Super League | Auch Atletico und Inter ziehen sich zurück

Super League Atletico Inter
UEFA CL/EL

News | Am gestrigen Abend distanzierten sich sämtliche Premier-League-Vertreter offiziell von der Super League. Heute legten mit Atletico Madrid und Inter Mailand zwei weitere Teilnehmer nach.

Offiziell: Atletico Madrid und Inter Mailand lehnen Start in der Super League ab

Erst in der Nacht zum Montag wurden die Pläne zur Gründung einer Super League bekannt. Danach rumorte es gewaltig im gesamten europäischen Fußball. Gestern folgte das nächste Beben. Denn sechs der zwölf vermeintlich feststehenden Teilnehmer – allesamt aus der Premier League stammend – nahmen Abstand von der Super League. Somit schien bereits klar zu sein, dass dieses Großprojekt vorerst keine Zukunft haben wird. Am heutigen Morgen zogen Atletico Madrid und Inter Mailand nach. In einer Pressemitteilung erklärten die Colchoneros, den Beitritt nicht endgültig zu formalisieren.

Weitere News rund um die Super League 

Der Verein habe am Montag die Entscheidung sich der neuformierten Super League anzuschließen, „als Reaktion auf Umstände, die heute nicht mehr bestehen.“ Für den Verein sei „die Harmonie zwischen allen Gruppen, die die rot-weiße Familie ausmachen, besonders wichtig.“ Mannschaft und Trainer Diego Simeone (50) seien die hätten „die Zufriedenheit mit der Entscheidung zum Ausdruck gebracht, da sie verstehen, dass die sportlichen Verdienste Vorrang vor allen anderen Kritierien haben müssen.“

Ganz so deutlich distanzierte sich die Nerazzurri in ihrem Statement keineswegs. Sie bestätigte lediglich den Austritt aus der Super League. Weiter hieß es: „Wir sind stets bemüht, den Fans das beste Fußballerlebnis zu bieten; Innovation und Inklusion sind seit unserer Gründung Teil unserer DNA. Unser Engagement für alle Interessengruppen zur Verbesserung der Fußballindustrie wird sich nie ändern.“ Die Branche müsse Interesse dran haben, „seine Wettbewerbe ständig zu verbessern.“ So könne man – finanziell nachhaltig – weiterhin Fans jedes Alter auf der ganzen Welt begeistern. „Mit dieser Vision werden wir weiterhin mit Institutionen und allen Interessengruppen für die Zukunft des Sports, den wir alle lieben, zusammenarbeiten“, so die Inter-Vereinsführung.

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Milan auf Innenverteidigersuche: Bailly der Favorit, Alternativen im Blick

Milan auf Innenverteidigersuche: Bailly der Favorit, Alternativen im Blick

20. Januar 2022

News | Noch immer sucht Milan nach einem neuen Spieler für die Defensive. Der Ausfall von Simon Kjaer soll extern kmpensiert werden. Mehrere Kandidaten, darunter Eric Bailly, befinden sich in der Verlosung.  Milan: Wird Bailly der Neuzugang im Abwehrzentrum? Milan sucht weiterhin nach einem neuen Spieler für die Innenverteidigung. Wie die Gazetta dello Sport berichtet, […]

FIFA stellt neue Regelung für Leihgeschäfte vor

FIFA stellt neue Regelung für Leihgeschäfte vor

20. Januar 2022

News | Immer wieder fielen weltweit Vereine auf, indem sie riesige Kader zusammenstellten und zahlreiche Spieler verliehen. Damit soll nun nach Plänen der FIFA Schluss sein. FIFA präsentiert detailliertes Konzept für Leihgeschäfte Die Anzahl der Leihgeschäfte im Profifußball stieg in den vergangenen Jahren deutlich an. Nicht nur aus sportlichen, sondern auch aus finanziellen Gründen – teils, […]

Ajax arbeitet an Leihe von Mohamed Ihattaren

Ajax arbeitet an Leihe von Mohamed Ihattaren

20. Januar 2022

News | Ajax Amsterdam besitzt einen exzellenten Ruf als Ausbildungsklub auf hohem Niveau. Daher könnte Mohamed Ihattaren bald den Schritt dorthin wagen. Ajax: Ten Haag im Gespräch mit Ihattaren Ajax Amsterdam ist bekannt für die Förderung von Talenten und spielt dennoch in der Spitze Europas durchaus eine Rolle. Die meisten Talente durchlaufen den eigenen Nachwuchs, doch […]


'' + self.location.search