PL Vorschau | Duell auf Augenhöhe – Stürzt Brighton Wenger noch tiefer in die Krise?

4. März 2018 | Vorschau | BY Chris McCarthy

Kaum zu glauben, aber der Rückstand des FC Arsenal auf den Tabellendritten Liverpool ist bei 14 Zählern ebenso groß, wie der zum abstiegsbedrohten Gegner der heutigen Partie: Brighton & Hove Albion. Die Gunners scheinen vor dem Auswärtsspiel, mal wieder, an einem absoluten Tiefpunkt angelangt zu sein. Paart man die psychische Verfassung des vermeintlichen Favoriten mit der eklatanten Auswärtsschwäche und der Heimstärke der Seagulls, so erwartet uns sogar ein Duell auf Augenhöhe.

 

Brighton: Heimstark und selbstbewusst

Für viele stand schon vor der Saison fest, dass Brighton & Hove Albion direkt wieder aus der Premier League absteigen würde. Nach zwischenzeitlich nur einem Sieg in 13 Spielen schien es dann mit Verzögerung wirklich auch darauf hinaus zu laufen. Doch ganz so einfach wollten sich die Seagulls dann doch nicht geschlagen geben.

Bei nun vier Spielen in Serie ohne Niederlage, darunter wichtige Siege in den sogenannten “Sechs-Punkte-Spielen” gegen West Ham und Swansea, zeigt die Form-Kurve endlich wieder in die richtige Richtung. Obwohl der Kader von Chris Hughton sowohl quantitativ als auch qualitativ ligaweit mit am schwächsten besetzt ist, hat der Trainer einen Weg gefunden, dies über taktische Disziplin und viel Kampf auszugleichen. Darüber hinaus befindet sich Sturm-Veteran Glenn Murray (34) mit mittlerweile neun Saisontoren, vier davon auch in den letzten vier Spielen, in seinem zweiten Frühling.

Bei vier Punkten Vorsprung auf die Abstiegszone muss Brighton nicht unbedingt gegen einen vermeintlich übermächtigen Gegner wie Arsenal gewinnen. Ein Punktgewinn wäre sicher ein Bonus. Aufgrund der guten Form, der Heimstärke (Platz 9) und der desolaten Verfassung der Gunners ist der Aufsteiger dazu aber zweifelsohne in der Lage! Chris Hughton muss dabei neben Steve Sidwell und Isaiah Brown wohl auch auf Jiri Skalak verzichten.

 

(Photo by Ian MacNicol/Getty Images)

 

Neuer Tiefpunkt…

Nach der 0:3 Heimniederlage gegen Manchester City, lediglich zehn verbleibenden Partien und nun zehn Punkten Rückstand auf Platz vier wird der FC Arsenal mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit auch in dieser Saison die Qualifikation zur Champions League verpassen. Es wäre nicht nur das zweite Jahr in Folge, sondern überhaupt das zweite Mal in der 21-jährigen Amtszeit von Arsene Wenger.

Die Kritik an dem Trainer scheint nur neun Monate nach seiner kontroversen Vertragsverlängerung tatsächlich einen neuen, nie da gewesenen Tiefpunkt erreicht zu haben. Gleiches gilt auch für den mentalen Zustand der Mannschaft. Die Gunners wirken nervös, unkonzentriert und haben derzeit nicht einmal ein Fünkchen Selbstvertrauen. Ein Auswärtsspiel, fernab der frustrierten Fans im Emirates Stadium gegen ein qualitativ schlechteres Team sollte dabei gerade recht kommen, oder?

Falsch, denn Unabhängig von der fehlenden offensiven Balance und der eklatanten Schwächen im Defensivbereich, hat der FC Arsenal 2017/2018 vor allem mit einer furchtbaren Auswärtsform zu kämpfen. In der Fremde holten die Londoner in dieser Spielzeit lediglich 13 Punkte und belegen damit Platz neun in der Auswärtstabelle.

Zu allem Überfluss hat die Nachholpartie gegen Manchester City am Donnerstag auch physisch enorm viel Kraft gekostet. Bei zehn Punkten Rückstand auf Platz vier und acht Punkten Vorsprung auf Platz sieben, befindet sich Arsenal eigentlich im Niemandsland. Trotzdem können sich Mannschaft und Trainer aufgrund der Stimmungslage um den Verein nicht einen weiteren Fehltritt erlauben. Die Partie gegen ein selbstbewusstes, motiviertes und vor allem laufstarkes Brighton droht daher eine sehr knifflige Aufgabe zu werden.

Nicht zur Verfügung stehen werden weiterhin Santi Cazorla, Alexandre Lacazette und Nacho Monreal. Hinter dem Einsatz von Jack Wilshere (Knöchel) steht ein Fragezeichen. Da ein frustrierter Wenger gegen die Cityzens komplett auf Auswechslungen verzichtete, ist mit etwas Rotation zu rechnen.

(Photo GLYN KIRK/AFP/Getty Images)

 

 

Prognose

Wie bereits angedeutet, könnte Brighton & Hove Albion vs Arsenal eine ganz enge Partie werden. Die kurze Regenerationszeit, die mentale Verfassung sowie die Auswärtsschwäche der Gunners spielen den selbstbewussten und heimstarken Seagulls komplett in die Karten. Brighton hat sehr gute Chancen, im Kampf gegen den Abstieg einen oder gar mehrere Bonus-Punkte einzusammeln.

 

Mögliche Aufstellungen

Brighton & Hove Albion: Ryan – Schelotti, Duffy, Dunk, Bong – Knockaert, Stephens, Propper, Izquierdo – Gross – Murray

Arsenal: Cech – Bellerin, Mustafi, Koscielny, Kolasinac – Xhaka, Ramsey, Wilshere (Iwobi) – Özil, Mkhitaryan – Aubameyang

Chris McCarthy

Gründer und der Mann für die Insel. Bei Chris dreht sich alles um die Premier League. Wengerball im Herzen, Kick and Rush in den Genen.


Ähnliche Artikel