Haaland: Einigen sich der BVB und Chelsea für nächstes Jahr?

Premier League

News | Der FC Chelsea bleibt weiter an Erling Haaland von Borussia Dortmund dran. Die Blues arbeiten an einer Einigung – für das nächste Jahr?

Chelsea sucht Einigung mit dem BVB: Haaland soll unbedingt kommen

Der FC Chelsea sucht verstärkt nach einem Stürmer und hat nur wenige Optionen. Romelu Lukaku (28) will bei Inter bleiben und Manchester City ist der Favorit auf eine mögliche Verpflichtung von Harry Kane (27). Borussia Dortmund hat klargemacht, dass Toptorjäger Erling Haaland (20) in diesem Sommer nicht zu haben ist. Zuletzt versuchte der Champions-League-Sieger Stürmer Tammy Abraham (23) in einen möglichen Transfer zu involvieren.

 

Dass der BVB standhaft bleiben kann, bewies er im letzten Sommer bei der Transfersaga rund um Jadon Sancho (21). Chelsea scheint dies auch aufmerksam verfolgt zu haben und setzt deswegen nicht alles auf einen Transfer in den nächsten Wochen, sondern bereitet ebenfalls einen Wechsel im kommenden Jahr vor. So die Informationen des Telegraphs.

Haaland selbst soll an einem Wechsel zu Chelsea interessiert sein und könnte sich den Schritt nach London gut vorstellen. Für das kommende Jahr soll der Norweger übereinstimmenden Medienberichten zufolge eine Ausstiegsklausel besitzen. Diese wird jetzt zwar sehr wahrscheinlich noch nicht aktiviert werden können, aber Chelsea versucht jetzt schon eine Einigung mit Dortmund zu erzielen, um nicht weitere Konkurrenz in einem Jahr zu bekommen.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Chelsea will Haaland – Transfermodell wie bei Pulisic?

Ähnlich handelte der Hauptstadtklub 2019 bei der Personalie Christian Pulisic (22). Chelsea verpflichtete ihn bereits im Winter, verlieh den US-Amerikaner allerdings umgehend zurück an den BVB. Ein Ansatz, bei dem Dortmund vermutlich eine höhere Ablöse einnehmen könnte, als bei der Aktivierung der Ausstiegsklausel und Haaland dennoch für ein weiteres Jahr im Kader hätte.

Der Telegraph betont, dass die beiden Klubs eine gute Beziehung haben. Chelsea hätte für die kommende Saison dennoch ein Problem, weil ein entsprechender Mittelstürmer, der zuverlässig trifft, weiter fehlen würde. Die Optionen im eigenen Kader sorgen nicht gerade für Optimismus im Klub.

Egal, welchen Ansatz Chelsea, Haaland und sein Beraterteam wählen: Dortmund hat in diesem Sommer in jedem Szenario die Kontrolle.

Foto: Ralf Ibing firo/Imago

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Christopher Vivell soll in Kürze Technischer Direktor bei Chelsea werden

Christopher Vivell soll in Kürze Technischer Direktor bei Chelsea werden

26. November 2022

News | Christopher Vivell und RB Leipzig gehen seit geraumer Zeit getrennte Wege. Schon damals hielten sich Gerüchte um einen Abgang zum FC Chelsea, der sich nach den Eigentümerwechsel komplett umstrukturiert.  Christopher Vivell kurz vor Anstellung bei Chelsea Erst vor wenigen Wochen wurde Christopher Vivell (35) bei RB Leipzig freigestellt, nun könnte in Kürze eine […]

Piers Morgan: Ronaldo wusste, dass Exklusivinterview das Ende bei Manchester United bedeutet

Piers Morgan: Ronaldo wusste, dass Exklusivinterview das Ende bei Manchester United bedeutet

26. November 2022

News | Die WM 2022 in Katar läuft, Cristiano Ronaldo hat für Portugal bereits getroffen – und ist vereinslos. Das liegt an einem Interview, das der Spieler mit Piers Morgan führte und in dem er Manchester United hart kritisierte.  Ronaldo wusste um Konsequenzen seines Interviews In einem Interview mit Piers Morgan holte Cristiano Ronaldo (37) […]

Premier League: Keine Regelanpassungen um Klub-Übernahme durch Saudi-Investoren zu verhindern

Premier League: Keine Regelanpassungen um Klub-Übernahme durch Saudi-Investoren zu verhindern

26. November 2022

News | Die Übernahme von Newcastle United durch ein saudi-arabisches Konsortium sorgte für viel Kritik innerhalb der Liga. Aktuell stehen der FC Liverpool und Manchester United zum Verkauf und es ist nicht auszuschließen, dass erneut ein potenzieller Eigentümer mit saudi-arabischem Hintergrund zuschlagen könnte.  Premier League: Investoren aus Saudi-Arabien weiter vorstellbar Als Newcastle United im Jahr […]


'' + self.location.search