Alonso übt nach Finalniederlage Selbstkritik: “Waren nicht auf dem besten Level, auch ich nicht”

23. Mai 2024 | News | BY sid

Nach der deutlichen Finalniederlage in der Europa League hat Bayer Leverkusens Trainer Xabi Alonso Selbstkritik geübt. “Wir waren nicht auf unserem besten Level, auch ich nicht”, sagte der Spanier nach dem 0:3 (0:2) gegen Atalanta Bergamo in Dublin: “Wir müssen akzeptieren, dass Atalanta besser war. Und wir müssen daraus lernen.”

Alonso: “Hatten einige Probleme”

Alonso hatte sein Team ohne echten Mittelstürmer ins Spiel geschickt, dazu leistete sich Bayer ungewohnt viele Fehlpässe und fand kein Mittel gegen das intensive Anlaufen von Bergamo. Seine Elf habe “vielleicht zu viele kurze Pässe” gespielt, meinte Alonso, “wir hatten einige Probleme. Wir wollten unseren Stil nicht ändern. Es hat nicht funktioniert.”



Dazu stand der zuletzt angeschlagene Florian Wirtz bei seinem ersten Startelf-Einsatz seit Anfang Mai oftmals auf verlorenem Posten. Alonso betonte zwar, dass der Ausnahmekönner wieder topfit gewesen sei. Vielleicht habe Wirtz aber die Spielpraxis gefehlt, gab der 42-Jährige zu.

Alonso sprach von einem “schlechten Tag”. Es schmerze, “dass das in einem wichtigen Spiel passiert. Diese Niederlagen in Finalspielen vergisst man nicht so schnell”, sagte er. Es gehe vor dem Pokalfinale am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern darum, die Niederlage “schnell” aufzuarbeiten. “Wir müssen analysieren, was nicht gut war.” (SID)

(Photo by Alex Grimm/Getty Images)


Ähnliche Artikel