Serie A | Spielfreudige SSC Napoli setzte erste Duftmarke: Klarer Erfolg bei Hellas Verona!

Die SSC Napoli gewann glatt bei Hellas Verona.
News

News | Am frühen Montagabend trat die SSC Napoli bei Hellas Verona an – und legte einen beeindruckenden Auftritt hin. Von Beginn dominierte sie das Spiel, blieb auch von einem Rückstand unbeeindruckt und gewann mit 5:2.

SSC Napoli dominiert, geriet in Rückstand, aber kontert schnell

Die nach den Abgängen von Kalidou Koulibaly, Lorenzo Insigne und Dries Mertens neuformierten Gäste ergatterten in der Anfangsphase wesentlich mehr Feldanteile. Der erste Torabschluss ließ gegen einen früh in die Defensive gedrängten Kontrahenten allerdings bis zur elften Minute auf sich warten. Dann entwischte Hirving Lozano seinem Gegenspieler Bruno Amione, legte quer auf Victor Osimhen, der jedoch in Rückenlage den Ball unsauber traf und daher nicht aufs Tor brachte.

120 Sekunden später probierte es Piotr Zielinski aus 17 Metern, Lorenzo Montipo musste sich strecken, um das Spielgerät über die Latte zu lenken. Neuzugang Khvicha Kvaratskhelia fehlte kurz darauf ein halber Meter zur Führung (18.). Ebenso erging es Lozano aus halbrechter Position (21.).

Hellas Verona hatte nur wenig entgegenzusetzen, verteidigte aber zumindest am eigenen Strafraum konzentriert. In der 28. Minute setzte I Gialloblu den ersten offensiven Akzent. Martin Hongla zog aus der Distanz ab, sodass Alex Meret zur Ecke klären musste. Diese landete auf dem Kopf von Koray Günter, der an den zweiten Pfosten verlängerte, wo Kevin Lasagna mühelos zum 1:0 vollendete.

(Photo by Alessandro Sabattini/Getty Images)

Die Antwort der SSC Napoli folgte beinahe prompt, doch Montipo parierte gegen Kvaratskhelia. 240 Sekunden danach erreichte ein von Mário Rui getretener Freistoß Andre Zambo Anguissa, der den Ball aus neun Metern an den Pfosten köpfte. Der fällige Ausgleich entstand in Minute 37. Ausschlaggebend war eine zielgenaue Flanke von Lozano, der zuvor Amione abermals aussteigen ließ, Kvaratskhelia drückte daraufhin das Spielgerät mit Schädel über die Linie – 1:1.

Die Gli Azzurri hielt anschließend den Druck aufrecht – und belohnt sich noch vor der Pause für den Aufwand. Es lief bereits die zweite Minute der Nachspielzeit, als Giovanni Di Lorenzo eine Ecke von Stanislav Lobotka – ähnlich wie beim 1:0 – an den zweiten Pfosten verlängerte, wo Osimhen den mit einem langen Bein den Ball über die Linie beförderte – 1:2.

Hellas Verona gleicht aus, doch die SSC Napoli gibt weiter den Ton an

Die Gästeführung hatte jedoch nur kurzzeitig Bestand, denn keine 180 Sekunden nach Beginn des zweiten Abschnitts landete eine Hereingabe von Marco Faraoni beim ungestörten Lasagna, der wuchtig mit dem Kopf zum 2:2 einnetzte. Auch dieses Resultat stand nur für wenige Minuten auf der Anzeigetafel. In der 56. Minute steckte der auffällige Kvaratskhelia nämlich für Zielinski durch, der die Kugel an Montipo vorbei ins Netz spitzelte – 2:3.

(Photo by Alessandro Sabattini/Getty Images)

Hellas Verona arbeitete anschließend an einer weiteren schnellen Antwort, bot defensiv aber immer wieder Freiräume an. Lobotka wusste dies nach kluger Verlagerung von Rui, mit einem kurzen Antritt zu nutzen und schob den Ball aus 15 Metern überlegt ins linke Eck – 2:4 (65.).

Danach beruhige sich das Geschehen, obwohl sich die Hausherren weiterhin nicht geschlagen gaben. Die SSC Napoli zog sich etwas zurück, stand dadurch sicher und kreierte immer wieder Umschaltsituationen. Der eingewechselte Matteo Politano verpasste mit einem Schlenzer nur knapp den nächsten Treffer (77.). Etwa 60 Sekunden später eroberte Lobotka im Mittelfeld den Ball, woraufhin Politano an Fahrt aufnahm, den Ball auf den mitgelaufenen Di Lorenzo spielte, der Osimhen im Zentrum fand, dessen Ablage verwertete Politano per Flachschuss zum 2:5.

Die Gli Azzurri suchte trotz der klaren Führung weiter den Weg nach vorne. Ein weiteres Tor durch den frischen Adam Ounas wurde mit VAR-Unterstützung aberkannt, da der im Abseits stehende Alessio Zerbin Keeper Montipo bei der Abwehr blockierte. Somit blies beim 2:5. Die SSC Napoli wird dennoch mit einem sehr guten Gefühl ins Heimspiel gegen Monza gehen. Hellas Verona tritt am nächsten Sonntag in Bologna an.

Mehr Informationen zur Serie A

(Photo by MIGUEL MEDINA/AFP via Getty Images)

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Ticker: Lukaku strebt längeren Inter-Verbleib an, Nations League fährt fort

90PLUS-Ticker: Lukaku strebt längeren Inter-Verbleib an, Nations League fährt fort

25. September 2022

Der 90PLUS-Ticker für Sonntag, den 25. September 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1. Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, auch jetzt in der Länderspielzeit, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 25. September Die Nations League ist in vollem Gange. Am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag fanden […]

Inter | Lukaku denkt nicht an Chelsea-Rückkehr

Inter | Lukaku denkt nicht an Chelsea-Rückkehr

25. September 2022

News | Nach nur einem Jahr beim FC Chelsea kehrte Romelu Lukaku auf Leihbasis zu Inter zurück. Der Angreifer würde gerne länger in Mailand verweilen. Inter: Verlängerung der Lukaku-Leihe gilt als wahrscheinlich Über 100 Millionen Euro ließ sich der FC Chelsea die Dienste von Romelu Lukaku (29) kosten, der seine Stelle bei Inter im Sommer 2021 nach […]

Inter | Winter-Abgang von Skriniar steht im Raum

Inter | Winter-Abgang von Skriniar steht im Raum

25. September 2022

News | Milan Skriniar wollte Inter im Sommer in Richtung Paris St. Germain verlassen. Der Wechsel platzte, doch der Innenverteidiger könnte im Winter erneut in den Fokus geraten. Vertragsverlängerung oder Verkauf? Wie plant Inter mit Skriniar? Paris St. Germain bot in der letzten Transferperiode wohl an die 70 Millionen Euro Ablöse für Milan Skriniar (27). […]


'' + self.location.search