Weltklassespieler dabei! Auslaufende Verträge 2018

Weitere Ligen

Der Transfersommer hat bereits ordentlich Fahrt aufgenommen, bevor der Markt überhaupt offiziell geöffnet ist. Viele Topklubs in ganz Europa suchen noch immer Ergänzungen für ihren Kader, wollen dabei auch die finanzielle Komponente beachten. Logisch, dass man sich dann auch um Spieler bemüht, deren Vertrag nur noch ein Jahr läuft und deren Vereine im Falle einer Nichtverlängerung die letzte wirkliche Chance auf einen lukrativen Verkauf nutzen wollen.

Hier listen wir nun 25 spannende Spieler auf, deren Vertrag im Jahr 2018 ausläuft. Dabei ist dies keine wirkliche „Rangliste“, sondern lediglich eine durchnummerierte Übersicht der interessantesten Spieler für den internationalen Markt.

 

Lionel Messi (29, FC Barcelona)

Der Argentinier spielt seit nunmehr 2004 für die Profimannschaft des FC Barcelona, ist untrennbar mit den Katalanen verbunden. Deswegen besteht bei der Vertragsverlängerung auch keine Eile. Denkbar ist, dass der Verein und Messi sich im Laufe der Saisonvorbereitung unterhalten, den neuen Vertrag fixieren. Ein Abgang ist ausgeschlossen, Messi wird voraussichtlich seine Karriere in Barcelona beenden. Die Verlängerung, die sich bereits etwas hinzieht, dürfte Messi noch einmal etwas mehr Gehalt und einen Unterschriftsbonus einbringen. Barca-Vizepräsident Mestre betonte noch im Mai, dass die Vertragsverlängerung sich auf einem guten Weg befinde. Der neue Vertrag soll eine Laufzeit bis 2021 haben.

(Photo by David Ramos/Getty Images)

Alexis Sanchez (28, FC Arsenal)

Die Transfergeschichte um Alexis Sanchez ist eine der Konstanten in diesem Sommer. Es vergeht kaum ein Tag ohne Wasserstandsmeldungen über die Situation bezüglich Alexis. Paris soll interessiert gewesen sein, dann aber das Interesse verloren haben, der FC Bayern gilt seit Wochen als favorisiert, aber es tauchen in der medialen Berichterstattung immer wieder vermeintliche Probleme auf. Ein Wechsel zu Manchester City wird vor allen in den südamerikanischen Medien für wahrscheinlich gehalten und der FC Arsenal will Alexis durchaus auch weiterhin beschäftigen, bietet ihm offenbar einen lukrativen Vertrag an.

Die Tendenz ist, dass der FC Bayern immer noch der Favorit ist, aber zurzeit alles offen zu sein scheint und der Chilene sich wirklich auf den Confed-Cup in Russland fokussiert, bevor er eine Entscheidung trifft.

http://wp12974880.server-he.de/dailyalexis/

Mesut Özil (28, FC Arsenal)

Beim anderen Topspieler des FC Arsenal sieht die Situation etwas anders aus. Der deutsche Nationalspieler, der 2013 aus Madrid nach London wechselte und mit 12 Toren und 14 Vorlagen in 44 Spielen wieder eine wichtige Rolle bei den Gunners spielte, ist nicht Teil einer Transfersaga in diesem Sommer. Es gab vereinzelt vergleichsweise haltlose Gerüchte über einen Wechsel in die Türkei, aber Özil wird noch einige Jahre auf allerhöchstem Niveau spielen können und auch wollen. Aufgrund des Verpassens der Königsklasse ist denkbar, dass Özil einerseits für sich einen sehr lukrativen Vertrag vorgelegt bekommen möchte, anderseits könnten er und sein Berater abwarten, welche Transferaktivitäten der FC Arsenal in diesem Sommer vollzieht.

Eine Verlängerung mit einem fürstlichen Gehalt ist durchaus realistisch, auch wenn es noch etwas dauern kann.

