Chelsea-Statement: Abramovich bittet nicht um Rückzahlung des Darlehens!

Der Verkauf des FC Chelsea soll bald vollzogen werden.
Premier League

News | Der Verkauf des FC Chelsea stockt derzeit, mehrere Parteien sind in die Gespräche involviert. Zuletzt gab es Gerüchte, dass Roman Abramovich das Darlehen an den Klub wieder zurückgezahlt haben möchte, wenn der Verkauf über die Bühne geht. 

Chelsea: Abramovich bittet nicht um Rückzahlung

Das hätte weitreichende Folgen gehabt. Denn: Die gesamte Existenz des FC Chelsea stünde dann auf dem Spiel. Bei dem Kredit, dessen Geld zur Verstärkung der Mannschaft und Infrastruktur in den letzten Jahren genutzt wurde, handelte es sich um eine Summe von 1,6 Milliarden Pfund.



Zuletzt gab es viele Berichte, die diesbezüglich von einem großen Problem sprachen. Die Regierung wisse von Versuchen, ein mögliches Geschäft so umzustrukturieren, dass Abramovich die 1,6 Milliarden Pfund (ca. 1,8 Milliarden Euro) erhalte, die er dem Verein über dessen Muttergesellschaft Fordstam Limited geliehen hatte. Sollte sich Abramowitsch etwa mit einem solchen Modell am Verkauf bereichern wollen, würde die Regierung die Sondergenehmigung für den Verkauf des Klubs nicht erteilen.

Dadurch bliebe Chelsea handlungsunfähig auf dem Transfermarkt. Nun meldete sich der Klub aber in einem offiziellen Statement durch einen Sprecher der Abramovich-Seite zu Wort. Demnach stimmen die Gerüchte nicht. Zunächst wurde aber klargestellt: „Erstens haben sich die Absichten von Herrn Abramovich, den Erlös aus dem Chelsea-Verkauf für wohltätige Zwecke zu spenden, nicht geändert.“ Darüber hinaus heißt es: „Zweitens hat Herr Abramovich nicht um die Rückzahlung eines Darlehens an ihn gebeten – derartige Behauptungen sind völlig falsch, ebenso wie Behauptungen, Herr Abramowitsch habe den Preis für den Club in letzter Minute erhöht.“

Weitere News und Berichte rund um den englischen Fußball 

Das beutetet, dass doch alles darauf hindeutet, dass der Verkauf in den kommenden Tagen über die Bühne gehen kann. Die Frist der Regierung endet am 31. Mai, bis dahin sollten die Formalitäten erledigt sein. „Trotz der veränderten Umstände seit seiner ursprünglichen Ankündigung ist er nach wie vor bestrebt, einen guten Verwalter für den FC Chelsea zu finden und sicherzustellen, dass die Erlöse für gute Zwecke verwendet werden“, heißt es abschließend im Statement.

(Photo by GLYN KIRK/POOL/AFP via Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Haaland und Lewandowski: So liefen die ersten Wochen im neuen Klub

Haaland und Lewandowski: So liefen die ersten Wochen im neuen Klub

28. September 2022

Zwei absolute Topspieler und Schlüsselfiguren ihrer Klubs verließen im Sommer die Bundesliga: Erling Haaland und Robert Lewandowski. Ersterer zu Manchester City, letzterer zum FC Barcelona. Beide haben schon Duftmarken beim Arbeitgeber hinterlassen und ihre Qualitäten unter Beweis stellen können.  Haaland: Tore satt nach Anfangsproblemen Das erste Pflichtspiel der Saison war für Erling Haaland (22) gleich […]

Tottenham erwägt offenbar Oblak als Lloris-Nachfolger

Tottenham erwägt offenbar Oblak als Lloris-Nachfolger

28. September 2022

News | Seit zehn Jahren hütet Hugo Lloris das Tor von Tottenham Hotspur. Nach Ablauf seines Vertrages ist im Sommer 2024 aber wohl Schluss für den Franzosen. Die Spurs diskutieren bereits über einen geeigneten Nachfolger.  Tottenham führt angeblich Gespräche mit Oblak Jan Oblak (29) wird bei Tottenham offenbar als Nachfolger von Hugo Lloris (35) gehandelt. Das berichtet der […]

Werben um Bellingham: Auch Chelsea erhofft sich Chancen

Werben um Bellingham: Auch Chelsea erhofft sich Chancen

28. September 2022

News | Er ist aktuell der wohl begehrteste Spieler auf dem Markt: Jude Bellingham. Neben zahlreichen anderen Topklubs soll auch der FC Chelsea seine Fühler nach dem 19-Jährigen ausgestreckt haben. Chelsea bei Bellingham wohl im Hintertreffen Für den kommenden Transfersommer soll der BVB Jude Bellingham (19) ein Preisschild von 150 Millionen Euro umgehängt haben. Berichten zufolge liegen Real Madrid und […]


'' + self.location.search