Eiskaltes Napoli souverän gegen harmloses Udinese

Napoli Team bejubelt Tor von Rrahmani
News

News | Am Montagabend beendeten Udinese Calcio und die SSC Napoli den vierten Spieltag der Serie A. Am Ende setzte sich Neapel letztlich mit 4:0 durch und schob sich auf Platz eins der Serie A.

Udinese mutig, Napoli eiskalt

Der vierte Spieltag der Serie A schloss mit einer echten Spitzenpartie. Das Siebtplatzierte Udinese Calcio empfing den Vierten SSC Napoli. Bei Udine standen mit dem Brasilianer Walace und Tolgay Arslan (beide Ex-HSV) zwei ehemalige Bundesligaspieler in der Startelf. Es wurde ein offener Schlagabtausch erwartet, bei dem Neapel nichtsdestotrotz auf dem Papier favorisiert war. Dementsprechend dominant trat die Mannschaft rund um Kapitän Lorenzo Insigne auch auf. Allerdings fand Udine schnell ins Spiel und war auch die gefährlichere Mannschaft.

Immer öfter kam Udinese in gute Situationen, wusste diese aber oft nicht zu verwerten. Zur Mitte der ersten Halbzeit gab der Gastgeber das Tempo vor und schnürte Neapel phasenweise hinten ein. Richtig zwingend wurde es aber nur selten. Viel ging über die starke linke Seite, auf der Außenbahnspieler Jens Stryger Larsen gemeinsam mit Roberto Pereyra immer wieder anschob. Wenn Napoli den Ball dann einmal hatte, war es brotlose Kunst. Viele Querpässe, kaum Zug zum Tor. Dennoch war es die Partenopei, die in der 24. Minute in Führung ging. Diese war zu diesem Zeitpunkt sehr schmeichelhaft. Linksverteidiger Mário Rui mit einem starken Ball hinter die Kette. Kapitän Insigne war frei durch und musste den Ball nur am herauseilenden Marco Silvestri vorbei ins Netz heben. Angreifer Victor Osimhen drückte den Ball noch über die Linie.

Insigne (l., Neapel) Arslan (r., Udinese) im Zweikampf

Photo: Ettore Griffoni / Imago

Anschließend war Neapel am Drücker. Fabián Ruiz setzte nach knapp einer halben Stunde den Ball aus 25 Metern an den Pfosten. In der 35. Minute dann ein echter Leckerbissen. Nach einer einstudierten Freistoßvariante köpfte Amir Rrahmani den Ball in der Mitte des Sechzehners aus zwei Metern in die Maschen. Zuvor spielte Insigne den Ball rechts raus zu Fabián Ruiz, der das Spielgerät postwendend in Richtung zweiter Pfosten hinter die Abwehrkette auf Kalidou Koulibaly flankte, der schließlich Rrahmani im Zentrum fand. Mit 2:0 ging es dann auch zum Pausentee. Die Führung war aufgrund der starken 20 Minuten der Gäste letztlich verdient.

Neapel kontrolliert Geschehen, Udinese harmlos

Halbzeit zwei begann, wie Halbzeit eins aufgehört hatte: Mit einem Treffer Neapels. Politano führte in der 52. Minute eine Ecke von rechts kurz aus. Der lange Ball an den zweiten Pfosten wurde von Ruiz zurückgelegt auf Koulibaly, der das Leder aus 13 Metern mit vollem Risiko ins Netz zimmerte. Das 3:0 nahm Udinese jede Hoffnung, noch einmal zurückzukommen. Zu diesem Zeitpunkt hatte Neapel alles im Griff. Bei einem starken Kopfball von André Zambo Anguissa konnte sich Torhüter Silvestri aber mal auszeichnen. Da waren 60 Minuten gespielt. Wenig später tauchte Osimhen gefährlich vor Silvestri auf, setzte den Torschuss aber am rechten Pfosten vorbei. Um die 70 Minute herum wurde bei Neapel durchgewechselt. Insigne und Politano gingen, mit Piotr Zielinski und Hirving Lozano kamen nochmal frische Kräfte.

Nach den Einwechslungen gab es viel Leerlauf. Neapel musste nicht und wollte auch nicht mehr wirklich etwas für das Spiel tun. Udinese lief weitestgehend dem Ball hinterher und blieb die ganze zweite Halbzeit über harmlos. Nur einen einzigen Torschuss gab der Tabellensiebte auf das Tor von Keeper David Ospina ab. In der 84. Minute erzielte Neapel erneut ein Traumtor, diesmal in Person von Lozano. Von links dribbelte der Mexikaner in den Strafraum und schlenzte den Ball unnachahmlich in die lange Ecke. Anschließend blieb es beim 4:0 für Napoli, die sich mit dem Sieg auf Tabellenplatz eins katapultierten. Am kommenden Spieltag muss Neapel erneut auswärts ran, diesmal gegen Sampdoria Genua. Udinese bekommt es, ebenfalls in der Fremde, mit der AS Roma zu tun.

Photo: Ettore Griffoni / IPA / Imago

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Später Elfmeter rettet Juventus einen Punkt bei Inter

Später Elfmeter rettet Juventus einen Punkt bei Inter

24. Oktober 2021

News | Am Sonntagabend stieg das Derby d’Italia zwischen Inter und Juventus. Über weite Strecken hatte die Nerazzurri die Nase vorn, doch ein Strafstoß sorgte letztlich für den 1:1-Endstand. Calhanoglu an den Pfosten, Dzeko staubt zur Inter-Führung ab Eine der bedeutendsten Begegnungen Italiens erlebte einen couragierten Auftakt der Hausherren, die direkt den Weg nach vorne suchten. Doch […]

Kuriosität bei AS Rom gegen Neapel: Beide Trainer mit Platzverweisen

Kuriosität bei AS Rom gegen Neapel: Beide Trainer mit Platzverweisen

24. Oktober 2021

News | Die AS Roma und die SSC Neapel trennten sich im Topspiel der Serie A Remis. Beim 0:0 war auf dem Feld nicht allzu viel los, allerdings an der Seitenlinie.  Beide Trainer sehen die rote Karte bei Roma vs. Neapel José Mourinho (58) und Luciano Spalletti (62) haben eines gemeinsam. Sie sind beide sehr […]

Erster Neapel-Patzer bei der Roma – Mourinho fliegt per Ampelkarte!

Erster Neapel-Patzer bei der Roma – Mourinho fliegt per Ampelkarte!

24. Oktober 2021

News | Am Sonntag empfing die Roma die bislang noch verlustpunktfreie SSC Neapel zum Duell im Stadio Olimpico. Am Ende trennten sich beide verdientermaßen mit 0:0.  Remis in Rom – Mourinho fliegt! Der überragende Start der SSC Neapel sorgte natürlich für viel Selbstvertrauen bei den Gästen. Die ganz großen Chancen konnte sich Neapel zu Beginn […]


'' + self.location.search