Joao Felix’ Zukunft: Auch Arsenal interessiert – Atletico-Forderung zu hoch

2. Januar 2023 | News | BY Manuel Behlert

News | Joao Felix könnte Atletico im Winter verlassen. Die Premier League gilt dabei als mögliches Ziel. Es gibt aber einige Hürden, die einen Wechsel derzeit verhindern. 

Joao Felix: Premier League, doch wohin?

Joao Felix (23) ist der Rekordtransfer von Atletico. Über 120 Millionen Euro kostete der Portugiese bei seinem Wechsel 2019 von Benfica zu den Colchoneros. Aktuell befindet sich seine Karriere dort im Stillstand. Er spielte zuletzt zwar gut, steht bei sieben Torbeteiligungen, aber saß häufig auf der Bank. Zudem wird ihm ein schwieriges Verhältnis zum Trainer nachgesagt. Laut The Athletic deutet alles auf einen Wechsel nach England hin, wenn der Spieler Atletico im Winter verlässt. 



Möglich ist vor allem eine Leihe, doch selbst diese ist kompliziert. Liverpool ist nach dem Gaspo-Deal kein Thema mehr, es bleiben Chelsea, Manchester United und Arsenal. Arsenal ist hierbei eher neu, doch dem Bericht zufolge steht der Portugiese auf der Liste und zwar zusätzlich zu Mykhaylo Mudryk (21) von Shakhtar. Aufgrund der aktuellen Personallage ist die Offensive zwar gut, aber nicht ideal in der Breite besetzt. 

Lust auf Sportjournalismus? Wir suchen Verstärkung!

Vor allem für Arsenal und United ist das aktuell von Atletico angestrebte Modell zu teuer. Ein Paket von mehr als 20 Millionen Euro wäre fällig, um den Spieler für sechs Monate auszuleihen. Atletico muss die Forderungen senken, damit diese Klubs den Spieler wirklich in Erwägung ziehen. Was für Arsenal sprechen könnte: Thomas Partey (29), einst Teamkollege von Felix, soll mit dem Spieler in Kontakt stehen. Sollte es am Ende auf eine persönliche Entscheidung hinauslaufen, könnte das entscheidend sein.

(Photo by Denis Doyle/Getty Images)

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.


Ähnliche Artikel