 

Isco (25, Real Madrid)

Der offensive Mittelfeldspieler, der 2013 für 30 Millionen Euro vom FC Malaga kam, spielte eine gute Saison für die „Königlichen“. Auch wenn er kein unangefochtener Stammspieler ist, wurde er in 42 Pflichtspielen eingesetzt, kam dabei auf 21 Scorerpunkte für die Madrilenen. Er wird dem Verein aller Voraussicht nach treu bleiben und schon in Kürze einen neuen Vertrag unterzeichnen. Die „Marca“ berichtete bereits Ende April, dass sich Verein und Spieler einig seien, auch Isco selbst betonte, wie zufrieden er in Madrid ist.

Derzeit könnte es nur noch um Details gehen. Denkbar ist auch, dass die Verlängerung bereits unter Dach und Fach ist, Real aber bis zum Trainingsbeginn warten wird, um eben jene zu verkünden.

 

Arjen Robben (33, FC Bayern)

Der Niederländer ist auch mit 33 Jahren noch eine der wichtigsten Figuren beim FC Bayern. Bei älteren Spielern wartet der deutsche Rekordmeister gerne den Gesundheitszustand ab und verlängert Verträge traditionell fast nur noch um ein Jahr. So wird es auch bei Arjen Robben sein. Der Flügelspieler, der in der vergangenen Saison fast keine Verletzungssorgen zu beklagen hatte und 30 Scorerpunkte in 37 Spielen erreichte, hat eine gute Chance auf eine Verlängerung seines Vertrages bis 2019. Diese Entscheidung werden der FC Bayern und Robben gemeinsam treffen, beide Parteien verstehen sich sehr gut und sofern der Körper des Offensivpielers weiterhin mitspielt, steht einer Verlängerung nichts im Wege.

Zum Ende seiner Laufbahn würde Robben gerne noch einmal in den Niederlanden auflaufen, allerdings ist das auch in 2 Jahren noch realistisch. Bis zum Winter wird man aber im Normalfall abwarten.

(Photo by JOHN THYS/AFP/Getty Images)

Andres Iniesta (33, FC Barcelona)

Auch bei Andres Iniesta sind die Vorzeichen klar. Der Spanier will den Katalanen solange weiterhelfen, wie er eine elementare Rolle bei diesem Klub einnehmen kann. Seit er 1996 aus der Jugend von Albacete in die Jugendabteilung des FC Barcelona wechselte, spielt Iniesta für ein und den selben Verein. Die vergangene Saison war ordentlich, er schoss einen Treffer und bereitete 6 vor, hatte aber auch einige Blessuren, die ihn zeitweise außer Gefecht setzten. Der 119-fache spanische Nationalspieler wird vermutlich noch einmal verlängern, die Laufzeit ist aber noch zu klären. Für den FC Barcelona wäre eine Verlängerung um ein weiteres Jahr wohl die beste Lösung, Iniesta selbst könnte auf 2 Jahre spekulieren.

Doch auch dann hätte der zentrale Mittelfeldspieler die Möglichkeit, den Verein 2019 zu verlassen, wenn er der Meinung ist, dass seine Qualität nicht mehr ausreicht, um Teil der Stammformation zu sein.

Dani Alves (34, Juventus Turin)

Der brasilianische Rechtsverteidiger ist in den letzten Tage in aller Munde. Offenbar will sein Ex-Trainer Pep Guardiola den 34-jährigen zu Manchester City lotsen. Alves, der gerade erst vor der abgelaufenen Saison vom FC Barcelona in die Serie A wechselte, könnte den Verein wohl tatsächlich verlassen. Sicher ist aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts. Alves absolvierte 33 Spiele für Juventus, erzielte 6 Tore, bereitete 7 weitere Treffer vor. Für Manchester City würde eine Verpflichtung durchaus Sinn ergeben, Alves wäre kostengünstig, der ebenfalls bei den Citizens gehandelte Kyle Walker würde wohl mindestens 50 Millionen Euro an Ablöse kosten.

