Ginter über Zukunft: „Bin selbst gespannt, welche Option es am Ende wird“

Matthias Ginter lässt seine Zukunft offen.
News

News | Matthias Ginter wird Borussia Mönchengladbach zum Saisonende ablösefrei verlassen. Wohin es ihn danach zieht, ließ er allerdings offen.

Ginter hat Möglichkeiten in In- und Ausland

Borussia Mönchengladbach erlebt eine enttäuschende Saison. Auch Matthias Ginter (28) konnte nicht an zuvor gezeigte Leistungen anknüpfen, was womöglich auch mit den Spekulationen angesichts seines auslaufenden Kontrakts zusammenhing.

Der Innenverteidiger will der These gar nicht erst widersprechen. „Es gab zuletzt viel Unruhe rund um den Klub – leider auch um meine Person. Diesen Trubel kannte ich so noch nicht. Diese vielen Baustellen auch abseits des Sportlichen haben sicher nicht dazu beigetragen, dass es auf dem Platz besser lief“, sagte er im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (via transfermarkt.de).

 

Letztlich entschied sich Ginter gegen einen Verbleib in Mönchengladbach, gab aber einen Einblick in seine Gefühlslage: „Es hat wirklich lange alles gepasst. Wir hatten eine tolle Mannschaft, einen super Trainer, überragende Fans, ein klasse Umfeld. Das habe ich immer betont und konnte mir deshalb durchaus vorstellen, in Gladbach zu bleiben. Leider ist es seit Sommer vergangenen Jahres anders gekommen. Aber es gehört auch zum Fußball, dass sich die Wege mal trennen.“

Mehr Informationen zur Bundesliga

Wie seine berufliche Zukunft aussehen wird, ließ der deutsche Nationalspieler unbeantwortet, ging aber zumindest auf Gerüchte hinsichtlich eines Wechsels zum FC Bayern München ein: „Ich weiß nicht, woher die Gerüchte kommen (…). Ich habe noch keine Entscheidung über meine Zukunft gefällt. Das wird wohl auch noch ein paar Wochen dauern. Ob In- oder Ausland, ist im Moment ebenfalls offen. Es gibt verschiedene Optionen.“ Ginter sei selbst gespannt, „welche es am Ende wird“. Bis Klarheit herrscht, dürfte wohl noch einige Zeit vergehen.

(Photo by Alex Grimm/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

HSV | Tim Walter vor Relegationsrückspiel: „sind mutig und überzeugt von uns“

HSV | Tim Walter vor Relegationsrückspiel: „sind mutig und überzeugt von uns“

22. Mai 2022

News | Vor dem Rückspiel in der Relegation des HSV gegen Hertha BSC hat sich Tim Walter über die Zeit zwischen den beiden Spielen, die angestrebte Herangehensweise und die Personalsituation geäußert. HSV-Trainer Walter: „werden Energie auf den Platz bringen“ Vor dem Rückspiel der Relegation am Montag gegen Hertha BSC hat sich Tim Walter (46), Trainer […]

Salihamidzic über Lewandowski-Angebot: „Haben es dem Berater klar kommuniziert“

Salihamidzic über Lewandowski-Angebot: „Haben es dem Berater klar kommuniziert“

22. Mai 2022

News | Hasan Salihamidzic, Sportvorstand des FC Bayern München, war am Sonntag zu Gast im Doppelpass bei Sport1. Dabei ging es natürlich auch um die Transferthemen rund um den Rekordmeister, unter anderem um Robert Lewandowski.  Salihamidzic: „Dazu haben wir uns jetzt alle geäußert“ Am Sonntagvormittag war Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic (45) zu Gast im Doppelpass bei […]

Hertha BSC | Magath vor Showdown beim HSV: „Haben mehr Qualität als am Donnerstag“

Hertha BSC | Magath vor Showdown beim HSV: „Haben mehr Qualität als am Donnerstag“

22. Mai 2022

News | Hertha BSC verlor das Relegationshinspiel gegen den Hamburger SV. Dennoch glaubt Trainer Felix Magath weiter fest an den Klassenerhalt. Hertha BSC: Ascacíbar und Boateng vor Startelf-Rückkehr Erschreckend schwach trat Hertha BSC nicht nur in der regulären Bundesliga-Saison auf, sondern auch im Relegationshinspiel gegen den Hamburger SV, das vor 75.500 Fans im ausverkauftem Olympiastadion mit 0:1 verloren […]


'' + self.location.search