Tottenham | Conte lässt langfristigen Verbleib offen

Antonio Conte ist nicht rundum zufrieden bei den Tottenham Hotspur.
News

News | Antonio Conte beklagte schon mehrfach die mangelnde Breite im Kader der Tottenham Hotspur. Die kommenden Transferfenster haben wohl maßgeblichen Einfluss auf die weitere Zusammenarbeit.

Tottenham-Coach Conte: „Ich lebe gerne in der Gegenwart“

Antonio Conte (52) legte als neuer Trainer der Tottenham Hotspur einen durchaus ansprechenden Start hin. Die EFL-Cup-Halbfinals gegen Chelsea (0:2/0:1) zeigten allerdings, dass seine Mannschaft vom Topniveau noch ein ganzes Stück entfernt liegt.

Dies ist dem Italiener schon zuvor bewusst gewesen, denn mehrfach haderte er bereits mit der Qualität des Kaders, vor allem in der Breite. Nach Informationen des Guardian hat er den mächtigen Vorstandsvorsitzenden Daniel Levy (59) mit Forderungen, die sich auf die nächsten Transferfenster beziehen, durchaus unter Druck gesetzt.

 

Der nur einen Kontrakt bis 2023 besitzende Conte bleibt nicht viel Zeit, um die Spurs weiterzuentwickeln. Mangelnde Erfolgserlebnisse auf dem Transfermarkt könnten also zu großen Komplikationen führen. Angesprochen auf seine Pläne über den Sommer hinaus antwortete der Übungsleiter auf der Pressekonferenz am gestrigen Freitag: „Ehrlich gesagt, lebe ich gerne in der Gegenwart und denke nicht viel über die Zukunft nach.“

Mehr News und Stories rund um die Premier League

Weiter führte er aus: „Es ist wichtig, in der Gegenwart zu leben und zu versuchen, die Situation zu verbessern, denn die Gegenwart ist jetzt, die Zukunft ist später. Und später könnte für uns zu spät sein.“ Die Beziehung zu Chef Levy und Sportdirektor Fabio Paratici (49) sei trotz der vorhandenen Sorgen „gut“. Seinen Fokus richtet Conte jedoch auf die Arbeit mit der Mannschaft: „Ich will arbeiten, ich will dieses Team verbessern und ich wiederhole, wir müssen uns auf die Gegenwart konzentrieren, denn ich will mich natürlich verbessern, wir wollen uns verbessern.“

Abschließend betonte er nochmals, welche Ansprüche er bei den Tottenham Hotspur erfüllen will: „Sicherlich müssen wir das Niveau der Mannschaft auf dasselbe Niveau bringen wie unsere Infrastruktur.“ Der Verein habe nämlich „ein fantastisches Umfeld, ein tolles Stadion und einen fantastischen Trainingsplatz“, weshalb er gerne dort arbeite.

(Photo by Justin Setterfield/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Polizei untersucht Droh-E-Mail eines Agenten an Ex-Chelsea-Direktorin Granovskaia

Polizei untersucht Droh-E-Mail eines Agenten an Ex-Chelsea-Direktorin Granovskaia

5. Oktober 2022

News | Ein einflussreicher Spieleragent hat einem Bericht der Times zufolge die ehemalige Chelsea-Direktorin Marina Granovskaia in einer E-Mail bedroht. Unter anderem heißt es in der E-Mail: „Ich habe es satt, nett zu Ihnen zu sein.“ Verhaftung und anschließende Freilassung auf Kaution Es ist eine Geschichte, die sich liest wie der Anfang eines Kriminalromans: Die […]

90PLUS-Ticker: Xabi Alonso zu Bayer Leverkusen?

90PLUS-Ticker: Xabi Alonso zu Bayer Leverkusen?

5. Oktober 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 5. Oktober 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1: Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 5. Oktober Am heutigen Mittwoch steht natürlich wieder die Champions League auf dem Programm. Gestern gewann der FC Bayern zum Beispiel mit 5:0 […]

Premier League: Stand Manchester United kurz vor einem Saudi-Arabien-Deal?

Premier League: Stand Manchester United kurz vor einem Saudi-Arabien-Deal?

4. Oktober 2022

News | Der englische Premier-League-Klub Manchester United stand wohl kurz vor einem warmen Geldregen. Das Investment des saudi-arabischen Public Investment Fund blieb jedoch schlussendlich aus. Saudi-arabischer Staatsfond sollte 700 Mio. Pfund für 30 % der Anteile zahlen Im Jahr 2021 wurde der Deal des saudi-arabischen Public Investment Fund (PIF), dessen Vorsitz Kronprinz Mohammed Bin Salman […]


'' + self.location.search