Wegen Enzo Fernandez: Benfica-Coach Schmidt kritisiert Chelsea scharf

Enzo Fernández im Trikot von Benfica in einem Spiel der Champions League
Premier League

News | Enzo Fernandez sollte zum teuersten Transfer des Winters werden. Chelsea verhandelte intensiv, doch der Deal platzte überraschenderweise. Jetzt hagelt es Kritik aus Lissabon.

Enzo Fernandez wechselt vorerst nicht zu Chelsea

Wie gestern bekannt wurde, ist der Transfer von Enzo Fernandez (21) von Benfica zum FC Chelsea geplatzt (90PLUS berichtete). Offenbar beharrten die Portugiesen auf die festgeschriebene Ausstiegsklausel, die wohl bei 120 Millionen Euro liegen soll. Weil Chelsea die Summe in Raten zahlen und verhandeln wollte, wurden die Gespräche beendet. Nun wird Kritik Richtung London laut. So wirft Benfica-Trainer Roger Schmidt (55) den Blues „respektloses“ Verhalten vor, wie der Guardian zitiert.



90PLUS sucht Verstärkung: Jetzt bewerben

Fernandez habe dem Klub mitgeteilt, dass er zu Chelsea wechseln will. Ein Deal sei allerdings nur möglich gewesen, wenn die Ausstiegsklausel aktiviert worden wäre, so Schmidt. Außerdem kritisierte der Deutsche Chelsea für den Umgang mit dem Spieler.

„Es gibt einen Verein, der unseren Spieler haben will“, so Schmidt. „Sie wissen, dass wir den Spieler nicht verkaufen wollen. Sie versuchen, den Spieler auf ihre Seite zu ziehen, und sie wissen, dass sie den Spieler nur bekommen können, wenn sie die Klausel zahlen. Es ist also eine sehr klare Situation. Was der Verein tut, der Enzo kaufen will, ist respektlos gegenüber uns allen – gegenüber Benfica – und ich kann nicht akzeptieren, was sie tun.“

Weiter führte Schmidt aus: „Den Spieler in den Wahnsinn zu treiben und dann so zu tun, als könnten sie die Klausel zahlen und später zu verhandeln, das ist nicht das, was ich unter einer guten Beziehung zwischen Vereinen verstehe, die vielleicht über den Spieler diskutieren wollen.“ Die Situation ist klar: Benfica will den Mittelfeldmann bis Sommer halten, während Chelsea behauptet, die 120 Millionen Euro nicht zahlen zu können. Dafür haben die Blues an anderer Stelle investiert. So vermeldete der Premier-League-Klub am frühen Nachmittag offiziell, dass Innenverteidiger Benoit Badiashile (21) an die Stamford Bridge wechselt.

(Photo by Octavio Passos/Getty Images)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Nie wieder für Wales – Joe Allen beendet Nationalmannschaftskarriere

Nie wieder für Wales – Joe Allen beendet Nationalmannschaftskarriere

7. Februar 2023

News | Joe Allen war ein wichtiger Bestandteil der goldenen Generation von Wales. Heute hat er das Ende seiner Nationalmannschaftskarriere verkündet. Joe Allen spielte bei drei großen Turnieren für Wales Die Nationalmannschaft von Wales hat in den vergangenen Jahren einen Höhenflug erlebt. Nun beendet mit Joe Allen (32) ein Spieler seine Karriere in der Nationalmannschaft, […]

Guardiola-Abgang wäre erst der Anfang: Das Untergangsszenario für Manchester City

Guardiola-Abgang wäre erst der Anfang: Das Untergangsszenario für Manchester City

7. Februar 2023

News | Die Premier League hat Manchester City wegen mehrfacher Verstöße gegen die Verbandssatzung angeklagt. Seither spekuliert die Fußballwelt, welche Szenarien dem Klub bei einer Verurteilung drohen. Droht Manchester City der Zwangsabstieg? Die Anklage gegen Manchester City vonseiten der Premier League am gestrigen Montag kam unerwartet, ist in der Gesamtbetrachtung aber wenig überraschend. 2020 wurde der […]

Manchester City | Ehemaliger Touré-Berater bestreitet Geheimzahlungen

Manchester City | Ehemaliger Touré-Berater bestreitet Geheimzahlungen

7. Februar 2023

News | Die laufenden Ermittlungen gegen Manchester City schlagen hohe Wellen. Der ehemalige Berater von Yaya Touré bestreitet jegliches Fehlverhalten. Manchester City unter Druck Am Montag hat die Premier League verkündet, dass man Manchester City wegen zahlreicher Regelverstöße anklagen wird, dem Klub könnten dabei heftige Strafen drohen. Die Skyblues selber streiten dabei allerdings jegliches Fehlverhalten […]