Ronaldo unzufrieden: „Will nicht hier sein, um dann um Rang 6 oder 7 zu kämpfen“

Ronaldo ist unzufrieden mit den Leistungen von Manchester United
News

News | Cristiano Ronaldo ist mit der aktuellen Situation bei Manchester United überhaupt nicht zufrieden. In einem Interview äußerte er sich auch zu Interimstrainer Ralf Rangnick.

Ronaldo unzufrieden mit Manchester United

Seine Rückkehr hat er sich bestimmt anders vorgestellt. Cristiano Ronaldo wechselte im Sommer von Juventus zu seinem Ex-Klub Manchester United und wollte eigentlich um Titel kämpfen. Bislang zeigen die Red Devils allerdings sehr durchwachsene Leistungen und befinden sich in der Premier League aktuell auf dem siebten Platz.

Dass sich United nicht im Kampf um die Meisterschaft befindet, ärgert den portugiesischen Superstar, wie er in einem Interview mit Sky Sports News (Zitate via Telegraph) erklärte. „Wir müssen das ändern. Ich will nicht hier sein, um dann um den fünften, sechsten oder siebten Platz zu kämpfen“, betonte er. Wie genau der Klub Änderungen vorantreiben sollte, wollte er nicht sagen, da er nicht in der Position sei, dies öffentlich kundzutun. „Was ich verraten kann, ist dass es in unserer Hand liegt, es besser zu machen. Das betrifft uns alle“, führte er aus.

CR7 teilte weiter mit, dass er es nicht aktzeptiere, „dass es unser Anspruch sein könnte, außerhalb der Top 3 zu landen“. Der 36-Jährige sei in Manchester, um zu gewinnen. Der Klub habe noch einen langen Weg vor sich, aber sollte sich die Mentalität ändern, könne der englische Rekordmeister große Erfolge feiern.

Mehr News und Storys rund um den englischen Fußball

Ralf Rangnick (63), der als Interimstrainer aktuell noch große Probleme hat, habe keine einfache Aufgabe, wie der Offensivstar anmerkte. „Er kam hier vor fünf Wochen an und änderte vieles, aber er braucht Zeit, um seine Ideen an die Spieler zu vermitteln“, erklärte Ronaldo, der davon sprach, dass der Coach „einen guten Job“ mache.

Er müsse nun einmal viele Probleme anpacken. „Es ist nicht einfach, die Mentalität der Spieler, die Spielweise, das System und die Kultur zu ändern“, nahm er Rangnick in Schutz.

(Photo by Gareth Copley/Getty Images)

Damian Ozako

Als Kind von Tomas Rosicky verzaubert und von Nelson Haedo Valdez auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht worden. Geblieben ist die Leidenschaft für den (offensiven) Fußball. Seit 2018 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Interne Kritik: Hasenhüttl-Job beim FC Southampton wackelt

Interne Kritik: Hasenhüttl-Job beim FC Southampton wackelt

3. Oktober 2022

News | Ralph Hasenhüttl und der FC Southampton gingen während der Zusammenarbeit immer mal wieder durch schwierige Phasen. Aktuell scheint eine Trennung wahrscheinlicher denn je.  Hasenhüttl: Job beim FC Southampton wackelt Sieben Punkte aus acht Spielen, zuletzt drei Niederlagen in Folge: Es läuft nicht wirklich gut beim FC Southampton. Klar, dass dann auch der Trainer […]

Um sich Nkunku zu sichern: Chelsea will höheren Preis als die Ausstiegsklausel zahlen

Um sich Nkunku zu sichern: Chelsea will höheren Preis als die Ausstiegsklausel zahlen

3. Oktober 2022

News | Christopher Nkunku ist einer der besten Spieler in der Bundesliga. Dass er nicht ewig für RB Leipzig spielen wird, wissen auch die Verantwortlichen des Klubs. Chelsea hat Interesse.  Chelsea will mehr als die Klausel für Nkunku zahlen Zuletzt gab es bereits Berichte, wonach der FC Chelsea schon diverse Vorkehrungen getroffen hat, um Christopher […]

Manchester United: Ten Hag übt öffentliche Kritik aus

Manchester United: Ten Hag übt öffentliche Kritik aus

3. Oktober 2022

News | Nach der 3:6 Derbyniederlage von Manchester United gegen Manchester City fand United-Trainer Erik ten Hag deutliche Worte für seine Mannschaft und zeigte sich im Anschluss an das Spiel überrascht vom deutlichen Ausgang. „Es ist ein Mangel an Glauben“ Am gestrigen Sonntag ging Manchester United im Manchester-Derby gegen Manchester City im Etihad Stadium unter. […]


'' + self.location.search