintat (50), der bis vor kurzem noch für den […]

90PLUS-Ticker: Ronaldo vor Saudi-Arabien-Wechsel, Füllkrug heiß begehrt

90PLUS-Ticker: Ronaldo vor Saudi-Arabien-Wechsel, Füllkrug heiß begehrt

30. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 30. November 2022. Natürlich geht es weiter mit der WM 2022 in Katar, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen und alle weiteren Entwicklungen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 30. November Seit mehr als einer Woche läuft WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. […]

FC Bayern München: Vorstandsboss Kahn äußert sich zu Kane-Deal

FC Bayern München: Vorstandsboss Kahn äußert sich zu Kane-Deal

29. November 2022

News | Der deutsche Fußball-Branchenprimus FC Bayern München befindet sich nach dem Verlust Robert Lewandowskis im Sommer weiterhin auf der Suche nach einem Weltklasse-Stürmer im Kader. Dabei wird der Name Harry Kane immer wieder mit dem Klub von der Säbener Straße in Verbindung gebracht. Nun hat Vorstandsboss Oliver Kahn zu dieser Thematik Stellung bezogen. Bayern […]


'' + self.location.search