Stuttgart | Mavropanos und Silas vor Rückkehr

Konstantinos Mavropanos und Silas sind prägende Figuren beim VfB Stuttgart.
News

News | Der VfB Stuttgart leidet unter herben Verletzungssorgen, die zu schwachen Ergebnissen führten. Umso erfreulicher sind die sich anbahnenden Comebacks von Konstantinos Mavropanos und Silas Katompa Mvumpa.

Stuttgart: Mavropanos und Silas könnten Comeback in Dortmund geben

Mit lediglich zehn Punkten aus elf Partien findet sich der VfB Stuttgart auf Rang 15 wieder. Zuletzt setzte es sogar Niederlagen gegen Augsburg (1:4) sowie Bielefeld (0:1), die in der Tabelle noch hinter den Schwaben zu finden sind. Insbesondere in diesen Begegnungen machten sich die zahlreichen Ausfälle bemerkbar.

Nach der Länderspielpause könnten Trainer Pellegrino Matarazzo (43) wieder mehr Optionen zur Verfügung stehen – darunter Leistungsträger der laufenden und vergangenen Spielzeit. Der kicker berichtete, das Konstantinos Mavropanos (23) am Montag seine erste individuelle Trainingseinheit hinter sich brachte. Der Defensivakteur litt unter einem Muskelfaserriss.

 

Immerhin absolvierte er elf Pflichtspiele, in denen er vier – teils äußerst sehenswerte – Tore beisteuerte. Regelmäßig an Offensivaktionen beteiligt, war in der letzten Saison Silas Katompa Mvumpa (23). Bis zu seinem Kreuzbandriss im März gelangen ihm beachtliche 16 Scorerpunkte.

Mehr Informationen zur Bundesliga

Damit besaß der Kongolese erheblichen Anteil am neunten Tabellenplatz. Ins Mittelfeld zurück soll er den VfB auch in der aktuellen Spielzeit führen. Das Comeback könnte schon beim Gastspiel in Dortmund, wo Stuttgart in der Vorsaison mit 5:1 gewann, über die Bühne gehen. Denn Silas befindet sich bereits im Mannschaftstraining und könne einen Großteil der Einheiten unter Vollbelastung  durchführen.

Es besteht also Anlass zur Hoffnung auf Besserung Sportdirektor Sven Mislintat (49) sagte: „Wenn wir wieder volle Kapelle haben, sehen wir einen anderen VfB Stuttgart.“ Die Leistungssteigerung muss allerdings möglichst schnell folgen, sonst droht dem Verein ein hartes Jahr im Abstiegskampf.

(Photo by Frederic Scheidemann/Getty Images)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

HSV zögert bei Gyamerah und Wintzheimer

HSV zögert bei Gyamerah und Wintzheimer

25. Januar 2022

News | Der Hamburger SV richtet seinen Fokus auf den anvisierten Bundesliga-Aufstieg. Deshalb bleibt die Zukunftsfrage bei Jan Gyamerah und Manuel Wintzheimer ungeklärt. HSV: Gyamerah und Wintzheimer sollen Eigenwerbung betreiben Der Hamburger SV erlebte am Freitagabend einen der Saisonhöhepunkte. Nach einer langen Durststrecke bezwang er den FC St. Pauli im Stadtderby (2:1). Wieder (zunächst) außen […]

FC Bayern-Leipzig findet vor 10.000 Zuschauern statt

FC Bayern-Leipzig findet vor 10.000 Zuschauern statt

25. Januar 2022

News | Die Bundesliga startete mit zahlreichen Spielen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ins Jahr 2022. In Bayern hat dies bald ein Ende, was auch das Duell zwischen dem FC Bayern und Leipzig betrifft. Bayern erlaubt bis zu 10.000 Zuschauer Es sind schwere Zeiten für Fußballfans, die regelmäßig ins Stadion gehen. Aktuell geht ein Großteil des Spielbetriebs […]

Soforthilfe Kempf: Hertha BSC bedient sich in Stuttgart

Soforthilfe Kempf: Hertha BSC bedient sich in Stuttgart

25. Januar 2022

News | Marc Oliver Kempf wurde bereits seit Monaten mit Hertha BSC in Verbindung gebracht. Der eigentlich für den Sommer geplante Wechsel ging vorzeitig über die Bühne. Hertha BSC: Kempf unterschreibt bis 2026 Hertha BSC begrüßt den zweiten Winter-Neuzugang in seinen Reihen. Am heutigen Dienstag verkündete der Hauptstadtklub den Transfer von Marc Oliver Kempf (26). Der Innenverteidiger […]


'' + self.location.search