Piers Morgan: Ronaldo wusste, dass Exklusivinterview das Ende bei Manchester United bedeutet

26. November 2022 | News | BY Manuel Behlert

News | Die WM 2022 in Katar läuft, Cristiano Ronaldo hat für Portugal bereits getroffen – und ist vereinslos. Das liegt an einem Interview, das der Spieler mit Piers Morgan führte und in dem er Manchester United hart kritisierte. 

Ronaldo wusste um Konsequenzen seines Interviews

In einem Interview mit Piers Morgan holte Cristiano Ronaldo (37) kürzlich zum Rundumschlag aus. Der Portugiese kritisierte Manchester United hart, verteidigte sich und sein Verhalten, schoss gegen Erik ten Hag (52), Ralf Rangnick (64) und alles, was nicht niet- und nagelfest war. Die Aussagen tätigte der Portugiese auch aus Kalkül, teilte Piers Morgan nun mit.



„Sehen Sie, Cristiano ist ein sehr kluger Mann, er weiß, was er tut. Er und ich haben seit einigen Jahren eine Beziehung aufgebaut, und als er mich anrief, sagte er: ‚Ich möchte ein Interview geben, ich möchte alles sagen. Ich sagte: ‚Wenn du alles sagst, was ich glaube, dass du sagen wirst, dann musst du wahrscheinlich den Verein verlassen‘. Und er sagte: ‚Ich weiß.‘ Er wusste also, worauf er sich einlässt“, zitiert The Athletic den Interviewpartner des 37-Jährigen.

Alles rund um den Fußballtag findet ihr in unserem Ticker 

Demnach akzeptierte Ronaldo die Konsequenzen, auch wenn er im Interview nicht sagen wollte, dass er den Klub definitiv verlassen will: „Er dachte nicht, dass es sofort eine Gewissheit sei, er wollte in dem Interview nicht sagen, dass er definitiv geht.“ Der Klub kommentierte das Interview zunächst nicht, dann folgte eine Prüfung der möglichen Szenarien einer Vertragsauflösung. Diese wurde dann zuletzt vorgenommen.

(Photo by Richard Heathcote/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.


Ähnliche Artikel