Spotlight

Premier League ­čĆů: ManCitys Machtdemonstration und der Tuchel-Fluch

28. April 2023 | Spotlight | BY Chris McCarthy

F├╝nf Awards zum 33. Spieltag der Premier League. Manchester Citys Machtdemonstration, Chelsea k├Ąmpft mit dem Tuchel-Fluch und Trent Alexander Arnold bl├╝ht in neuer Rolle auf.┬á

„Machtdemonstration“-Award: Manchester City

Mit einem 4:1-Heimsieg gegen Tabellenf├╝hrer Arsenal setzte Manchester City am Mittwochabend ein Ausrufezeichen im Titelrennen der Premier League. Das Team von Pep Guardiola dominierte die eingesch├╝chterten Gunners nach Belieben. Wie eine Katze, die mit ihrer Beute spielt.



Die Geschichte des Spiels war jedoch weniger wie schlecht Arsenal sondern wie gut City an diesem Tag war. Sicher, die Gunners sind in den letzten Wochen an die nat├╝rlichen Grenzen ihres deutlich j├╝ngeren und d├╝nneren Kader gesto├čen. Doch auch in Bestform h├Ątten sie an diesem Abend wohl kaum etwas aus dem Etihad mitnehmen k├Ânnen.

Die Ordnung, das Passspiel, das Positionsspiel ÔÇô alles war makellos und Pep-Fu├čball in Reinform. Das in Kombination mit dem Weltklasse aufgelegten Duo Kevin De Bruyne und Erling Haaland f├╝hrt zu einer maschinenartigen Spielkontrolle, die seit dem Jahreswechsel jeden Gegner in die Knie zwingt. So auch die jungen Gunners, denen von Minute zu Minute erst die Spielfreude, dann der Mut und schlie├člich jegliche Hoffnung ausgesaugt wurde.

Noch hat der FC Arsenal die Tabellenf├╝hrung inne ÔÇô was f├╝r einen Vorjahresf├╝nften, der sich lediglich auf drei Startpositionen ver├Ąndert hat im Fernduell mit dieser himmelblauen Maschine eine Leistung f├╝r sich ist.

Doch sp├Ątestens nach dieser herausragenden Machtdemonstration am Mittwoch lautet die Frage nicht mehr, ob Manchester City den Titel verteidigen wird, sondern wann.

Mehr News und Storys rund um die Premier League

„Tuchel-Fluch“-Award: FC Chelsea

Am Mittwoch verlor der FC Chelsea aufgrund einer weiteren uninspirierten Leistung gegen Brentford zum f├╝nften Mal im f├╝nften Spiel unter der Leitung des nunmehr dritten Trainers der Saison: Frank Lampard.

W├Ąhrend der Engl├Ąnder als Trainer wohl nie die Karriere hinlegen wird, die er als Spieler hatte, ist er ebenso wie sein Vorg├Ąnger Graham Potter bei den chaotisch gef├╝hrten Blues nahezu machtlos. So beispiellos war die Art und Weise, wie Neu-Besitzer Todd Boehly einen Kader, der 2021 noch die Champions League gewann, trotz Ausgaben von 700 Millionen Euro binnen einer Saison aufbl├Ąhte, jeglicher Balance beraubte und schlie├člich in eine schiere Dysfunktionalit├Ąt f├╝hrte.

Das erste Opfer der planlosen Ausw├╝chse an der Spitze war im September 2022 Thomas Tuchel, der nur sechs Tage, nachdem sein Kader auf einem aktiven Sommer-Transfermarkt fertig gestellt wurde, gehen musste. Bei lediglich f├╝nf Punkten R├╝ckstand auf Platz eins wohlgemerkt, mittlerweile sind es 36. 90PLUS kommentierte.

Die Entwicklung des FC Chelsea unter Todd Boehly ist erschreckend, aber logisch. Von einem Fluch zu sprechen, w├Ąre also vermessen. Und dennoch ist es irgendwie bezeichnend, dass die Blues in den 26 spielen seit Tuchels Abgang elfmal verloren haben ÔÇô also genau so oft wie w├Ąhrend der kompletten, 63 Spiele umfassenden Amtszeit des 49-J├Ąhrigen an der Stamford Bridge.

„Geborener Mittelfeldspieler“-Award: Trent Alexander-Arnold

Wie auch f├╝r den FC Liverpool als Ganzes war die Saison 2022/2023 f├╝r Trent Alexander-Arnold ├╝beraus entt├Ąuschend. Als Rechtsverteidiger.

Denn sowohl bei der englischen Nationalmannschaft als auch bei den Reds fiel der 24-J├Ąhrige hinten rechts immer wieder durch schwaches Defensivbewusstsein, Konzentrations- und Stellungsfehler auf.