Eine Vertragsverlängerung bei Juventus ist zurzeit nicht denkbar, ein Abschied – wohl sogar ablösefrei –  dafür umso mehr.

Juan Mata (29, Manchester United)

Für Juan Mata war die vergangene Saison durchaus eine erfolgreiche. Der Spanier, der 2014 für 45 Millionen Euro vom FC Chelsea zum Ligarivalen nach Manchester wechselte, spielte auch um einen neuen Vertrag. Jose Mourinho scheint ihn bei den „Red Devils“ gut gebrauchen zu können, Mata absolvierte über 2700 Pflichtspielminuten und war an 16 Treffern beteiligt. Derzeit gibt es zwar wohl keine Gespräche zwischen Mata und Manchester United, sollte der offensive Mittelfeldspieler die Form der letzten Saison aber halten, wird der Verein sich um eine Verlängerung bemühen.

Eine Rückkehr nach Spanien ist für den 41-maligen Nationalspieler aber auch möglich, wenngleich die Topklubs aus Madrid und Barcelona wohl eher keinen Bedarf haben.

Blaise Matuidi (30, Paris SG)

Der französische Nationalspieler spielt seit 2011 für den französischen Hauptstadtklub, wechselte damals für 8 Millionen Euro vom AS St.-Etienne. Der Deal hat sich für die Pariser definitiv ausgezahlt, Matuidi ist einer der Dauerbrenner und eine wichtiges Mittelfeldelement. Der französische Vizemeister kann es sich aber wohl nicht erlauben, den 30-jährigen abzugeben. 52 Pflichtspiele absolvierte der Nationalspieler in der vergangenen Saison für PSG.

Die Zukunft ist mit einem dicken Fragezeichen versehen. Oft gab es Gerüchte über einen Wechsel und bisher gab es keine Vertragsgespräche mit seinem derzeitigen Arbeitgeber. 

(Photo by FRANCK FIFE/AFP/Getty Images)

Ander Herrera (27, Manchester United)

Neben Juan Mata hat im Mittelfeld von Manchester United noch ein weiterer, wichtiger Spieler nur noch einen Vertrag bis 2018. Herrera, der 2014 aus Bilbao kam, ist einer der Dauerbrenner bei Jose Mourinho und wird vor allem aufgrund seiner Flexibilität im Mittelfeld bei den Red Devils geschätzt. In den vergangenen Wochen kursierten vereinzelt Gerüchte, wonach Herrera beim neuen Coach des FC Barcelona, Ernesto Valverde, auf der Liste stehen soll, aber das ist eher unwahrscheinlich.

Die Tendenz geht eher in die Richtung, dass die Liaison zwischen dem 27-jährigen und Manchester United weitergehen wird, ein neuer Vertrag ist gut möglich.

 

Giorgio Chiellini (32, Juventus Turin)

In der Innenverteidigung von Juventus Turin bahnen sich in den kommenden Jahren erste Veränderungen an. Das Trio aus Barzagli, Chiellini und Bonucci bekommt namhafte Konkurrenz von jungen Spielern, mit Rugani und Caldara gehören Juventus bereits zwei der besten Nachwuchsspieler Italiens im Defensivzentrum. Der Vertrag von Chiellinis Abwehrkollege Barzagli, der ebenfalls 2018 ausläuft, wird wohl eher nicht verlängert, Chiellini könnte allerdings noch einige Jahre für Juventus auflaufen, sukzessive die Rolle des Stammspielers an Rugani oder Caldara abtreten. Zurzeit ist Chiellini aber noch gesetzt, absolvierte 9 Spiele in der Königsklasse in der abgelaufenen Saison, 33 insgesamt.

Seit 2005 spielt der erfahrene Verteidiger für die „Alte Dame“, eine Verlängerung um zumindest ein Jahr ist bis zum Winter realistisch.

