VfB-Trainer Matarazzo: „Wir haben die Grenzen aufgezeigt bekommen“

Pellegrino Matarazzo begeht den Weg zur Trainerbank im Heimspiel des VfB Stuttgart gegen Greuther Fürth.
News

News | Der VfB Stuttgart hatte RB Leipzig nur wenig entgegenzusetzen und unterlag deutlich. Coach Pellegrino Matarazzo beschönigte die Vorstellung seiner Auswahl keineswegs.

Matarazzo: „Sind auf den Boden der Tatsachen gekommen“

Der VfB Stuttgart startete mit einem 5:1-Heimerfolg über Fürth brillant in die neue Saison. Doch daran konnte er bei RB Leipzig nicht anknüpfen. Am Ende stand eine klare 0:4-Niederlage zu Buche. Trainer Pellegrino Matarazzo (43) stand schon wenige Minuten infolge Beendigung der Partie Rede und Antwort. Den Leistungsunterschied erkannte er direkt an: „Wir haben heute unsere Grenzen aufgezeigt bekommen. Leipzig war die bessere Mannschaft in allen Belangen.“ Besonders ärgerte er sich über den Treffer zum 0:2, der nur 16 Sekunden nach Beginn der zweiten Spielhälfte fiel: „Schade war das Gegentor kurz nach der Halbzeit. Zuvor hatten wir uns stabilisiert. Danach kommen noch zwei vermeidbare Gegentore hinzu.“

 

Als Grund für die Pleite sah er unter anderem die Fähigkeiten des Kontrahenten:„Wir haben so einen Gegner von der Qualität in der Vorbereitung noch nicht gesehen, Haben die Qualität, Spielstärke und das Tempo noch nicht gespürt.“ Immerhin sei man jetzt „auf dem Boden der Tatsachen angekommen.“ Der ein oder andere Spieler habe gedacht, dass es einfacher gehe.

Keine detaillierte Aussage gab es von Matarazzo zu Sasa Kalajdzic (24)  der frisch genesen von einer Corona-Infektion eingewechselt wurde und sich in der Schlussphase die Schulter auskugelte. „Ich kann jetzt keine Diagnose geben, aber das ist natürlich ganz kacke für uns“, so der Übungsleiter. Dennoch könne seine Mannschaft mit dem Rückschlag umgehen. Denn sie kämpfe immer gegen Widerstände. „Wir werden aufstehen und neue Energie auf dem Platz bringen“, betonte Matarazzo. Am dritten Spieltag empfängt der VfB Stuttgart den SC Freiburg.

Mehr News und Storys rund um die Bundesliga

(Photo: Imago)

Yannick Lassmann

Rafael van der Vaart begeisterte ihn für den HSV. Durchlebte wenig Höhen sowie zahlreiche Tiefen mit seinem Verein und lernte den internationalen Fußball lieben. Dem VAR steht er mit tiefer Abneigung gegenüber. Seit 2021 bei 90Plus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Aufsteiger Fürth und Bochum: Gut genug für die Bundesliga? Das Streitgespräch!

Aufsteiger Fürth und Bochum: Gut genug für die Bundesliga? Das Streitgespräch!

24. September 2021

Mit Greuther Fürth und dem VfL Bochum sind zwei Teams in die Bundesliga aufgestiegen, die aktuell noch große Probleme haben. Zwangsläufig stellt sich da bereits die Frage nach der Qualität. Beide mussten bisher viel Lehrgeld zahlen. Sind die Aufsteiger gut genug für die Bundesliga? Fürth und Bochum mit Problemen Der VfL Bochum unterlag am letzten […]

Rose & Gladbach: Ein Projekt mit abruptem Ende

Rose & Gladbach: Ein Projekt mit abruptem Ende

24. September 2021

Spotlight | Marco Rose kehrt an diesem Wochenende zu seiner alten Wirkungsstätte in Gladbach zurück. Sein Abgang wird bis heute kritisch gesehen, bietet aber vor allem ein Lehrbeispiel über den modernen Fußball. Rose, Gladbach und Projekte Marco Rose (44) war schon nach seiner Zeit bei RB Salzburg ein gefragter Mann auf dem Trainermark. So soll […]

Traoré mit Probetraining bei Dynamo Dresden

Traoré mit Probetraining bei Dynamo Dresden

23. September 2021

News | Ibrahima Traoré könnte bald einen neuen Arbeitgeber haben. Traoré absolviert aktuell ein Probetraining bei der SG Dynamo Dresden. Traoré bald für Dresden auf dem Feld? Ibrahima Traoré (33) war viele Jahre lang regelmäßiger Bestandteil der Bundesliga-Spieltage. Zuletzt wurde sein Vertrag bei Borussia Mönchengladbach allerdings nicht verlängert, weshalb er momentan vereinslos ist. Wie Zweitligist […]


'' + self.location.search