Kylian Mbappe vor Verlängerung: Endlich hat das Theater ein Ende

Mbappe
Trending

Viele Fans und Experten betonen schon seit Jahren, dass der Profifußball sich immer weiter von der Basis entfernt. Abstruse Ablösesummen und horrende Gehaltsforderungen von Spielern und Beratern, die von manchen Klubs sogar erfüllt werden, sind dabei die Spitze des Eisbergs. Was rund um Kylian Mbappe in den letzten Monaten passiert ist, setzt dem Ganzen aber die Krone auf. Seltener war die Fußballromantik bei einem Verbleib eines Spielers weiter entfernt als in diesem Fall. Ein Kommentar.

Mbappe hat seine Entscheidung getroffen

Kylian Mbappe (23) machte als aufstrebender Offensivspieler bei der AS Monaco schon früh auf sich aufmerksam. Mit den Monegassen schlug er, noch als Teenager, Manchester City in der Champions League, erzielte Tor um Tor und galt früh als künftiger Weltfußballer. Dass die AS Monaco dabei nicht das Ende der Fahnenstange sein konnte, zeichnete sich früh ab. Zu gut war der Youngster, zu überlegen war er seinen Teamkollegen. Der nächste, logische Schritt innerhalb Frankreichs war Paris Saint-Germain.

145 Millionen Euro ließ sich der Branchenprimus den Spieler kosten. Geld, das gut investiert war. Denn Mbappe lieferte von Beginn an ab, traf nach Belieben und entwickelte sich persönlich weiter. Wofür es bis dato noch nicht reichte, war der große Triumph in der UEFA Champions League, auch nicht mit der Untersützung von Spielern wie Neymar und Lionel Messi. Mit dem Sommer 2022 sollte der zweite Schritt nach vorne in der Karriere des 23-Jährigen folgen. Zu den Königlichen, den Galaktischen, zu Real Madrid, dem Klub, der als Mythos gilt und als Traum von fast jedem Fußballprofi.

Lange sah es so aus, als würde der ablösefreie Wechsel über die Bühne gehen. Bei Real Madrid zeigten sich alle zuversichtlich, die spanischen Medien sprachen mehrfach davon, dass alles vorbereitet sei, wenn es um die Verkündung des Wechsels geht. Doch die Unterschrift erfolgte nicht. Je länger das Warten auf die Entscheidung dauerte, desto größer war die Ungewissheit. Hat PSG doch noch eine Chance auf eine Vertragsverlängerung mit dem Spieler? Mittlerweile berichten zahlreiche, große, einflussreiche und gut informierte Medien, sowohl in Spanien als auch Frankreich, dass der Angreifer in Paris bleibt. Die Entscheidung soll in Kürze verkündet werden.

Weitere News und Berichte rund um die Ligue 1

Theater um Theater mit Kylian Mbappe

Mit dieser Trendwende kurz vor der vermeintlich sicheren Unterschrift in Madrid hat es die Spielerseite auf die Spitze getrieben. Natürlich, Mbappe selbst hat sich nie geäußert, aber er hat Real Madrid das Gefühl gegeben, in die spanische Hauptstadt wechseln zu wollen. Wie verzweifelt Präsident Florentino Perez seinen nächsten Toptransfer eintüten wollte, zeigte auch das Angebot, das die Königlichen im Sommer 2021, ein Jahr vor Vertragsende, für den Spieler abgegeben haben. Mindestens 160 Millionen Euro soll Real Madrid geboten haben, PSG lehnte ab. Schon das galt als eine absurde Entscheidung, doch die Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung ließ den finanzstarken Klub aus Frankreich Dinge tun, die nicht mehr viel mit Vernunft zu tun hatten.

Mbappe

(Photo by Patrick HERTZOG / AFP)

Es folgten wöchentlich neue Wasserstandsmeldungen. Mal glaubhaft, mal dem Reich der Fabeln zuzuordnen. Auf dem Platz merkte dem Franzosen niemand die Unruhe um seine Person an. Seine fußballerische Klasse ist unumstritten, seine Coolness ebenfalls. 36 Tore und 26 Vorlagen in 45 Spielen stellen das eindrucksvoll unter Beweis. Abseits des Platzes ähnelte das Mbappe-Thema in vielerlei Hinsicht einer Daily Soap. Real trieb die Bemühungen sukzessive voran, was PSG dazu brachte, immer verzweifelter um den Spieler zu werben, ihm horrende Summen anzubieten, nur, um das Aushängeschild des französischen Fußballs in Paris zu halten.