 

Franck Ribery (34, FC Bayern)

Neben Arjen Robben ist auch Franck Ribery ein wichtiges Thema in der Zukunftsplanung des FC Bayern. In der vergangenen Saison hatte Ribery erneut einige Verletzungsprobleme, absolvierte aber dennoch 32 Spiele für den FC Bayern. Mit Gnabry und Coman versuchen die Bayern junge Spieler zu integrieren, die perspektivisch die älteren Weltklassespieler ersetzen können. Bis das der Fall ist, sind Ribery und Robben aber unersetzlich. Ribery ist mit seiner Kreativität immer noch einer der besten Offensivspieler der Bundesliga, aber eine Verlängerung vor dem Winter ist wohl ausgeschlossen.

Auch bei ihm wird der FC Bayern abwarten, wie sich seine Leistungskurve und seine Gesundheit entwickelt, dann wird gemeinsam entschieden.

 

Gianluigi Donnarumma (18, AC Mailand)

Der Torhüter des AC Mailand ist derzeit sehr präsent in den Medien. Sein Berater, Mino Raiola, ist als gerissener Geschäftsmann bekannt, der nicht immer nur seinen Klienten, sondern auch sich selbst im Mittelpunkt sieht. Zuletzt wurde verkündet, dass Donnarumma seinen Vertrag bei Milan nicht verlängern wird. Unter anderem bei Juventus Turin und bei Real Madrid soll das Riesentalent unter Vertrag stehen. Die neuesten Gerüchte lauteten, dass Raiola und Donnarumma nun doch eine Vertragsverlängerung unterzeichnen könnten, die Druckausübung somit „erfolgreich“ war.

Es geht derzeit offenbar darum, dass Donnarumma im Falle eines Verpassen der Champions League eine geringe Ausstiegsklausel in seinen Vertrag eingebaut haben möchte. Derzeit ist also noch alles offen.

(Photo by Emilio Andreoli/Getty Images )

Stefan de Vrij (25, Lazio Rom)

Der niederländischen Innenverteidiger wechselte 2014 für 7 Millionen von Feyenoord Rotterdam zu Lazio, spielt dort eine gute Rolle und hat sich mit einer guten Saison in eine ebenso gute Verhandlungsposition gebracht. 31 Pflichtspiele, 2 Tore, 3 Vorlagen, gute Zweikampfwerte – de Vrij war mitverantwortlich für die Qualifikation zur Europa League, könnte aber auf die Königsklasse schielen. Mit 25 Jahren befindet er sich in einem idealen Alter um noch einen Schritt nach vorne zu machen. Für Lazio wird es also schwer, de Vrij von einer Verlängerung zu überzeugen. Oder zumindest ziemlich teuer.

Selbst im Falle einer Vertragsverlängerung ist eine Ausstiegsklausel für den Verteidiger denkbar, sofern sich eine sehr lukrative Offerte ergibt.

 

Fernandinho (32, Manchester City)

Der Brasilianer spielt seit nunmehr 4 Jahren für Manchester City, kann im Mittelfeldzentrum eingesetzt werden und wurde in der vergangenen Saison von Pep Guardiola sehr flexibel ausprobiert. Fernandinho hat seine Stärken und Schwächen, die Zukunft des 32-jährigen wird wohl vor allem von der endgültigen Kaderzusammenstellung Guardiolas abhängen. Zurzeit ist eine Verlängerung des Vertrages eher unwahrscheinlich, ein Verbleib bis Vertragsende mit anschließendem Wechsel, möglicherweise nach Brasilien, ist vorstellbar.

Gerüchte über einen Verkauf gibt es derzeit nicht, bei den zahlreichen Wettbewerben in England sind regelmäßige Einsätze offenbar auch gesichert.

