Hertha | Marton Dardai: „Ich bin hier angekommen in der Bundesliga“

hertha dardai
News

News | Marton Dardai gehörte trotz der so schwachen Hertha-Saison zu den Shootingstars der vergangenen Bundesliga-Spielzeit. In einem Interview sprach der Innenverteidiger über das Etablieren bei den Profis und seine Ziele für die kommende Saison.

Dardai: „Wenn man gegen Erling Haaland mal einen Zweikampf gewinnt, fühlt sich das schön an“

Die Sache mit den Trainersöhnen. Hertha-Coach Pal Dardai (45) stellte gleich mehrmals sehr bestimmt klar, dass er seinen Sohn Marton Dardai (19) niemals besser behandeln oder vorziehen würde. Die Leistungen des noch so jungen Innenverteidigers würden – wie bei allen anderen Spielern – im Vordergrund stehen. Wenn man sich die Partien von Hertha BSC in der abgelaufenen Spielzeit angesehen hat, dürfte die Frage einer eventuellen Bevorteilung Marton Dardais gar nicht aufgekommen sein. Der 19-Jährige hat einen raketenhaften Aufstieg hingelegt und sich völlig verdient in der Berliner Stammelf etabliert.

„Egal gegen welche Mannschaft wir gespielt haben, auch als ich auf der Bank saß, dachte ich: Ich bin hier angekommen in der Bundesliga“, zeigte sich Marton Dardai im rbb-Interview selbstbewusst. „Natürlich noch nicht so, dass ich auf meine Spielzeiten komme, aber es hat sich dann doch so entwickelt, dass ich meine Einsätze bekommen habe. Wenn man gegen Spieler wie Erling Haaland mal einen Zweikampf gewinnt, fühlt sich das schön an.“

„Ich spiele einfach mein Spiel, wie ich es auch in der Jugend gespielt habe“

Sein erstes Bundesliga-Spiel von Anfang an bestritt der Abwehrspieler gegen RB Leipzig am 22. Spieltag der Vorsaison. Von diesem Zeitpunkt an war der deutsche U-Nationalspieler nicht mehr aus der Mannschaft wegzudenken. Dardai hatte keinerlei Anlaufschwierigkeiten, das Bundesliga-Niveau nahm er sofort an. „Ich habe kein Geheimnis. Ich bin wie jeder normale Mensch sehr aufgeregt vor jedem Spiel“, sagte er über seine unaufgeregte Art. „Dass man es mir nicht anmerkt, sehe ich ja selber nicht. Ich spiele einfach mein Spiel, wie ich es auch in der Jugend gespielt habe. Zum Glück hat bis jetzt alles geklappt.“

Für die kommende Spielzeit hat sich Dardai wieder viel vorgenommen. „Ich will versuchen, meiner Mannschaft so viel und so gut es geht zu helfen. Das ganz große Ziel ist, eine bessere Saison als letztes Jahr zu spielen“, stellte er klar. „Top wäre, wenn ich irgendwie ein Tor machen kann. Assists wären natürlich auch gut. Ich möchte so viel spielen, wie es geht und mich weiter verbessern..“

Foto: IMAGO

 

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Borussia Dortmund: Steht gegen Union Berlin endlich die Null?

Borussia Dortmund: Steht gegen Union Berlin endlich die Null?

19. September 2021

Vorschau | Borussia Dortmund bot in der noch jungen Saison bereits reichlich Spektakel. Mit Union Berlin wartet nun ein Gegner, der vor allem durch Stabilität zu überzeugen weiß. Anpfiff der Partie ist am Sonntag, 17.30 Uhr, live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat). Der BVB erzielte schon 13 Tore in […]

Platzverweise und Elfer-Aufreger: HSV gewinnt wildes Nordderby gegen Werder

Platzverweise und Elfer-Aufreger: HSV gewinnt wildes Nordderby gegen Werder

18. September 2021

News | Am Samstagabend kam es in der 2. Liga zu einem Traditionsduell: Werder Bremen empfing den HSV zum Nordderby. In einer heiß umkämpften Partie gewannen die Gäste aus Hamburg am Ende mit 2:0 (2:0). Platzverweis, (nicht gegebene) Tore, Aufreger: Wilde erste Halbzeit in Bremen Das Nordderby machte keine leeren Versprechungen und startete furios. Nach […]

Bundesliga | Remis in wildem Topspiel zwischen Köln und Leipzig

Bundesliga | Remis in wildem Topspiel zwischen Köln und Leipzig

18. September 2021

News | 0:1 Wolfsburg, 1:4 Bayern, 3:6 Manchester City. Vor dem Duell in Köln war RB Leipzig mittlerweile auf Platz 15 abgerutscht und damit gewaltig unter Zugzwang. Am Ende eines äußerst rasanten und temporeichen Spitzenspiel stand ein 1:1-Unentschieden. Viel Intensität und viel Tempo zwischen Köln und Leipzig Für den Effzeh läuft es 2021-22. Lediglich in […]


'' + self.location.search