Pavard über depressive Phase: „In meinem Kopf ging es nicht“

pavard
News

News | Bayern-Profi Benjamin Pavard hat über eine depressive Phase, in der sich länger befand, sehr offen gesprochen. Geholfen habe ihm auch Trainer Julian Nagelsmann.

Pavard: „Es war ok für nur zwei Minuten“

Im Interview mit Le Parisien hat Benjamin Pavard (26) sehr offen über eine depressive Phase, in der er sich während der tiefsten Pandemiephase befand, gesprochen. „In meinem Kopf ging es nicht“, so der Verteidiger vom FC Bayern München. Zwar möge der Franzose das Wort „depressiv“ nicht, „aber es war so. Zuerst sagst du dir, dass es nichts ist, dass es vorbeigehen wird. Aber wenn du siehst, dass es anhält, dass du ins Training gehst und keinen Spaß hast, musst du reagieren.“

Vor allem der Lockdown habe dem 45-fachen Nationalspieler sehr zugesetzt. „Ich bin ein Mensch wie alle anderen, und obwohl ich ein super schönes Haus mit Kraftraum habe, brauchte ich den Kontakt zu anderen“, so Pavard. „Ich stand auf, ich hatte keinen Appetit. Ich habe versucht, mich zu beschäftigen, zu kochen, Serien zu schauen. Aber Netflix, es war ok für nur zwei Minuten …“ Der 26-Jährige sei zwar „als Mann“ aus seinem mentalen Tief herausgekommen, dennoch „hat es mich verändert“. Geholfen habe ihm auch Bayern-Trainer Julian Nagelsmann (35): „Er machte mir klar, dass ich in seinen Plänen eine große Rolle spielen würde.“

Mit dem 90PLUS-Ticker immer auf dem Laufenden

Und Nagelsmann sollte Wort halten. In der neuen Spielzeit hat Pavard die Rolle des Stammspielers, auch wenn er zuletzt ein paar Minuten weniger sammelte. Der Vertrag des Abwehrspielers ist noch bis 2024 gültig, laut eigener Aussage will er sich bis kommenden Sommer die Zeit nehmen, um über seine Zukunft zu entscheiden. Schließlich spielt, das weiß Pavard bestens, nicht nur die sportliche Perspektive, sondern auch das eigene Wohlbefinden, eine wichtige Rolle.

(Photo by Christian Kaspar-Bartke/Getty Images)

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Roland Virkus bilanziert: Ballbesitz und eine eine gute Organisation

Roland Virkus bilanziert: Ballbesitz und eine eine gute Organisation

6. Dezember 2022

News | Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Roland Virkus bilanziert die bisherige Saison. Er freut sich über zwei Erfolgsgeschichten, ärgert sich aber immer noch über einen Oktoberabend in Darmstadt. Roland Virkus: „Wir dürfen uns nicht auf die Spielweise des Gegners einlassen“ Roland Virkus (56), Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, bilanziert in einem Interview auf der Homepage des Klubs […]

Intensive Gespräche: Hoffenheim hat Sevilla-Stürmer Dolberg im Visier

Intensive Gespräche: Hoffenheim hat Sevilla-Stürmer Dolberg im Visier

6. Dezember 2022

News | Wechselt Kasper Dolberg in die Bundesliga? Aktuell spricht einiges dafür. Die TSG Hoffenheim soll starkes Interesse zeigen. Dolberg: Leihe und Kaufoption im Gespräch Die TSG Hoffenheim beschäftigt sich mit Kasper Dolberg (25). Sky-Infos zufolge haben bereits intensive Gespräche zwischen den Parteien stattgefunden. Der dänische Nationalstürmer ist noch bis Sommer 2023 per Leihe an den FC […]

„Es geht nicht mehr“ – Hoffenheim-Kapitän Hübner beendet Karriere

„Es geht nicht mehr“ – Hoffenheim-Kapitän Hübner beendet Karriere

6. Dezember 2022

News | Benjamin Hübner hängt seine Fußballschuhe an den Nagel. Aufgrund einer beispiellosen Verletzungsserie sieht sich der Verteidiger gezwungen, seine Karriere aufzugeben. Hübner: 478 Spielminuten in zweieinhalb Jahren Wie die TSG Hoffenheim am Dienstagmittag mitteilte, beendet Benjamin Hübner (33) seine Karriere. Zahlreiche Verletzungen hatten den Kapitän der Kraichgauer in den vergangenen Jahren außer Gefecht gesetzt. Angefangen hatte es […]


'' + self.location.search