Nach Prüfung durch La Liga: FC Barcelona darf immer noch keine Neuzugänge anmelden!

Der FC Barcelona hat Robert Lewandowski noch nicht bei La Liga registriert.
News

News | Der FC Barcelona rüstete im Sommer kräftig auf. Ob die Neuzugänge am ersten Spieltag von La Liga spielen können, erscheint aktuell sehr fraglich.

La Liga: FC Barcelona erhält weniger von Investoren als angekündigt

Trotz der hohen Schulden legte der FC Barcelona ein spektakuläres Transferfenster hin, das mit der Verpflichtung von Robert Lewandowski (33) seinen Höhepunkt erreichte. Doch es gibt ein großes Problem: Fünf Tage vor dem Saisonstart gegen Rayo Vallecano sind sämtliche fünf Neuzugänge noch nicht spielberechtigt.

Zwar hatten die Katalanen nach eigenen Angaben aus dem Verkauf von zwei Paketen zukünftiger Fernsehrechte einen Gewinn von 667 Millionen Euro geschöpft, doch nach Informationen des Guardian ergab eine Prüfung von La Liga, das insgesamt nur 517 Millionen Euro direkt von den Investoren der Sixth Street flossen. Die restlichen 150 Millionen Euro habe der Verein selbst über ein neu gegründetes Unternehmen, namens Locksley Investments, gezahlt.

 

Locksley Investments habe die Fernsehrechte des Vereins aus Dauer erworben, während sich Sixth Street Pakete für die nächsten 25 Jahre kaufte. Der FC Barcelona gab das die 150 Millionen Euro aus eigenen Mitteln aus, um die Rechte ab dem 26. Jahr zu erwerben. Dadurch konnte der Gesamtwert des Deals höher angesetzt werden, was die Führung von La Liga jedoch nicht überzeugte.

Daher müsse die Blaugrana weitere Anteile abgeben. Geplant sei, erneut 25 Prozent der Produktionsfirma „Barca Studios“ für rund 100 Millionen Euro zu verkaufen. Ebenso sei es möglich, 49 Prozent der Lizenzierungsgesellschaft BLM an Investoren auszuhändigen.

Mehr News und Stories rund um La Liga

Darüber hinaus versuche der FC Barcelona, den Kader zu verkleinern. Als Wechselkandidat wird aufgrund seines Gehalts immer wieder Frenkie de Jong (25), dessen ausstehendes Gehalt noch nicht zurückgezahlt wurde, gehandelt. Zudem verhandele die Vereinsführung mit langjährigen Spielern wie Gerard Piqué (35), Sergio Busquets (34) sowie Jordi Alba (33) über Gehaltskürzung.

Selbiges könne bei Neuzugängen geschehen. Bis Samstag muss jedoch noch einiges an wirtschaftlicher Bewegung herrschen, sonst gehen die Katalanen ohne Lewandowski, Andreas Christensen (26), Franck Kessie (25), Raphinha (25) und Jules Koundé (23) ins erste Saisonspiel.

(Photo by PAU BARRENA/AFP via Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Lopetegui bei Sevilla vor BVB-Spiel vor dem Aus: Wird Sampaoli der Nachfolger?

Lopetegui bei Sevilla vor BVB-Spiel vor dem Aus: Wird Sampaoli der Nachfolger?

4. Oktober 2022

News | Der FC Sevilla spielt am Mittwoch in der Champions League gegen Borussia Dortmund. Trainer Julen Lopetegui droht schon jetzt das Aus bei den Andalusiern.  Sevilla: Lopetegui droht das Aus vor dem BVB-Spiel Der FC Sevilla begann die Saison in La Liga extrem schwach. Fünf Punkte aus sieben Spielen bedeuten Platz 17 in der […]

90PLUS-Ticker: Bayern, Frankfurt und Leverkusen in der Königsklasse gefordert

90PLUS-Ticker: Bayern, Frankfurt und Leverkusen in der Königsklasse gefordert

4. Oktober 2022

Der 90PLUS-Ticker für Dienstag, den 4. Oktober 2022: Bundesliga, Premier League, La Liga, Serie A und Ligue 1: Was immer sich auch im internationalen Fußball tut, wir halten euch auf dem Laufenden.  90PLUS-Ticker für den 4. Oktober Das Fußballwochenende hatte wieder einiges an Gesprächsstoff zu bieten, gestern war in Deutschland Feiertag. Dennoch gab es die ein […]

Florentino Perez macht sich weiterhin für die Super League stark

Florentino Perez macht sich weiterhin für die Super League stark

3. Oktober 2022

News | Real Madrid-Präsident Florentino Perez hat seinen Wunsch nach einer Super League auf der Jahreshauptversammlung der Königlichen noch einmal deutlich zum Ausdruck gebracht. Er strebe immer noch nach der Idee und kritisierte die UEFA für das neue Format der Champions League. „Junge Menschen interessieren sich immer weniger für Fußball“ Auf der Jahreshauptversammlung von Real […]


'' + self.location.search