Fiorentina | Besitzer Commisso kritisiert Vlahovic-Agenten: „Wollten uns ruinieren“

Fiorentina-Besitzer Commisso lässt kein gutes Haar an den Beratern von Dusan Vlahovic.
News

News | Die Fiorentina gab Dusan Vlahovic in der Winter-Transferperiode an Juventus Turin ab – für Besitzer Rocco Commisso die bestmögliche Lösung angesichts des Verhaltens der Berater.

Fiorentina-Besitzer Commisso: Vlahovic-Berater „waren Lügner und unehrlich“

Dusan Vlahovic (22) stand in den vergangenen Monaten bei der Fiorentina im Vordergrund. Nicht nur wegen seiner Torquote, sondern auch aufgrund des Ausschlusses einer Vertragsverlängerung. Letztlich schloss der Angreifer sich dem bei La Viola besonders ungeliebten Juventus Turin an.

Zum Ablauf der vergangenen Monate hinsichtlich Vlahovic nahm Besitzer Rocco Commisso (72) im vereinseigenen TV (via Sky Sport Italia) Stellung: „Ich wollte versuchen, diesen Vertrag mit Vlahovic abzuschließen, aber die Agenten waren Lügner und unehrlich: Am Anfang gab es ein gutes Treffen, aber am nächsten Tag, haben sie uns eine Überraschung bereitet, anstatt sich dem Abschluss zu nähern.“

 

Denn das Umfeld von Vlahovic kam über Nacht zu einem Sinneswandel. „Viereinhalb Millionen Euro waren nicht genug, sie wollten acht für den Spieler und sechs für die Agenten, statt drei. Sie wollten nicht nur 10 % der Provision, sondern auch die Exklusivität, ihn zu verkaufen“, berichtete Commisso.

Eine Erweiterung des bis 2023 laufenden Kontrakts war somit schnell ausgeschlossen, sodass die Fiorentina an einem Verkauf des Torjägers arbeitete. „Barone und Pradè reisten nach England, um über den Verkauf von Dusan zu verhandeln, aber jedes Mal, wenn es ein Angebot gab, lehnten der Spieler und seine Agenten ab. Das liegt daran, dass sie die Fiorentina durch einen Abgang ruinieren wollten, wie es mit Mbappé bei PSG, Insigne bei Napoli oder Donnarumma bei Milan geschehen ist“, betonte der auch bei Cosmos New York aktive US-Amerikaner.

Mehr Informationen zur Serie A

Mit der Verkaufssumme für Vlahovic zeigte sich Commisso insgesamt sehr zufrieden: „Jemand nannte es ein Meisterwerk. Warum ist es gut? Denn die Fiorentina hat – trotz der schwierigen Zeiten – 75 Millionen Euro an Einnahmen. Man könnte sagen, dass der Vertrag von Vlahovic 100 % unserer Einnahmen ausmacht. Das wäre so, als würde Juventus einen seiner Spieler für 400 Millionen verkaufen.“ Die Fiorentina, die mit Arthur Cabral (23) jüngst einen neuen Stürmer verpflichtete, könne somit positiv gestimmt in die Zukunft blocken.

(Photo by Gabriele Maltinti/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Serie A: Spektakel in Rom, Juventus und Atalanta verlieren

Serie A: Spektakel in Rom, Juventus und Atalanta verlieren

21. Mai 2022

News | Am Samstagabend fanden drei Spiele in der Serie A statt. Atalanta, Lazio und Juventus waren dabei im Einsatz. Und vor allem in Rom, beim Heimspiel gegen Hellas, ging es sehr ordentlich zur Sache.  Serie A: Spektakel in Rom Die Serie A hat ihren letzten Spieltag in diversen Päckchen terminiert. Am Samstagabend spielten deswegen […]

Positive Gespräche zwischen Juventus und Pogba – endgültige Entscheidung steht aus

Positive Gespräche zwischen Juventus und Pogba – endgültige Entscheidung steht aus

21. Mai 2022

News | Es ist ein Dauerthema: Seit Wochen halten sich die Gerüchte, wonach es Paul Pogba zurück zu Juventus zieht. Mittlerweile befinden sich die Verhandlungen auf den Zielgeraden. Einen endgültigen Entschluss hat der Franzose aber noch nicht gefasst. Trotz Einigung: Pogba lehnte Wechsel zu ManCity ab Die Vertreter von Paul Pogba (29) sollen unter der […]

Lazio: Matias Vecino von Inter soll kommen – mehrere Neuzugänge geplant

Lazio: Matias Vecino von Inter soll kommen – mehrere Neuzugänge geplant

21. Mai 2022

News | Die erste Saison von Lazio unter Trainer Maurizio Sarri verlief ordentlich. Nun wollen die Laziali den Kader im Sommer weiter verstärken, um dem Trainer die Implementierung seines „Sarri-Ball“ zu ermöglichen.  Vecino im Anflug auf Lazio Marcos Antonio (21) von Shakhtar soll beispielsweise in die Hauptstadt wechseln. Er ist aber nicht der einzige Spieler, […]


'' + self.location.search