Negativserie beendet: Nürnberg schlägt Regensburg

Der 1. FC Nürnberg bezwang Jahn Regensburg.
News

News | In der 2. Bundesliga trafen am Samstagabend der 1. FC Nürnberg und Jahn Regensburg aufeinander. Das bayrische Duell entschieden nach holpriger Anfangsphase überlegende Gastgeber mit 2:0 für sich.

Regensburg erst am Drücker, dann kommt Nürnberg

Beide Mannschaften zeigten sich zuletzt weit von der Bestform entfernt. Die Clubberer unterlagen erst Ingolstadt mit 0:5, dann 1:4 in Karlsruhe, während die Gäste gleich acht der letzten zehn Ligaspiele verloren. Bei der 2:3-Niederlage gegen St. Pauli legten sie aber vor allem nach dem Seitenwechsel einen ansprechenden Auftritt hin.

Im mit 23.042 Zuschauenden ordentlich gefüllten Max-Morlock Stadion gab die Auswahl von Mersad Selimbegovic schon nach 13 Sekunden den ersten Versuch durch den klar verziehenden Carlo Boukhalfa ab. Auf der Gegenseite zog Lukas Schleimer nach innen, schoss aber aus 12 Metern in die Arme von Alexander Meyer (3.).

Ohnehin verlief die Begegnung von Beginn an temporeich und intensiv. Schiedsrichter Martin Petersen zog frühzeitig bereits zweimal die Gelbe Karte – in Minute 12 gegen Lino Tempelmann. Der darauffolgende Freistoß landete bei Andreas Albers, dessen Kopfball beinahe im langen Eck eingeschlagen wäre, doch Enrico Valentini rettete im letzten Moment. Kurz darauf parierte Christian Mathenia hervorragend, nachdem David Otto ihn aus kurzer Distanz prüfte (19.).

 

Jahn Regensburg hielt den Druck aufrecht. Nur 120 Sekunden später erreichte eine Boukhalfa-Flanke Albers, der das Spielgerät aus zentraler Position in die Arme von Mathenia beförderte. Der FCN war allerdings keineswegs so deutlich unterlegen, wie es das Chancenverhältnis andeutete. Doch zunächst mangelte es an Durchschlagskraft. Als in der 29. Minute Gefahr in der Luft lag, zirkelte Tim Handwerker einen Freistoß aus 17 Metern ziemlich lasch in die Arme von Meyer.

Danach probierte Tempelmann nach energischem Antritt, sein Schuss wurde abgefälschte und trudelte knapp am Tor vorbei (32.). Nürnberg agierte inzwischen zielstrebiger, da die Gäste auch mehr Freiraum boten. Davon profitierte Mats Möller Daehli, der ungestört auf dem rechten Flügel flanken durfte und den einköpfenden Pascal Köpke fand – 1:0 (35.).

In der 42. Minute hätte Regensburg schnell antworten können, als Mathenia unzureichend klärte, Max Besuschkow den Ball hauchdünn über den Kasten setzte. Somit nahm der Tabellenzehnte einen Rückstand mit in die Kabine.

Duman legt für Nürnberg nach

Der zweite Abschnitt startete zerfahren. Viele Unzulänglichkeiten und kleine Foulspiele prägten das Geschehen, weshalb das Niveau sank. Feldvorteile besaß der 1. FC Nürnberg. Nach 55 Zeigerumdrehungen trat abermals der spielstarke Möller Daehli in Erscheinung, der Schleimer bediente, dessen Zuspiel in den Rückraum verwertete der ungedeckte Taylan Duman zum 2:0.

Die Clubberer zogen sich anschließend nicht zurück, sondern arbeiteten am nächsten Treffer. Schleimer hatte ihn auf dem Fuß, verzog allerdings (60.). In der 62. Minute war wieder Duman an der Reihe, sein wuchtiges Geschoss aus 22 Metern landete am Querbalken, der Abpraller fiel vor seine Füße, doch der zweite Versuch war harmlos.

Mehr Informationen rund um den deutschen Fußball

Jahn Regensburg hingegen setzte nach dem Seitenwechsel keine Akzente. Daher geriet der Vorsprung der Hausherren nicht in Gefahr – bis Minute 72. Dann musste der aufmerksame Mathenia gegen den aus der Distanz abschließenden, frisch eingewechselten Nicklas Shipnoski eingreifen. Auf der anderen Seite ließ Kilian Fischer, ebenfalls gerade erst in die Partie gekommen, einen weiteren Matchball liegen (78.).

Weitere Höhepunkte – einen frechen Versuch von Nikola Dovedan aus spitzem Winkel ausgenommen – blieben aus, sodass der zuletzt ungewohnt instabile 1. FC Nürnberg ein weiteres Abrutschen verhinderte. Aktuell liegt er als Tabellensiebter nur fünf Zähler hinter den Aufstiegsrängen. Jahn Regensburg kassierte dagegen die nächste Pleite und steht kommende Woche im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf durchaus unter Druck.

(Photo by Sebastian Widmann/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Alle Kommentare


  • Roland Hahn sagt:

    Ganz ehrlich gesagt, der Jahn Regensburg ist nicht mal für die 3. Liga tauglich. Technische Mängel sind in erschreckender Weise festzustellen. Bälle werden unbedrängt hoch nach vorne gebolzt. Die Mannschaft mit dem Trainer werden vermutlich kein Spiel mehr in dieser Saison gewinnen. In der nächsten Saison droht mit Sicherheit der Abstieg. Schade!

    Gruß
    Roland


Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

90Plus-Ticker: DFB-Elf vor der Entscheidung!

90Plus-Ticker: DFB-Elf vor der Entscheidung!

1. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Donnerstag, den 01. Dezember 2022. Die WM 2022 in Katar befindet sich noch in der Gruppenphase, doch schon bald steht die KO-Runde auf dem Programm und die Tage der Entscheidung sind da.  90PLUS-Ticker für den 01. Dezember Schon an den vergangenen Abenden wurde es teilweise dramatisch, wenn sich an Gruppenspieltag Drei der WM […]

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

FC Bayern München: Der Weg aus der September-Krise

30. November 2022

News | Tabellenführer der Bundesliga, DFB-Pokal- sowie Champions-League-Achtelfinale: Für den deutschen Rekordmeister FC Bayern München läuft es sportlich rund. Das sah im September bei Neuer und Co. noch ganz anders aus. Die Gründe für den Aufschwung sind mannigfaltig. Bayerns Verantwortliche trafen sich zu drei „geheimen“ Treffen Im September befand sich der deutsche Rekordmeister FC Bayern […]

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

Bestätigt: VfB Stuttgart und Sven Mislintat gehen getrennte Wege!

30. November 2022

News | In den letzten Tagen gab es einige offene Fragen rund um die Zukunft des VfB Stuttgart. Wie geht es mit Sven Mislintat weiter? Und wer wird neuer Trainer? Oder bleibt Michael Wimmer doch? Mislintat verlässt den VfB Stuttgart Am heutigen Mittwoch fiel beim VfB Stuttgart eine der Personalentscheidungen. Sven Mislintat, Sportdirektor bei den […]


'' + self.location.search