Klinsmann über Hertha BSC: „Es ist traurig, den Verein dort zu sehen, wo er jetzt ist“

News

News | Vor rund einem Jahr verließ Jürgen Klinsmann Hertha BSC auf spektakuläre Art und Weise. Nun blickt er traurig auf den Verein zurück. 

Klinsmann fühlte sich bei Hertha nicht bestätigt

Bei einem von der Bundesliga organisiertem Roundtable hat sich Jürgen Klinsmann (56) gegenüber transfermarkt.us zu seiner Zeit bei Hertha geäußert. Die Berliner befinden sich derzeit mitten im Abstiegskampf und haben nach 23 Spieltagen erst 18 Punkte auf dem Konto. „Es ist traurig, den Verein dort zu sehen, wo er jetzt ist“, teilte Klinsmann nun mit (Zitat via transfermarkt.de). Während seiner Zeit in Berlin fühlte sich das ehemalige Aufsichtsratsmitglied, das zuletzt als Interimstrainer fungierte, nicht „bestätigt“. Nach rund zehn Wochen entschied sich Klinsmann für einen Abgang. Kurz darauf wurde von der Bild ein Bericht veröffentlicht, den der 56-Jährige an Investor Lars Windhorst  (44) schickte. Dieser sollte eigentlich vertraulich sein. „Das hat mir geschadet“, so Klinsmann. 

Seinen Abgang kritisiert er mittlerweile selbst: „Ich habe sicherlich meine Fehler gemacht, wissen Sie, die Art und Weise, wie ich gegangen bin, mit meiner Erklärung auf Facebook, zum Beispiel.“ Windhorst selbst teilte vor kurzem der dpa mit, dass eine weitere Zusammenarbeit mit Klinsmann durchaus vielversprechend hätte sein können. „Rückblickend stellen inzwischen ja viele fest, dass viele Impulse und Analysen von Jürgen Klinsmann so falsch nicht waren. Es hätte sehr konstruktiv sein können.“ 

Klinsmann mit gutem Gefühl bei Bobic

Zur Zeit sieht es so aus, als würde Fredi Bobic (49) zur neuen Saison der neue Sportchef der Herthaner werden. Klinsmann hält viel viel vom derzeitigen Frankfurter. „Ich denke, es wäre fantastisch für den Verein, weil er eine ausgewiesene Persönlichkeit im Geschäft ist“, erklärte er. Wichtig sei, dass es im Verein eine Vision mit „klar definierten Zielen“ gebe.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball 

Foto: Imago

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Bayern-Leihgabe Cancelo bedankt sich bei Trainer Nagelsmann und ist von dessen Aus überrascht

Bayern-Leihgabe Cancelo bedankt sich bei Trainer Nagelsmann und ist von dessen Aus überrascht

24. März 2023

News | Seit dem gestrigen Abend bestimmt das überraschende Aus von Bayern-Trainer Julian Nagelsmann die Gazetten. Auch wenn die Freistellung noch nicht offiziell ist, hat sich mit dem portugiesischen Nationalspieler Joao Cancelo ein erster Protagonist des deutschen Rekordmeisters zur Entlassung geäußert. Joao Cancelo: „Er [Nagelsmann, d. Red.] war es, der mich bei den Bayern haben […]

Tuchel soll schon am Montag das Bayern-Training leiten

Tuchel soll schon am Montag das Bayern-Training leiten

24. März 2023

News | Paukenschlag in München! Thomas Tuchel ersetzt in Kürze Julian Nagelsmann als Cheftrainer und soll schon am Montag das Training leiten.  Tuchel: Schon am Montag auf dem Trainingsplatz? Thomas Tuchel soll seinen Trainerjob als designierter Nachfolger des offenbar scheidenden Julian Nagelsmann bei Bayern München angeblich schnellstmöglich antreten und schon am Montag das Training an […]

Paukenschlag beim FC Bayern: Nagelsmann angeblich vor dem Aus!

Paukenschlag beim FC Bayern: Nagelsmann angeblich vor dem Aus!

23. März 2023

News | Der FC Bayern spielt in der Bundesliga derzeit unter den Erwartungen und hat in den kommenden Wochen entscheidende Spiele vor der Brust. Aktuell scheint es so, als gäbe es Diskussionen um den Cheftrainer Julian Nagelsmann. Wie ernst sind die Diskussionen um Julian Nagelsmann bei den Bayern? Der FC Bayern steht derzeit zum ersten […]