 

Keita Balde Diao (22, Lazio Rom)

Neben de Vrij droht Lazio auch der Verlust eines der größten offensiven Talente im Team. Der in Spanien geborene Keita Balde hat vor allem das Interesse des AC Mailand geweckt, der in diesem Sommer auf Einkaufstour geht und schon zahlreiche Verstärkungen vorgestellt hat. Für die Offensive Außenbahn suchend die Mailänder nach dem Leihende von Deulofeu noch einen schnellen Spieler, der die nötige Effizienz mitbringt Und genau das ist bei Keita der Fall. Der 22-jährige spielte 34-mal für Lazio, war an 22 Toren beteiligt und hat sich in der vergangenen Saison immens nach vorne entwickelt.

Beim AC Mailand könnte er eine bessere Perspektive als in Rom haben, ihn von einem Verbleib zu überzeugen wird sehr schwer. Ein teurer Verkauf im Sommer ist realistischer.

Joao Moutinho (30, AS Monaco)

Seit seinem Wechsel vom FC Porto hat Moutinho eine zentrale Rolle im Spiel der Monegassen inne. Der Portugiese ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten im Team von Leonardo Jardim und der Trainer hält extrem viel von Moutinho. Durch seine Erfahrung hilft er mit, das Team und die jungen Spieler zu führen, gerade Bakayoko und Fabinho haben von ihm profitiert, auch Neuzugang Tielemans wird von ihm lernen können.

52 Pflichtspiele absolvierte Moutinho in der abgelaufenen Saison für Monaco, eine Verlängerung könnte sowohl vom Spieler als auch vom Verein in den kommenden Monaten forciert wären. Moutinho und Monaco passen einfach zusammen.

 

Ross Barkley (23, FC Everton)

Die Hoffnungen auf eine Vertragsverlängerung beim FC Everton sind extrem gering. Barkley hatte bereits einige Angebote des Klubs vorliegen, wie auch bereits Trainer Ronald Koeman bestätigt. Bisher kam es noch nicht zu einer Einigung. Die Verantwortlichen der „Toffees“ sollen bereits angekündigt haben, dass man den englischen Topspieler notfalls verkaufen wolle. Und das passt optimal ins Bild, denn mit Davy Klaassen wurde ein Ersatz für die gleiche Position verpflichtet, der sehr gut in das Konzept des Vereins passt.

Barkley ist ein dynamischer, torgefährlicher Spieler, der, wenn er die Verlängerung beim FC Everton abgelehnt hat, sicher schon den Kontakt zu einem potenziellen Käuferverein aufgenommen hat.

(Photo by Jan Kruger/Getty Images)

Chicharito (29, Bayer Leverkusen)

Der mexikanische Stürmer, der derzeit beim Confed-Cup verweilt, scheint vor dem Absprung bei Bayer Leverkusen zu stehen. Die vergangene Saison des Mexikaners war nicht ideal, 13 Tore in 36 Spielen sind aber dennoch eine zumindest solide Quote. Chicharito soll vor allem bei Olympia Lyon im Fokus stehen, die nach einem Nachfolger für den wohl wechselnden Alexandre Lacazette fahnden. In der abgelaufenen Saison, die für die Werkself eher negativ verlief, wirkte der Angreifer mitunter lustlos, war zudem punktuell angeschlagen, konnte seinen Rhythmus nicht immer finden.

Bayer will seinen Kader ausdünnen, ein Verkauf von Chicharito, der einer der Spitzenverdiener ist, scheint wahrscheinlich.

Alex Oxlade-Chamberlain (23, FC Arsenal)

Der talentierte und flexible Engländer befindet sich in einer guten Verhandlungsposition. Arsene Wenger betonte zwar immer wieder, dass man Chamberlain sehr schätze und er auch in Zukunft mit ihm zusammenarbeiten möchte. Das Problem: Ein offizielles Angebot an den Spieler wurde bisher noch nicht unterbreitet. Daher meldeten zuletzt einige Medien, dass Oxlade-Chamberlain unzufrieden sei und zumindest über seine Zukunft nachdenke. Seit 2011 spielt Chamberlain für Arsenal, in der vergangenen Saison stand er in 45 Pflichtspielen auf den Platz, gewann zum 3. Mal den FA-Cup. Wenn in Kürze ein gutes Angebot der „Gunners“ kommt, werden Verhandlungen aufgenommen.

