DFL spricht sich strikt gegen Deregulierung für Investoren aus

Im Bild: Das Logo der DFL (Deutsche Fußball Liga)
UEFA CL/EL

News | Immer wieder setzen sich einige ausländische Vereine für die Lockerung von Vorgaben für Investoren ein. Die DFL bezog klar Stellung zur wegweisenden Thematik.

DFL: „Wir waren federführend daran beteiligt, dass es das Financial Fairplay noch gibt“

Der deutsche Fußball greift als einzige internationale Top-Liga auf die 50+1-Regel zurück, die dem Ursprungsverein stets die Stimmenmehrheit überlässt. International herrschen dagegen teils ganz andere Vorstellungen. Besonders Investoren, die ohne Renditeerwartung einen Verein lenken, bemühen sich, die aktuellen Regelungen – wie das inkonsequent angewandte Financial Fairplay – weiter aufzulockern. Dr. Marc Lenz (35), DFL-Leiter für die Bereiche Unternehmensstrategie und Internationale Angelegenheiten, berichtete dem kicker, dass es das FFP beinahe schon 2020 nicht mehr gegeben hätte: „Wir haben das nie so offen kommuniziert, aber in 2020 waren wir federführend daran beteiligt, dass es das FFP im aktuellen Status Quo überhaupt noch gibt. Es gab klare Intentionen, die Regularien auszusetzen – mit der aus unserer Sicht opportunistischen Begründung der Pandemie und Liquiditätsschwierigkeiten.“

 

Das Financial Fairplay habe zwar einen schlechten Ruf, doch es unterband noch krassere finanzielle Auswüchse, wie Lenz erläuterte: „Wenn ein Investor einem Verein 100 Millionen Euro gibt, dürfen unter den aktuellen Regularien innerhalb von drei Jahren nur 25 Millionen für Spieler und Transferkosten genutzt werden. Die restlichen 75 Millionen Euro fließen in die Jugendentwicklung, Infrastruktur oder andere förderungswürdige Projekte.“

Die neuen Ideen würden stattdessen „unlimitierte Gehaltskosten“ vorsehen, „solange sie durch Investorengelder gedeckt sind. Das lehnen wir strikt ab“, so Lenz. Ohnehin positionierte sich die DFL deutlich gegen „sämtliche Vorschläge einer Deregulierung oder Liberalisierung von Investoren.“ Denn für die Bundesligisten gehe es um die „wirtschaftliche und sportliche Wettbewerbsfähigkeit unter Berücksichtigung der 50+1-Regel.“ Eine inzwischen diskutierte Gehaltsobergrenze könnte schon Abhilfe leisten. Lenz führte aus: „Wir liegen nach UEFA-Definition bei einer Personalkostenquote von 54 Prozent, andere Ligen bei weit über 70 Prozent. Eine Gehaltsobergrenze bei 70 Prozent wäre für einige schon einschneidend.“

Mehr News und Storys rund um die Bundesliga

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Qualifikation zur Champions League: PSV wirft Monaco raus – Die Ergebnisse der 3. Runde

Qualifikation zur Champions League: PSV wirft Monaco raus – Die Ergebnisse der 3. Runde

9. August 2022

News | Am heutigen Dienstag fanden alle Rückspiele in der 3. Runde der Qualifikationsphase für die UEFA Champions League statt, weil am Mittwoch das Spiel um den Supercup ausgetragen wird. Einige Tore sind gefallen.  Qualifikation zur Champions League: Die Ergebnisse vom Dienstag Am heutigen Dienstag fanden alle Rückspiele in der 3. Runde der Qualifikationsphase für […]

Fix: Timo Werner kehrt zu RB Leipzig zurück!

Fix: Timo Werner kehrt zu RB Leipzig zurück!

9. August 2022

News | Der Wechsel von Timo Werner zu RB Leipzig ist perfekt. Damit kehrt der Angreifer nach seiner Zeit beim FC Chelsea wieder zurück in die Bundesliga.  Werner kehrt zu Leipzig zurück Timo Werner (26) kehrt zu RB Leipzig zurück. Die Sachsen gaben nun bekannt, dass der Stürmer einen Vertrag beim Bundesligisten unterschrieben hat. Es […]

Gladbach | Nach Vertragsverlängerung mit Hofmann und Plea: Folgen weitere Leistungsträger?

Gladbach | Nach Vertragsverlängerung mit Hofmann und Plea: Folgen weitere Leistungsträger?

9. August 2022

News | Borussia Mönchengladbach hat jüngst die Verträge mit Hofmann und Plea verlängert. Nun könnten weitere Leistungsträger folgen. Gladbach in Gesprächen mit Sommer, Thuram und Bensebaini Nach den Vertragsverlängerungen mit Jonas Hofmann (30) und Alassane Plea (29) hofft Gladbach-Sportdirektor Roland Virkus (55), weitere Leistungsträger langfristig binden zu können. „Es freut uns, dass die Jungs den Weg, […]


'' + self.location.search