„Sechs Monate unter Schmerzmitteln gespielt“ – Kroos über sein Comeback

kroos
News

News | Seit nun drei Monaten hat Toni Kroos verletzungsbedingt kein Pflichtspiel mehr bestreiten können. Der ehemalige Nationalspieler steht nun aber vor seinem Comeback bei Real Madrid und spricht nun über seine lange Leidenszeit.

Kroos: „Für den Kopf war es nicht einfach“

Am 29. Juni bestritt Toni Kroos (31) im Rahmen der Europameisterschaft sein 106. und letztes Länderspiel für Deutschland. Die EM-Partie gegen England sollte für den gebürtigen Greifswalder allerdings auch das letzte Pflichtspiel überhaupt für drei Monate sein. Kroos steht nun kurz vor seinem Comeback bei Real Madrid und sprach nun über seine lange Leidenszeit, die über die Verletzungspause hinausging. „Ich bin zufrieden, weil ich heute nach sechs, sieben Monaten mit Schmerzen das dritte Mannschaftstraining in Folge völlig schmerzfrei absolviert habe“, sagte Kroos im Interview mit Goal und Spox. Laut eigenen Aussagen könne er im kommenden Champions-League-Spiel gegen Sheriff Tiraspol im Real-Kader stehen.

 

„Ich hatte schon im März Beschwerden und wusste, dass da etwas an meinem Schambein ist“, erklärte Kroos. „Es war für mich aber schwierig, aufzuhören, weil ich das Viertel- und Halbfinale der Champions League spielen musste und danach die Europameisterschaft. Es ging nicht.“ Der 31-Jährige fuhr anschließend in den Urlaub, um zu sehen, ob drei Wochen Pause schon genug für den Körper seien. „Als ich dann nach Madrid zurückkehrte, um zu trainieren, bemerkte ich, dass es kein bisschen besser geworden war und dass ich aufhören musste.“

Aktuelle News und Stories rund um La Liga

Nicht nur körperlich, auch mental waren die letzten Monate für Kroos belastend. „Für den Kopf war es nicht einfach. Der Unterschied zu anderen Verletzungen, die ich hatte, ist, dass ich mehr Geduld hatte, weil ich in diesen fünf oder sechs Monaten viel gelitten habe. Ich wollte nur eines: Keine Schmerzen haben.“ Dennoch sei eine Operation keine Option gewesen. „Ich bevorzuge, wenn möglich, immer eine konservative Behandlung. Die hat zwar länger gedauert, aber dessen war ich mir bewusst, weil ich sechs Monate unter Schmerzmitteln gespielt habe. Und zwischen den Spielen hatte ich Schmerzen.“

Foto: xDAXxImagesx

Marc Schwitzky

Erst entfachte Marcelinho die Liebe zum Spiel, dann lieferte Jürgen Klopp die taktische Offenbarung nach. Freund des intensiven schnellen Spiels und der Talentförderung. Bundesliga-Experte und Wortspielakrobat. Seit 2020 im 90PLUS-Team.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Atletico | Cunha: Simeone hat „die ganze Zeit gezeigt, dass er mich wirklich will“

Atletico | Cunha: Simeone hat „die ganze Zeit gezeigt, dass er mich wirklich will“

23. Oktober 2021

News | Vor knapp zwei Monaten wechselte Cunha zu Atletico Madrid. In einem Interview sprach er nun über seine ersten Wochen in der spanischen Hauptstadt und Trainer Simeone. Cunha über Erstkontakt mit Simeone: „Ich war sehr aufgeregt, als er mir die erste Nachricht schickte“ Zu Saisonbeginn verließ Matheus Cunha (22) Hertha BSC und schloss sich Atletico […]

FC Barcelona und Real Madrid vor dem Clasico: Fragen und Antworten

FC Barcelona und Real Madrid vor dem Clasico: Fragen und Antworten

23. Oktober 2021

Der FC Barcelona empfängt am Sonntag im Clasico die Königlichen von Real Madrid. Die Vorzeichen standen in den letzten Jahren selten so, wie sie sich aktuell darstellen. Aufgrund der gegenwärtigen Lage ergeben sich zahlreiche Fragen vor diesem Traditionsduell, auf das die Fußballwelt noch immer gebannt blickt.  FC Barcelona: Kiew-Sieg als Faktor für den Aufwind? Real […]

Ansu Fati der Messi-Nachfolger? „Niemand wird wie Leo sein“

Ansu Fati der Messi-Nachfolger? „Niemand wird wie Leo sein“

21. Oktober 2021

Ansu Fati hat seinen Vertrag beim FC Barcelona bis 2027 verlängert. Die neue Nummer 10 der Katalanen sprach bei der dazugehörigen Pressekonferenz über den Druck, die Rückennummer von Lionel Messi übernommen zu haben.


'' + self.location.search