Dänemark-Trainer Hjulmand über Spielfortsetzung: „Wir hatten zwei Optionen“

Hjulmand Dänemark Eriksen
Gruppe B

News | Die gesamte Fußballwelt befand sich am Samstagabend in Schockstarre, als Christian Eriksen während der Partie zwischen Dänemark und Finnland kollabierte. Nachdem er sich in einem stabilen Zustand geriet, wurde die Begegnung überraschenderweise fortgeführt.

Hjulmand: „Die Spieler waren sich sicher, heute nicht mehr schlafen zu können“

41 Minuten lang herrschte prächtige Stimmung auf den Rängen in Kopenhagen, wo Dänemark sein Auftaktspiel bei der EM 2021 gegen Finnland bestritt. Dann kollabierte Christian Eriksen (29) auf dem Spielfeld. Letztlich retteten die Mannschaftsärzte sein Leben und der Mittelfeldspieler war im stadionnahen Krankenhaus schon wieder bei Bewusstsein. Nach einer Unterbrechung von rund 105 Minuten wurde die Begegnung sogar wieder angepfiffen. Die Dänen unterlagen dem EM-Debütanten schließlich unglücklich mit 0:1. Doch das Resultat geriet schon schnell in Vergessenheit. Trainer Kasper Hjulmand (45) berichtete im Anschluss, dass es „zwei Optionen“ gegeben habe: „Das Spiel fortzusetzen oder morgen um 12 Uhr zu spielen.“

 

Teamintern sei – auch angesichts des Wunsches von Eriksen – der Entschluss gereift, das Spiel noch am Abend zu beenden. „Die Spieler sich sicher waren, heute nicht mehr schlafen zu können. Morgen zu spielen, hätte die Situation noch schwerer gemacht. So haben sie beschlossen, es hinter sich zu bringen. Das war ihre Entscheidung“, erklärte Hjulmand. Druck von der UEFA hab es dagegen nicht gegeben.

Trotz der Aufforderung von Eriksen sei es „unglaublich schwierig“ gewesen, weiterzuspielen. Der Chefcoach sagte: „Die Spieler wollten es versuchen, aber einige waren nicht fähig zu spielen. Wir haben unser Bestes versucht. Du kannst auf diesem Niveau kein Fußballspiel machen, wenn du mit so einem harten Thema umgehen musst.“ Bezeichnend dafür stand Kapitän Simon Kjaer (32), der um seine Auswechslung gebeten habe: „Er wollte es versuchen, aber es war unmöglich. Die Gefühle haben ihn übermannt.“

Die Leistung seiner Mannschaft nannte Hjulmand daher „unglaublich.“ Zudem könne er „nicht stolzer“ auf die Spieler sein. In den kommenden Tagen werde der Verband den Profis professionelle Hilfe anbieten.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

(Photo: Ritzau/Scanpi Liselotte Sabroe)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

16. Juli 2021

News | Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka vergaben im EM-Finale die Elfmeter, weshalb England schließlich verlor. Anschließend litten sie unter Rassismus im Netz. Nun vermeldete die Polizei Ermittlungserfolge. Rassismus gegen England-Trio: Polizei findet vier Täter und kündigt konsequentes Vorgehen an England schnupperte Sonntag erstmals am EM-Titel. Doch das Elfmeterschießen ging tragisch gegen Italien […]

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

15. Juli 2021

News | Mit Bukayo Saka hat sich ein weiterer Elfmeterschütze Englands nun zu Wort gemeldet.  Der Spieler von Arsenal kritisiert auch Instagram, Facebook und Twitter. Bukayo Saka kritisiert Social Media Plattformen Nachdem sich schon Marcus Rashford und Jadon Sancho auf ihren Social Media Kanälen zu Wort gemeldet haben, gibt es nun auch ein Statement von […]

England: Fans sollen nach Rassismus im Netz schneller von Spielen ausgeschlossen werden

England: Fans sollen nach Rassismus im Netz schneller von Spielen ausgeschlossen werden

14. Juli 2021

News | Nach dem Endspiel der Europameisterschaft zwischen England und Italien wurden drei Spieler der „Three Lions“ Opfer rassistischer Beleidigungen in den sozialen Medien. Zukünftig soll dieses Problem stärker bekämpft werden.  Nach Vorfällen bei der EM: England will Online-Rassismus weiter bekämpfen Nach den Vorfällen im Anschluss an das Finale der EM 2021 gab es erneut […]


'' + self.location.search