Schiri Buquet nach Spielabbruch zwischen OL und OM: „Meine Entscheidung war immer, das Spiel nicht fortzusetzen“

Ruddy Buquet entschied sich für Spielabbruch zwischen Lyon und Marseille.
News

News | Die Ligue 1 erlitt abermals einen Imageschaden. Denn die Begegnung zwischen Olympique Lyon und Olympique Marseille konnte nicht zu Ende gebracht werden. Schiedsrichter Rudy Buquet bezog anschließend Stellung. 

Abbruch laut Schiedsrichter Buquet „aus offensichtlichen fußballerischen Gründen“

Die Fanproblematik in der Ligue 1 erlebte am Sonntag einen weiteren negativen Höhepunkt. Olympique Lyon traf auf Olympique Marseille – ein eigentlich hoch interessantes Duell, das jedoch nach nicht einmal zwei Minuten endete. Dimitri Payet (34) wollte zum Eckball antreten, als er von einer gefüllte Wasserflasche getroffen wurde.

Der Unparteiische Ruddy Buquet (44) schickte die Mannschaften daraufhin in die Kabine. OL kam zwar nochmal zum Warmmachen hinaus, doch etwa 100 Minuten nach der Unterbrechung war der Spielabbruch offiziell.

 

Über die Beweggründe sprach der Schiedsrichter im Anschluss beim übertragenden Sender Amazon Prime Video (via GFNF): „Wir hätten uns gewünscht, dass die Dinge anders verlaufen wären, aber meine Entscheidung war immer, das Spiel nicht fortzusetzen.“ Dies habe er „aus offensichtlichen fußballerischen Gründen“ getan.

Mehr News und Stories zur Ligue 1

„Es gibt noch andere Positionen, aber ich habe die Entscheidung getroffen und bin ihr gefolgt“, so Buquet. „Wir müssen die Spieler schützen, wir sind in erster Linie für die Sicherheit verantwortlich, deshalb habe ich beschlossen, dass wir in die Umkleidekabinen zurückkehren. Wir müssen auch externe Faktoren berücksichtigen, das Stadion ist voll, die Evakuierung der Spieler ist auch ein wichtiges Element für die Sicherheit.“ Er hätte gerne über „andere Bedingungen“ gesprochen.

Wie mit dem neuerlichen Abbruch – unter anderem endete bereits die Partie zwischen Nizza und Marseille vorzeitig – von Ligaseiten umgegangen wird, ist noch unbekannt.

(Photo by Trond Tandberg/Getty Images)

 

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: Pogba-Zeitplan steht, PSG-Vorstoß bei Ekitike?

90PLUS-Transferticker: Pogba-Zeitplan steht, PSG-Vorstoß bei Ekitike?

6. Juli 2022

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2022. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.  Startdatum des Tickers ist Montag, der 13. Juni 2022. Bis zum Ablauf des Transferfensters werden wir euch täglich informieren! Was passiert auf dem Transfermarkt? Welche Gerüchte gibt es? Was […]

PSG auf Stürmersuche: Ekitike statt Scamacca?

PSG auf Stürmersuche: Ekitike statt Scamacca?

6. Juli 2022

News | Paris Saint-Germain sucht nach einem neuen Stürmer für die neue Saison. Gianluca Scamacca galt als heißer Kandidat, wird nun aber vorerst nicht zu PSG wechseln. Dafür Hugo Ekitike? PSG: Ekitike statt Scamacca im Sommer? In der Spitze ist die Offensive von PSG auch nach dem ablösefreien Abgang von Angel di Maria (34) noch […]

Abdou Diallo darf Paris Saint Germain verlassen

Abdou Diallo darf Paris Saint Germain verlassen

6. Juli 2022

News | Abdou Diallo darf Paris Saint German für einen angemessenen Preis verlassen. Der ehemalige Dortmunder macht eine Entscheidung über seinen Abgang von Neu-Trainer Christophe Galtier abhängig. Diallo bei PSG nur Reservist Wie RMC Sport berichtet, könnte Abdou Diallo (26) Paris Saint Germain nach drei Jahren bereits wieder verlassen. Der senegalesische Nationalspieler kam im letzten […]


'' + self.location.search