WM 2022 | Entschädigungsfonds für Gastarbeiter: DFB drängt, FIFA zögert

14. November 2022 | WM 2022 | BY Michael Bojkov

News | Nach wie vor wird über Entschädigungsfonds für Gastarbeiter in Katar diskutiert. Der DFB und weitere Nationalverbände pochen auf eine Bewilligung seitens der FIFA.

DFB-Präsident war beim Besuch der deutschen Delegation in Katar dabei

Die geforderten Entschädigungsfonds für Gastarbeiter standen auch kürzlich beim Besuch der deutschen Delegation im WM-Gastgeberstaat Katar auf der Themenliste. „Beim Treffen mit Vertreter*innen der Delegationsreise der Bundesinnenministerin äußerte sich FIFA-Präsident Gianni Infantino nicht grundsätzlich verschlossen beim Thema Unterstützungsfonds. Man müsse diesen jedoch breiter aufsetzen, auch über die WM in Katar hinaus“, teilte der DFB am Montag mit.



Mit dem 90PLUS-Tagesticker immer auf dem Laufenden

Die FIFA habe das Thema nach SID-Informationen weiterhin auf dem Schirm, spielt jedoch offenbar auf Zeit, wie der kicker berichtet. Neben Bundesinnenministerin Nancy Faeser (52) hatte auch DFB-Präsident Bernd Neuendorf (61) am Treffen teilgenommen. Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften und Fanvertretungen fordern von der FIFA und Katar die Einrichtung eines Fonds in Höhe von knapp 450 Millionen Euro. Diese Summe entspricht der Höhe des WM-Gesamtpreisgeldes und soll Angehörigen von Verletzten oder ums Leben gekommenen Arbeitsmigranten zugute kommen.

Katar hat die Fonds bereits abgelehnt. Von der FIFA wird Ähnliches erwartet – trotz der Tatsache, dass der Weltverband einen stattlichen Gewinn von 6,5 Milliarden Euro für das Turnier im Golfstaat erwartet.

(Photo by David Ramos/Getty Images)

Michael Bojkov

Lahm & Schweinsteiger haben ihn einst zum Fußball überredet – mit schwerwiegenden Folgen: Von Newcastle über Frankfurt bis Cádiz saugt Micha mittlerweile alles auf, was der europäische Vereinsfußball hergibt. Seit 2021 bei 90PLUS und vorwiegend in Spanien unterwegs.


Ähnliche Artikel