Sollte der Verein zu lange warten, könnte ein Abschied tatsächlich Realität werden, auch weil den begehrten Nationalspieler bei den Nordlondonener wohl kein Platz auf seiner angestrebten Lieblingsposition im zentralen Mittelfeld frei zu sein scheint. 

 

Emre Can (23, FC Liverpool)

Beim deutschen Nationalspieler Emre Can, der 2014 von Bayer Leverkusen nach Liverpool wechselte, stehen die Zeichen deutlich auf Verlängerung. Zurzeit spielt Can mit der DFB-Elf den Confed-Cup in Russland, danach könnte es Gespräche um eine weitere Zusammenarbeit geben. 40 Spiele absolvierte der zentrale Mittelfeldspieler für Liverpool, Jürgen Klopp baut auf den 23-jährigen, der zumindest sehr ordentliche Leistungen zeigt, aber noch konstanter und reifer werden muss. Juventus Turin soll zumindest einmal nachgefragt haben, aber sowohl Can als auch Trainer Klopp betonten, dass eine Verlängerung denkbar ist.

Can ginge es nicht um das Geld, Klopp sagte, er sei positiv gestimmt.

 

Leon Goretzka (22, FC Schalke 04)

Auch ein weiterer deutscher Nationalspieler besitzt einen 2018 auslaufenden Vertrag. Bei Leon Goretzka ist die Situation aber deutlich undurchsichtiger als bei Emre Can. Der zentrale Mittelfeldspieler, der in den vergangenen Länderspielen erneut Eigenwerbung betrieb, soll beim FC Bayern auf der Liste stehen. Sein Berater Jörg Neubauer war kürzlich auf der Geschäftsstelle des deutschen Rekordmeisters, worum es genau ging, ist offen. Klar ist, dass Goretzka in das Beuteschema der Bayern passen würde, aber auch für zahlreiche Vereine aus dem Ausland interessant wäre. Die Schalker wollen indes mit dem 22-jährigen verlängern, ihn keinesfalls in diesem Sommer verkaufen.

Für eine langfristige Verlängerung wäre aber einerseits eine deutliche Verbesserung der Situation im Verein notwendig, andererseits wäre wohl auch eine Ausstiegsklausel für Goretzka wichtig.

(Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Carlos Vela (28, Real Sociedad)

Der Mexikaner zählte während seiner Zeit beim FC Arsenal zu den größten Talenten in der Premier League, konnte aber sein immenses Potenzial nicht ausschöpfen. Der Flügelspieler wechselte 2012 nach einer Leihe zu Real Sociedad, wo er sein Glück fand. Die abgelaufene Saison war gut, 10 Tore und 5 Vorlagen konnte Vela zur guten Saison bei Real Sociedad beisteuern, unter Trainer Eusebio wurde Platz 6 erreicht, man spielt in der kommenden Saison international.

Carlos Vela könnte mit einem Wechsel wohl noch einmal einen größeren Vertrag unterzeichnen, ob er dafür aber riskiert, das Umfeld zu verlassen, in dem er glücklich ist, bleibt abzuwarten. Derzeit ist alles offen.

 

Lucas Biglia (31, Lazio Rom)

Der 3. Spieler in dieser Liste von Lazio Rom wird gerade mit dem AC Mailand in Verbindung gebracht. Die Mannschaft von Trainer Montella sucht noch einen Mittelfeldspieler, könnte mit Biglia ein Schnäppchen machen. Der 31-jährige Argentinier spielt mittlerweile seit 4 Jahren bei Lazio, kam damals vom RSC Anderlecht in die Serie A. Mit 34 Pflichtspieleinsätzen zählt Biglia zu den Stammspielern bei Lazio, dennoch ist ein Abgang denkbar. Denn mit dem jungen Brasilianer Walace vom Hamburger SV hat Lazio offenbar bereits einen zentralen Mittelfeldspieler kontaktiert.

