Gladbach | Muss Hütter nach Saisonende gehen?

Adi Hütter könnte schon bald nicht mehr Cheftrainer von Borussia Mönchengladbach sein.
News

News | Für Adi Hütter verlief die erste Saison in Reihen von Borussia Mönchengladbach enttäuschend. Seinen Posten als Cheftrainer könnte er daher räumen.

Gladbach beschäftigt sich schon mit der Hütter-Nachfolge

Borussia Mönchengladbach legte eine enttäuschende Spielzeit hin, befindet sich vor dem bedeutungslosen letzten Saisonspiel gegen Hoffenheim lediglich auf Rang zehn. Womöglich könnte die Begegnung den letzten Auftritt für Adi Hütter (52), der erst im vergangenen Sommer für 7,5 Millionen Euro Ablöse aus Frankfurt kam, bedeuten.

Denn nach Informationen der Bild schauen sich die Verantwortlichen bereits aktiv nach einem Nachfolger um, sollen sogar schon mit dem Berater eines potenziellen Kandidaten geführt haben. Dabei würden nicht einmal die sportlichen Resultate den ausschlaggebenden Grund darstellen, sondern das enorm zerrüttete Verhältnis zwischen der Mannschaft und ihrem Cheftrainer.

 

In den vergangenen Wochen hätten sich die Spieler intern zunehmend skeptisch bezüglich einer Zukunft mit dem noch bis 2024 gebundenen Hütter geäußert. Ein Großteil der Führungsspieler glaube nicht mehr an eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Die Vereinsführung sei lange Zeit anderer Meinung gewesen, meinte durch Abgänge wie Matthias Ginter (28) oder Ramy Bensebaini (27), den es wohl zu Borussia Dortmund zieht, das Klima der Umkleidekabine zu verbessern.

Der österreichische Coach sei daher auch in die Planungen für das kommende Spieljahr miteinbezogen worden. Jetzt deute jedoch vieles drauf hin, dass es zu einem Umdenken gekommen sei. Roland Virkus (55) verzichtete auf der Pressekonferenz am gestrigen Donnerstag auf ein klares Bekenntnis. Auf die Frage, ob Hütter in der nächsten Saison noch Trainer sei, antwortete er: „Wir wollen das, alles andere besprechen wir.“ Klarheit bezüglich der aus Gladbacher Sicht richtungsweisenden Personalie dürfte wohl in näherer Zukunft herrschen.

(Photo by Lars Baron/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Hertha BSC: Lars Windhorst will weg!

Hertha BSC: Lars Windhorst will weg!

5. Oktober 2022

News: Mit großen Ambitionen investierte Lars Windhorst in die Hertha aus Berlin. Nach einer sportlich äußerst schweren Zeit und Nebengeräuschen außerhalb des Feldes, will der Investor die Zusammenarbeit beenden. Windhorst – „Keine Perspektive für eine erfolgreiche wirtschaftliche Zusammenarbeit“ Zuletzt berichtete der „SPIEGEL“, dass der 45-Jährige eine israelische Sicherheitsfirma beauftragte, um Ex-Hertha-Präsident Gegenbauer aus dem Amt […]

Bayer Leverkusen: Abschied von Seoane fix? – Alonso übernimmt offenbar

Bayer Leverkusen: Abschied von Seoane fix? – Alonso übernimmt offenbar

5. Oktober 2022

News | Gerardo Seoane steht nach Bayer Leverkusens Niederlage gegen den FC Porto vor dem Aus. Die positiven Ergebnisse, die Vorstand Fernando Carro „sehr, sehr, sehr kurzfristig“ forderte, bleiben weiterhin aus. Xabi Alonso scheint der Nachfolger zu werden. Tah stellt sich hinter Seoane – Rolfes und Carro schweigen Als Anthony Taylor am späten Dienstagabend das […]

Rafael Benitez: „Ich mag die Bundesliga“

Rafael Benitez: „Ich mag die Bundesliga“

5. Oktober 2022

News | Rafael Benitez hat in einem Interview bekannt gegeben, dass er bald gerne wieder als Trainer arbeiten möchte und sich dabei eine Herausforderung in Europa, vor allem aber auch in der deutschen Bundesliga vorstellen kann. Rafael Benitez über die Bundesliga: „Aktuell finde ich gut, wie Union und Freiburg mitmischen“ In einem kicker-Interview hat sich […]


'' + self.location.search