Mbappe verlängert in Paris: Auf die Spitze getrieben

Nun hat Kylian Mbappe durchaus das Recht, sich bei seiner Entscheidung Zeit zu lassen, das wirft ihm keiner vor. Doch die letzten Tage und Wochen stehen sinnbildlich dafür, was im Fußball zurzeit zurecht kritisiert wird. Mbappe lehnte sich zurück und wartete darauf, wie Real Madrid und PSG immer ungeduldiger wurden, ihre Angebote in die Höhe schraubten. Für die Spielerseite mag das eine vor allem finanziell lukrative Ausgangslage gewesen sein, für die beteiligten Fans und Verantwortlichen aber nicht. Dass der Topstar dann selbst mitteilte, eine Entscheidung bald höchstpersönlich verkünden zu wollen, zum Beispiel nach dem Saisonabschluss, macht die Inszenierung perfekt.

Perfide ist zudem, dass sich die Spielerseite sowohl mit Real Madrid als auch mit PSG auf Vertragsdetails geeinigt hat und beide in der Ungewissheit zurückließ. Medien berichteten kürzlich, dass PSG von einem Wechsel nach Madrid ausging und die Verantwortlichen von Real befürchteten, dass der Spieler in Paris bleibt. So kommt es nun auch, da sind sich die großen Medien einig. Finanziell sollte der Spieler damit ausgesorgt haben. Alleine der Unterschriftsbonus soll sich im höheren zweistelligen Millionenbereich befinden (vereinzelt ist sogar von rund 100 Millionen Euro die Rede), das ohnehin schon immense Jahresgehalt wird ebenfalls drastisch erhöht. Übrigens: Auch die AS Monaco profitiert von der Verlängerung, ein Bonus für die Südfranzosen ist fällig.

Antoine Griezmann war es vor wenigen Jahren, der im Rahmen einer Dokumentation seine Entscheidung verkündete. Mit viel Vorgeplänkel, viel Pathos und 32 Minuten Laufzeit, nach denen er verkündete, bei Atletico bleiben zu wollen, nur um eine Saison später doch zum FC Barcelona zu wechseln, den er mittlerweile wieder in Richtung Atletico verließ. Die Frage, die sich nach der Mbappe-Daily-Soap stellt: Wie toppt der 23-Jährige das? So spektakulär die Inszenierung auch sein wird: Es wird jeden freuen, dass das Thema endlich ein Ende hat. Zumindest vorerst.

(Photo by FRANCK FIFE/AFP via Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

90PLUS-Transferticker: Awoniyi nach England, Bale in die MLS?

90PLUS-Transferticker: Awoniyi nach England, Bale in die MLS?

25. Juni 2022

Willkommen zum 90PLUS-Transferticker zum Sommer-Fenster 2022. Hier versuchen wir euch über abgeschlossene Deals, Gerüchte und mehr auf dem Laufenden zu halten. Der Inhalt aktualisiert sich automatisch.  Startdatum des Tickers ist Montag, der 13. Juni 2022. Bis zum Ablauf des Transferfensters werden wir euch täglich informieren! Was passiert auf dem Transfermarkt? Welche Gerüchte gibt es? Was […]

Transfercheck | Inter holt Lukaku in Dreifach-Deal zurück – sorgt ten Hag für Ajax-Klassentreffen bei Manchester United?

Transfercheck | Inter holt Lukaku in Dreifach-Deal zurück – sorgt ten Hag für Ajax-Klassentreffen bei Manchester United?

24. Juni 2022

Die Saison 2021/22 steht in den Geschichtsbüchern. Das heißt auch, dass Schwung in den Transfermarkt kommt. Abschiede wurden verkündet, Neuzugänge festgezurrt, Spieler, deren Verträge auslaufen, treffen Entscheidungen. Und die Gerüchteküche brodelt natürlich. Ab sofort wird 90PLUS an jedem Freitag, immer um 20 Uhr, ein Update zu den Geschehnissen auf dem Transfermarkt liefern. Was ist in […]

Olympique Lyon | Einigung mit Feyenoord: Malacia im Anflug

Olympique Lyon | Einigung mit Feyenoord: Malacia im Anflug

24. Juni 2022

News | Olympique Lyon ist weiterhin aktiv auf dem Transfermarkt. Nach Lacazette soll nun mit Tyrell Malacia ein talentierter Außenverteidiger aus den Niederlanden kommen. Malacia soll OL 15 Millionen Euro kosten Olympique Lyon steht kurz vor der Verpflichtug von Tyrell Malacia (22). RMC Sport bestätigte einen Bericht von Fabrizio Romano, wonach sich OL und Feyenoord […]


'' + self.location.search