Mittlerweile hat J├╝rgen Klopp reagiert, seit einigen Wochen l├Ąsst er Alexander-Arnold im zentralen Mittelfeld auflaufen, eine Position auf der ihm Experten schon immer eine rosige Zukunft attestierten. Denn dort kommen sein hervorragendes Auge und pr├Ązisen Passspiel nun besser zum Vorschein, w├Ąhrend seine Defensivschw├Ąchen nicht mehr so hart ins Gewicht fallen.

Der Kniff geht auf. Beim 2:1-Arbeitssieg gegen West Ham United war Alexander-Arnold im Mittelfeld erneut eine Bereicherung f├╝r das kr├Ąnkelnde Spiel der Reds. Der Engl├Ąnder gibt mit hohen Ballbesitz- und Passwerten den Takt vor, kann durch seine pr├Ązisen Diagonalb├Ąlle zugleich das Spiel verlagern und hat weiterhin einen Riecher f├╝r das Tor. Gegen die Hammers legte er den wichtigen 1:1-Ausgleichstreffer durch Cody Gakpo vor ÔÇô sein f├╝nfter Assist des Monats, kein Spieler der Premier League hat in diesem Zeitraum mehr.

ÔÇ×Er ist der beste Passspieler im englischen Fu├čballÔÇť, sagte Experte Gary Lineker bei der BBC und betonte: ÔÇ×Er driftet allm├Ąhlich in die Position, f├╝r die er geboren war.ÔÇť

„How Kane I assist you?“-Award: Harry Kane und Heung-min Son

Die Tottenham Hotspur haben unter der Leitung des bereits zweiten Interimstrainers der Saison (Ryan Mason) eine Reaktion auf die 1:6-Klatsche gegen Newcastle gezeigt. Zu Hause gegen Manchester United k├Ąmpften sich die Spurs von einem 0:2-R├╝ckstand zur├╝ck und sicherten ein 2:2-Remis.

Ausschlaggebend daf├╝r – wie so oft: Harry Kane und Heung-min Son. Das kongeniale, ├╝bereffiziente Angriffs-Duo, das die Londoner oftmals im Alleingang auf seinen Schultern trug. Und oftmals sogar in Koproduktion. Denn beide Spieler sind nicht nur eiskalte Vollstrecker, sondern spielintelligente Vorlagengeber. Am Donnerstag war es Kane, der in der 79. Minute mit viel ├ťbersicht und Pr├Ązision einen scharfen Flachpass hinter die United-Defensive an den zweiten Pfosten spielte, wo Son nur noch abstauben musste.

Es war bereits das 24. Mal, dass der Engl├Ąnder dem S├╝dkoreaner einen Treffer vorbereitete – damit hat Kane den Premier-League-Rekord f├╝r die meisten Vorlagen f├╝r einen Mitspieler gleichgestellt (Frank Lampard f├╝r Didier Drogba).

„Da warenÔÇÖs nur noch F├╝nf“-Award: Der Abstiegskampf der Premier League

Es ist genau einen Monat her, da befanden sich neun Teams der Premier League im Abstiegskampf. F├╝nf Spieltage vor Saisonende hat sich das Feld gelichtet.

Allm├Ąhlich aufatmen d├╝rfen die Wolverhampton Wanderers, die angefangen haben, das Tor zu treffen und Crystal Palace, dank der frischen Impulsen des ewig-jungen Roy Hodgson. Sie haben jeweils 37 Z├Ąhler auf dem Konto und somit acht Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Dazu gesellen d├╝rfen sich wohl auch der AFC Bournemouth (36), der am Donnerstagabend beim 1:0 ├╝ber Schlusslicht FC Southampton erstmals ├╝berhaupt seinen dritten Ausw├Ąrtssiege in Folge feierte, sowie West Ham United, das in der entscheidenden Phase der Saison zusammengewachsen ist und 34 Punkte (bei einem weniger absolvierten Spiel) hat.

Bleiben wohl nur noch f├╝nf Teams, die ums ├ťberleben k├Ąmpfen: Leeds United (30), Nottingham Forest (30), Leicester City (29), FC Everton (28) und Schlusslicht FC Southampton (24). Alles Mannschaften, die in der Lage sind zu ├╝berraschen. Alles Teams mit gro├čen Schw├Ąchen. Anschnallen, es wird spannend.

Chris McCarthy

(Photo by OLI SCARFF/AFP via Getty Images)

Chris McCarthy

Gr├╝nder und der Mann f├╝r die Insel. Bei Chris dreht sich alles um die Premier League. Wengerball im Herzen, Kick and Rush in den Genen.


Ähnliche Artikel