LGTB+-Gruppen mit Brief an die UEFA

News

News | Die UEFA steht aufgrund des Verbots, die Allianz Arena in Regenbogenfarben erleuchten zu lassen, in der Kritik. LGTB+-Gruppen wandten sich nun mit einem Brief an die UEFA.

UEFA sieht sich viel Kritik ausgesetzt

Die UEFA hat dem Antrag der Stadt München, die Allianz Arena während des Spiels gegen Ungarn in Regenbogenfarben erleuchten zu lassen, nicht stattgegeben. Nun sieht sich der Verband enormer Kritik ausgesetzt. Unter anderem schrieben LGBT+-Gruppen nun einen Brief an den UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin (53). Das berichtete jetzt Sky Sports.



In dem Schreiben heißt es, dass es „ganz einfach falsch“ wäre, die Gesten als politisch motiviert zu betrachten. Der Brief wurde von der Kampagne „Football v Homophobia“ organisiert und schließt Pride in Football (die britische Dachorganisation für LGBT+-Fangruppen), die EGLSF (European Gay & Lesbian Sport Federation) mit Sitz in den Niederlanden und die Civil Works Association in Ungarn ein.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Die UEFA erhielt vor Kurzem bereits einen Bericht, wonach homophobe Banner während eines Ungarn-Spiels gesichtet worden waren. Dies sollte untersucht werden. Und auch bei der Partie gegen Frankreich soll es von ungarischen Zuschauern Affen-Geräusche gegenüber Kylian Mbappé (22) gegeben haben.

Ungarisches Gesetzt gegen Homosexualität

Die UEFA hat den Antrag der LGTB+-Beleuchtung abgelehnt, weil dahinter politische Motive steckten. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hatte gesagt, er wolle das Stadion in den Farben beleuchten, um gegen ein neues Gesetz in Ungarn zu protestieren, das die Verbreitung von Inhalten in Schulen verbietet, die über Homosexualität und Geschlechtsumwandlung aufklären.

Zuvor sorgte die UEFA bereits für Aufsehen, als bekanntgegeben wurde, dass man die Kapitänsbinde von Manuel Neuer (32) untersuchen wolle. Dieser hatte während der Partie gegen Portugal (4:2) eine Armbinde in Regenbogenfarben getragen. Das Verfahren wurde jedoch später mit der Begründung eingestellt, dass die Geste „als Mannschaftssymbol für Vielfalt und damit für einen ‚guten Zweck‘ gewertet wurde“ und daher nicht gegen die UEFA-Regeln für politische Proteste verstoßen habe.

 

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

England | UEFA greift nach Krawallen beim EM-Finale durch

18. Oktober 2021

News | Die europäische Fußballverband UEFA hat den englischen Verband nach den Krawallen beim Finale der Europameisterschaft 2020 bestraft. England muss ein Geisterspielen abhalten und eine Geldstrafe hinnehmen. Krawalle bei der EM 2020 haben für England Konsequenzen Die englische Nationalmannschaft das nächste Spiel in der Nations League vor leerer Kulisse austragen. Ein weiteres Geisterspiel kann […]

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

Nach Online-Rassismus gegen englische Nationalspieler: Polizei nimmt erste Täter fest

16. Juli 2021

News | Marcus Rashford, Jadon Sancho und Bukayo Saka vergaben im EM-Finale die Elfmeter, weshalb England schließlich verlor. Anschließend litten sie unter Rassismus im Netz. Nun vermeldete die Polizei Ermittlungserfolge. Rassismus gegen England-Trio: Polizei findet vier Täter und kündigt konsequentes Vorgehen an England schnupperte Sonntag erstmals am EM-Titel. Doch das Elfmeterschießen ging tragisch gegen Italien […]

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

Bukayo Saka: „Ich wusste sofort, welchen Hass ich abbekommen würde“

15. Juli 2021

News | Mit Bukayo Saka hat sich ein weiterer Elfmeterschütze Englands nun zu Wort gemeldet.  Der Spieler von Arsenal kritisiert auch Instagram, Facebook und Twitter. Bukayo Saka kritisiert Social Media Plattformen Nachdem sich schon Marcus Rashford und Jadon Sancho auf ihren Social Media Kanälen zu Wort gemeldet haben, gibt es nun auch ein Statement von […]


'' + self.location.search