Foden erlöst Manchester City gegen ein starkes Everton

News

News | Am Samstagabend trat Manchester City in der Premier League beim FC Everton an, geriet vor der Pause in große Schwierigkeiten, steigerte sich und gewann am Ende mit 1:0.

Everton mit Vorteilen gegen Manchester City

Die bedeutendsten Szenen ereigneten sich im Goodison Park bereits vor Spielbeginn, nachdem alle Akteure in T-Shirts mit ukrainischen Flaggen aufliefen. Während der Gedenkminute anlässlich des kriegerischen russischen Angriffs flossen Tränen bei Oleksandr Zinchenko. Er nahm genauso wie sein ebenfalls betroffener Landsmann Vitali Mykolenko auf der anderen Seite auf der Bank Platz.

 

 

Beim Blick auf diese Bilder rückte der fußballerische Aspekt selbstverständlich in den Hintergrund. Dennoch ertönte kurz darauf der Anpfiff unter der Leitung von Paul Tierney. Die abstiegsgefährdeten Toffees hatten erwartungsgemäß vom Start weniger Ballbesitz, verstecken sich aber keineswegs. Sie liefen hoch an, womit sie verhindertem, dass der Spitzenreiter direkt das Kommando übernahm.

Neben der guten Abstimmung passte auch die Zweikampfintensität. Zudem schaltete Everton schnell um, was zum ersten Torschuss durch Anthony Gordon führte, den Ederson sicher parierte (12.). Seine Vordermänner taten sich dagegen schwer. Erst nach einer Viertelstunde fand Manchester City erstmals in die bekannte Ballzirkulation, baute Druck auf, ohne Chancen zu kreieren. Wenn die Hausherren am eigenen Strafraum verteidigen mussten, bekamen sie immer im richtigen Moment ein Bein dazwischen.

Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe Jordan Pickford durch einen Distanzschuss von Kevin de Bruyne erstmals geprüft wurde. Keine 60 Sekunden später traf Jonjoe Kenny, infolge eines Ballgewinns tief in der gegnerischen Hälfte, das Außennetz. Wiederum nur kurz darauf landete der Ball über Umwege bei Richarlison, der zu mittig in die Arme von Ederson abschloss (34.). Mehr Torgefahr strahlte im ersten Abschnitt fraglos der enorm beherzt auftretende FC Everton aus, was Gordon in der Nachspielzeit mit einem Freistoß aufs Tornetz bestätigte.

Vor Spielbeginn gedachten der FC Everton und Manchester City der Ukraine.

(Photo by OLI SCARFF/AFP via Getty Images)

Manchester City legt zu, trifft spät und hat Glück

Beide Mannschaften kamen personell unverändert aus der Kabine. Bei Pep Guardiola überraschte diese Maßnahme angesichts der bisherigen Vorstellung sowie der hochkarätig besetzten Bank. Die Toffees knüpften zudem daran an, wo sie vor der Pause aufhörten. Hoher Aufwand im Spiel gegen den Ball, woraus viele Eroberungen entstanden, verbunden mit Zielstrebigkeit in Richtung gegnerisches Gehäuse zeichnete ihren Auftritt aus. Klare Chancen blieben allerdings aus.

Dafür kombinierte Manchester City erstmals ansprechend, sodass Phil Foden aus halblinker Position an Pickford scheiterte. Der Ball wurde nicht geklärt, Joao Cancelo probierte es nochmal aus spitzem Winkel, doch Pickford befand sich auf dem Posten (56.). Die Gäste gewannen mittlerweile an Kontrolle, fanden in ihr gefürchtetes Positionsspiel. Pickford blieb daher im Blickpunkt. In der 64. Minute parierte er gegen den – an alter Wirkungsstätte – aus 20 Metern abschließenden John Stones mit Mühe.

Die Tabelle der Premier League

240 Sekunden später lag das Führungstor in der Luft. Pickford hielt erst gegen de Bruyne, der Rebound fiel vor die Füße von Bernardo Silva, dessen Versuch ebenfalls am englischen Nationalkeeper abprallte. In der Folge liefen die Skyblues weiter an. Gabriel Jesus und Riyad Mahrez ersetzten ersetzten Ilkay Gündogan sowie Raheem Sterling (77.). Der späte Doppelwechsel spielte keine große Rolle mehr – im Gegensatz zu anderen Protagonisten. Michael Keane agierte schläfrig bei einer abgefälschten Hereingabe von Bernardo Silva, Foden spritzte dazwischen und vollendete aus kurzer Distanz zum erlösenden 0:1 (82.).

Die Gastgeber gaben sich noch nicht geschlagen, weshalb Ederson gegen Richarlison klären musste. Das Spielgerät flog daraufhin durch die Luft, prallte auf dem Boden auf, ehe Rodri es womöglich mit dem Arm stoppte. Tierney winkte ab und wurde vom VAR bestätigt, eine diskutable Entscheidung.

Weitere Aufreger ergaben sich nicht, weshalb Manchester City die Führung über die Ziellinie brachte und die Tabellenführung sicherte. Am Dienstag geht es im FA-Cup zum Zweitligisten Peterborough. Dort ist auch der auf Rang 17 verweilende FC Everton im Einsatz gegen Sechstligist Boreham Wood (Donnerstag, 21.15 Uhr).

(Photo by Michael Regan/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Liverpool will Sven Mislintat als Sportdirektor

Liverpool will Sven Mislintat als Sportdirektor

30. November 2022

News | Liverpool hat auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor mit Sven Mislintat wohl einen Wunschkandidaten gefunden. Dessen Abgang von Stuttgart war erst am Mittwoch bestätigt worden. Liverpool braucht neuen Sportdirektor Auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor hat Liverpool offenbar einen neuen Favoriten. Sven Mislintat (50), der bis vor kurzem noch für den […]

90PLUS-Ticker: Ronaldo vor Saudi-Arabien-Wechsel, Füllkrug heiß begehrt

90PLUS-Ticker: Ronaldo vor Saudi-Arabien-Wechsel, Füllkrug heiß begehrt

30. November 2022

Der 90PLUS-Ticker für Mittwoch, den 30. November 2022. Natürlich geht es weiter mit der WM 2022 in Katar, wir behalten aber natürlich auch die nationalen Ligen und alle weiteren Entwicklungen im Blick.  90PLUS-Ticker für den 30. November Seit mehr als einer Woche läuft WM 2022 in Katar. Einige Spiele sind bereits absolviert, einige Tore fielen bereits. […]

FC Bayern München: Vorstandsboss Kahn äußert sich zu Kane-Deal

FC Bayern München: Vorstandsboss Kahn äußert sich zu Kane-Deal

29. November 2022

News | Der deutsche Fußball-Branchenprimus FC Bayern München befindet sich nach dem Verlust Robert Lewandowskis im Sommer weiterhin auf der Suche nach einem Weltklasse-Stürmer im Kader. Dabei wird der Name Harry Kane immer wieder mit dem Klub von der Säbener Straße in Verbindung gebracht. Nun hat Vorstandsboss Oliver Kahn zu dieser Thematik Stellung bezogen. Bayern […]


'' + self.location.search