Premier League | „Absolut verärgert“ – Everton reicht Beschwerde wegen Schiedsrichterentscheidungen ein

Der FC Everton hadert mit den Schiedsrichterleistungen.
News

News | Der FC Everton unterlag am Wochenende Manchester City unglücklich mit 0:1. Nach dem Spiel wurde über einen verweigerten Handelfmeter diskutiert, weshalb der Klub nun seinen Ärger bei der Premier League kundtat.

Schiedsrichter-Ärger: Everton fordert Entschuldigung der Premier League

Der FC Everton befindet sich mittlerweile in akuter Abstiegsgefahr. Der Vorsprung auf die verbotene Zone beträgt nur noch einen Zähler, hätte aber auf zwei ansteigen können, wenn die starke Leistung gegen Manchester City (0:1) denn belohnt worden wäre.

Kurz vor Schluss wurde den Toffees infolge eines Handspiels von Rodri (25) ein klarer Handelfmeter verweigert, obwohl sich der VAR durchaus Zeit nahm, die Szene zu begutachten. Sky Sports erfuhr, dass der Tabellen-17. bei der Premier League eine Beschwerde aufgrund mehrerer klarer Schiedsrichter-Fehlentscheidungen einreichte und zumindest eine Entschuldigung verlangt.

Dem FC Everton wurde im Heimspiel gegen Manchester City ein Handelfmeter verweigert.

(Photo by Lewis Storey/Getty Images)

Die Verantwortlichen des FC Everton seien „absolut verärgert“. Dies war Trainer Frank Lampard (43) bereits im Anschluss an den Vergleich mit Manchester City anzumerken. „Die Entscheidung ist unglaublich, unglaublich, und damit haben wir die Möglichkeit verloren, das zu bekommen, was wir verdient haben“, ließ er auf der Pressekonferenz verlauten.

Seine Kritik richtete sich vor allem in Richtung der Offiziellen vor den Monitoren: „Das ist der Grund, warum wir VAR haben. Es hätte nicht mehr als fünf Sekunden gedauert, um zu wissen, dass es ein Elfmeter war. Er hätte dem Schiedsrichter entweder sagen müssen, dass er ihn geben soll, oder ihm sagen müssen, dass er es sich ansehen soll.“

Mehr News und Stories rund um die Premier League

Der zuständige Chris Kavanagh (36) schritt bekanntlich nicht ein. Umso deutlicher wurde Lampard abschließend: „Wir haben einen Punkt verloren wegen eines Profis, der seinen Job nicht richtig machen kann. Man fängt an, nach dem Warum zu suchen, und ich weiß nicht, warum. Es ist so inkompetent, das falsch zu machen.“ Inzwischen arbeitet der Coach wieder mit seiner Mannschaft, die am Donnerstag (21.15 Uhr) im FA-Cup-Achtelfinale auf den Sechstligisten Boreham Wood trifft.

(Photo by Marc Atkins/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

Nach Studie: Kopfballverbot für Schottlands Profis

28. November 2022

News | Der schottische Fußball-Verband (SFA) hat für die Profifußballer des Landes eine neue Regelung eingeführt: Am Tag vor und nach einem Spiel gibt es bald ein Kopfballverbot.  Schottland: Keine Kopfbälle vor und nach den Spielen Schottlands Profifußballer*innen dürfen bald am Tag vor und am Tag nach einem Spiel keine Kopfbälle im Training mehr ausführen. […]

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

90PLUS-Ticker: Kruse-Aus in Wolfsburg, reist Benzema zur WM nach?

28. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Montag, den 28. November 2022. Natürlich geht es weiter mit der WM 2022 in Katar, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen und alle weiteren Entwicklungen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 28. November Seit mehr als einer Woche läuft WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. […]

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

Gehalt im neunstelligen Bereich: Ronaldo erhält fürstliches Angebot aus Saudi-Arabien

27. November 2022

News | Wie ManUnited vor einigen Tagen bekanntgab, wurde der Vertrag mit Cristiano Ronaldo infolge des skandalösen Interviews aufgelöst. Der Portugiese darf nun ablösefrei den Verein wechseln. Saudischer Erstligist will Ronaldo verpflichten Verschiedenen Medienberichten zufolge hat Cristiano Ronaldo (37) ein lukratives Angebot aus Saudi-Arabien vorliegen. Laut dem er amerikanische Sender CBS Sports (via transfermarkt.de) soll der Erstliga-Klub Al-Nassr dem Portugiesen […]


'' + self.location.search