DFL spricht sich strikt gegen Deregulierung für Investoren aus

Im Bild: Das Logo der DFL (Deutsche Fußball Liga)
UEFA CL/EL

News | Immer wieder setzen sich einige ausländische Vereine für die Lockerung von Vorgaben für Investoren ein. Die DFL bezog klar Stellung zur wegweisenden Thematik.

DFL: „Wir waren federführend daran beteiligt, dass es das Financial Fairplay noch gibt“

Der deutsche Fußball greift als einzige internationale Top-Liga auf die 50+1-Regel zurück, die dem Ursprungsverein stets die Stimmenmehrheit überlässt. International herrschen dagegen teils ganz andere Vorstellungen. Besonders Investoren, die ohne Renditeerwartung einen Verein lenken, bemühen sich, die aktuellen Regelungen – wie das inkonsequent angewandte Financial Fairplay – weiter aufzulockern. Dr. Marc Lenz (35), DFL-Leiter für die Bereiche Unternehmensstrategie und Internationale Angelegenheiten, berichtete dem kicker, dass es das FFP beinahe schon 2020 nicht mehr gegeben hätte: „Wir haben das nie so offen kommuniziert, aber in 2020 waren wir federführend daran beteiligt, dass es das FFP im aktuellen Status Quo überhaupt noch gibt. Es gab klare Intentionen, die Regularien auszusetzen – mit der aus unserer Sicht opportunistischen Begründung der Pandemie und Liquiditätsschwierigkeiten.“

 

Das Financial Fairplay habe zwar einen schlechten Ruf, doch es unterband noch krassere finanzielle Auswüchse, wie Lenz erläuterte: „Wenn ein Investor einem Verein 100 Millionen Euro gibt, dürfen unter den aktuellen Regularien innerhalb von drei Jahren nur 25 Millionen für Spieler und Transferkosten genutzt werden. Die restlichen 75 Millionen Euro fließen in die Jugendentwicklung, Infrastruktur oder andere förderungswürdige Projekte.“

Die neuen Ideen würden stattdessen „unlimitierte Gehaltskosten“ vorsehen, „solange sie durch Investorengelder gedeckt sind. Das lehnen wir strikt ab“, so Lenz. Ohnehin positionierte sich die DFL deutlich gegen „sämtliche Vorschläge einer Deregulierung oder Liberalisierung von Investoren.“ Denn für die Bundesligisten gehe es um die „wirtschaftliche und sportliche Wettbewerbsfähigkeit unter Berücksichtigung der 50+1-Regel.“ Eine inzwischen diskutierte Gehaltsobergrenze könnte schon Abhilfe leisten. Lenz führte aus: „Wir liegen nach UEFA-Definition bei einer Personalkostenquote von 54 Prozent, andere Ligen bei weit über 70 Prozent. Eine Gehaltsobergrenze bei 70 Prozent wäre für einige schon einschneidend.“

Mehr News und Storys rund um die Bundesliga

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Pochettino: Messi fit für Champions-League-Kracher gegen Manchester City

Pochettino: Messi fit für Champions-League-Kracher gegen Manchester City

27. September 2021

News | Am Dienstagabend kommt es in der Champions League zum Kracher zwischen PSG und Manchester City. Dabei soll auch Messi wieder mitwirken können. Pochettino: „Wir reden hier über den besten Spieler der Welt“ Auf der Pressekonferenz vor dem anstehenden Champions-League-Kracher gegen Manchester City äußerste sich PSG-Trainer Mauricio Pochettino (49) zuversichtlich, was eine Rückkehr von Lionel Messi (34) […]

RB Leipzig | Marsch: Poulsen und Forsberg „zwei Jungs, die für die Mannschaft arbeiten“

RB Leipzig | Marsch: Poulsen und Forsberg „zwei Jungs, die für die Mannschaft arbeiten“

27. September 2021

News | Am Dienstagabend empfängt RB Leipzig den Club Brügge. Erstmals seit eineinhalb Jahren sind auch Fans in bei einem Champions-League-Heimspiel der Sachsen dabei. Gulasci: „Es ist etwas Besonderes“ Auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Duell mit dem Club Brügge zeigte sich Kapitän Peter Gulasci voller Vorfreude auf die Rückkehr der eigenen Fans. „Es ist etwas Besonderes, wir […]

UEFA warnt weiterhin vor der Super League

UEFA warnt weiterhin vor der Super League

27. September 2021

News | Die UEFA sieht die Super League weiterhin als „existenzielle Gefahr“ für den Fußball. Ein laufender Gerichtsstreit heizt das Thema erneut auf. UEFA warnt vor Super League Die Pläne rund um eine europäische Super League sorgten landesübergreifend bei Fans und Verbänden für große Empörung. Neun der ursprünglich teilnehmenden Klubs knickten, zumindest vorerst, unter dem […]


'' + self.location.search