Bester südamerikanischer Torjäger: Messi überflügelt Pelé

Lionel Messi bejubelt einen seiner Treffer für Argentinien gegen Bolivien.
News

News | Lionel Messi verbucht den nächsten Rekord auf seinem Konto. Mit seinem Dreierpack für Argentinien im Heimspiel gegen Bolivien stieg zum besten Torschützen Südamerikas auf – und zog an Pelé vorbei.

79 Tore für Argentinien: Messi wird zum besten südamerikanischen Torschützen

Lionel Messi (34) hat schon unzählige Bestmarken aufgestellt. In der Nationalmannschaft musste er jedoch auch einige Rückschläge einstecken. Der gestrige Abend verlief aus Sicht des Argentiniers aber ziemlich perfekt. Im WM-Qualifikationsspiel gegen Bolivien sorgte er per Hattrick für den ungefährdeten 3:0-Erfolg. Damit steht er nun bei 79 Treffern im Trikot der Albiceleste – Bestmarke in Südamerika. Denn zuvor führte der legendäre Pelé (80) über Jahrzehnte mit seinen 77 Toren für Brasilien die Rangliste an. Im Anschluss sagte Messi (via Guardian): „Ich habe lange darauf gewartet, ich habe es versucht und davon geträumt.“

 

 

Aus argentinischer Sicht stand ohnehin ein Feiertag auf dem Programm. Erstmals seit Ausbruch der Corona-Pandemie spielte die Nationalmannschaft vor Publikum. 21.000 zugelassene Fans im Estadio Monumental feierten die Kicker über die gesamte Spielzeit – und weit darüber hinaus, da Argentinien im Sommer die Copa América durch ein 1:0-Sieg im Endspiel über Brasilien gewann. Ein sichtlich gerührter Messi präsentierte die Trophäe den eigenen Anhängern und ließ in einen Einblick in seine Gefühlswelt zu: „Meine Mutter ist hier, meine Geschwister sind auf der Tribüne. Sie haben so viel gelitten und sie sind hier, um zu feiern. Ich bin sehr glücklich.“

Mehr News und Storys rund um die Nationalmannschaften

Am Samstag soll er eigentlich seine Heim-Premiere für Paris St. Germain gegen Clermont Foot feiern. Doch angesichts der Strapazen durch die lange Rückreise wirkt ein Einsatz recht unwahrscheinlich. Zum Zug dürfte Messi erst zum Champions-League-Auftakt (Mittwoch, 21.00 Uhr) in Brügge kommen.

(Photo: Imago/Juan Ignacio Roncoroni)

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

FIFA beschließt größere Kader: Verbände können 26 statt 23 Spieler für die WM nominieren

FIFA beschließt größere Kader: Verbände können 26 statt 23 Spieler für die WM nominieren

23. Juni 2022

News | Im Winter diesen Jahres findet die WM 2022 in Katar statt – mitten in der Saison. Der Ligabetrieb wird dafür unterbrochen, das Programm ist sehr eng getaktet. Und das alles nach einer kurzen Sommerpause. Die FIFA reagiert.  FIFA: Größere Kader bei der WM 2022 erlaubt Aus Gründen der Belastung ist es seit geraumer […]

Zidane: „Möchte den Kreis mit der französischen Nationalmannschaft schließen“

Zidane: „Möchte den Kreis mit der französischen Nationalmannschaft schließen“

23. Juni 2022

News | Zinédine Zidane wurde immer wieder als neuer Trainer von Paris St. Germain gehandelt. Sein Fokus richtet sich jedoch viel mehr auf die französische Nationalmannschaft. Zidane: „Französische Nationalmannschaft fest im Kopf verankert“ Am heutigen Donnerstag feiert Zinédine Zidane seinen 50. Geburtstag. Anlässlich dieses Jubiläums sprach er im Interview mit der L’Équipe (via GFFN) über seine Zukunftspläne, […]

FIFA reagiert auf Ukraine-Krieg und verlängert Hilfsmaßnahmen

FIFA reagiert auf Ukraine-Krieg und verlängert Hilfsmaßnahmen

21. Juni 2022

News | Der Fußball-Weltverband FIFA hat die Sonderregelung für Transfers von ausländischen Spielern und Trainern aus Vereinen in Russland und der Ukraine um ein Jahr bis zum 30. Juni 2023 verlängert. FIFA greift ausländischen Spielern weiter unter die Arme Verträge mit ukrainischen Clubs sind automatisch bis nach Ende der kommenden Saison ausgesetzt, Spieler bei russischen […]


'' + self.location.search