Tottenham | Conte über Rücktrittsgedanken: „Habe eine Botschaft an das gesamte Umfeld gesendet“

Antonio Conte im Profil
News

News | Die Tottenham Hotspur steckten in einem Tal, als Antonio Conte laut darüber nachdachte, seinen Posten zu räumen. Nun verrät er, dass dahinter ein Plan steckte.

Conte zu PK-Verhalten: „Eine Strategie und nicht ein emotionaler Moment“

Vor rund einer Woche schaute es nicht gut aus für die Tottenham Hotspur. Beim FC Burnley kassierte sie die vierte Niederlage aus den vergangenen fünf Premier-League-Spielen. Anschließend schien Antonio Conte (52) seiner Enttäuschung freien Lauf zu lassen.

Doch dem war nicht der Fall, wie der nach dem 4:0-Sieg in Leeds deutlich entspannter agierende Trainer auf der Pressekonferenz vor dem FA-Cup-Auftritt in Middlesbrough (Dienstag, 21.15 Uhr) mitteilte (via The Athletic): „Vielleicht kann ich Ihnen erklären, dass jedes Mal, wenn wir eine Pressekonferenz abhalten, eine Strategie vorhanden ist und nicht ein emotionaler Moment.“

 

Weiter führte der teils verbissen auftretende Italiener aus: „Nach vier Niederlagen in fünf Spielen und nach dem Sieg gegen Manchester City vor drei Tagen habe ich verstanden, dass das der richtige Moment war, um die richtige Botschaft zu senden, eine klare Botschaft an mich, den Verein und auch an die Spieler.“

Er eine bestimmte Botschaft an das gesamte Umfeld gesendet. Es sei in der Vergangenheit schon vorgekommen, „dass ich die Situation und das Umfeld in die gleiche Richtung drängen wollte, weil ich sehe, dass wir es besser machen können“, erklärte Conte weiter.

Mehr Informationen zur Premier League

Seine Erwartungen an alle Beteiligten erläuterte er ebenfalls: „Wir müssen wissen, dass wir hier sind, um den Fußball zu genießen, um uns gleichzeitig zu verbessern und von uns selbst 100-prozentigen Einsatz und Willen zu verlangen.“ Eine Mannschaft wie Tottenham existiere nicht, um vier von fünf Spielen zu verlieren. Ob sein Vorgehen auf Dauer weiterhilft könnte sich schon in den nächsten Wochen zeigen, wo auf die Spurs direkte Konkurrenten wie Manchester United oder West Ham warten.

(Photo by JON SUPER/AFP via Getty Images)

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

28. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Montag, den 28. November 2022. Natürlich geht es weiter mit der WM 2022 in Katar, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen und alle weiteren Entwicklungen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 28. November Seit mehr als einer Woche läuft WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. […]

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

27. November 2022

News | Wie ManUnited vor einigen Tagen bekanntgab, wurde der Vertrag mit Cristiano Ronaldo infolge des skandalösen Interviews aufgelöst. Der Portugiese darf nun ablösefrei den Verein wechseln. Saudischer Erstligist will Ronaldo verpflichten Verschiedenen Medienberichten zufolge hat Cristiano Ronaldo (37) ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien vorliegen. Laut dem er amerikanische Sender CBS Sports (via transfermarkt.de) soll der Erstliga-Klub Al-Nassr dem Portugiesen […]


'' + self.location.search