Biglia selbst dürfte nach einer guten Saison nicht nur ein lukratives Angebot für seinen wohl letzten, großen Vertrag haben.

 

Luke Shaw (21, Manchester United)

Die Zukunft von Luke Shaw bei Manchester United ist derzeit vollkommen offen. Der 21-jährige, der 2014 als Riesentalent vom FC Southampton nach Manchester wechselte und fast 40 Millionen Euro kostete, durchlebte bei den Red Devils eine schwere Zeit mit vielen Verletzungspausen. Auch in der abgelaufenen Saison spielte Shaw nur 19-mal, absolvierte nur wenig mehr als 1300 Pflichtspielminuten. Der Verein befindet sich in einer Art Zwickmühle. Mourinho betonte, dass Shaw „hinter den anderen“ zurück sei, was auch auf die vielen Verletzungen zurückzuführen ist. Ein Abgang zu einem Mittelklasseklub in der Premier League ist denkbar, Shaw wäre bei einem Jahr Restvertrag auch bezahlbar. Allerdings besteht die Gefahr, dass er, wenn er fit bleibt, sein Potenzial ausschöpfen kann und sich wieder in den Fokus spielt.

Vielleicht könnte man bei United auch eine Vertragsverlängerung und eine Leihe anvisieren, fraglich ist nur, ob der Spieler das auch in Erwägung zieht.

 

Weitere namhafte Spieler mit Vertragsende 2018

  • Santi Cazorla
  • Zlatko Junuzovic
  • Maxime Gonalons
  • Vincent Koziello
  • Faouzi Ghoulam
  • Luiz Gustavo
  • Max Meyer
  • Gary Medel
  • Mattia de Sciglio
  • Daley Blind

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Alle Kommentare



Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Neuer Klub gefunden: Marko Marin unterschreibt bei Ferencvaros

Neuer Klub gefunden: Marko Marin unterschreibt bei Ferencvaros

18. September 2021

News | Mit 32 Jahren denkt Marko Marin, in der Bundesliga für Werder Bremen und Borussia Mönchengladbach aktiv, noch lange nicht an das Karriereende. Der Offensivspieler hat einen neuen Verein gefunden und unterschreibt einen Vertrag bei Ferencvaros.  Ferencvaros stellt Marko Marin vor Marko Marin (32) war zuletzt vereinslos, doch hat nun einen neuen Verein gefunden. […]

Champions League: Vier Erkenntnisse nach dem ersten Spieltag

Champions League: Vier Erkenntnisse nach dem ersten Spieltag

17. September 2021

Die Champions League ist zurück, und mit ihr packende Duelle, Gänsehaut und viele Aha-Momente. Natürlich ist der Zeitpunkt noch zu früh, um rigoros Schlüsse in Betracht auf den weiteren Saisonverlauf zu ziehen. Dennoch liefert uns der Auftakt bereits erste Erkenntnisse darüber, woran es bei der ein oder anderen Mannschaft noch hakt und was wir uns […]

Verschlimmert sich die Leipzig-Krise in Köln oder folgt der Befreiungsschlag? Das Streitgespräch!

Verschlimmert sich die Leipzig-Krise in Köln oder folgt der Befreiungsschlag? Das Streitgespräch!

17. September 2021

Am Samstagabend absolviert RB Leipzig sein zweites Topspiel nacheinander. Diesmal geht es zum 1. FC Köln, der sehr ordentlich in die neue Saison kam und den Gästen, die auf dem Papier der Favorit sind, ein Bein stellen will. Doch gelingt das auch? Leipzig-Krise oder Befreiungsschlag in Köln? Vier Spiele in der Bundesliga sind bereits absolviert, […]


'' + self.location.search