Trotz vieler Nachholspiele: Premier League hält an Winterpause fest

Ein häufiges Bild in der Premier League: Die Anzeigetafel gibt die Absage der Partie zwischen Burnley und Watford bekannt
News

News | Obwohl in der Premier League aufgrund der aktuellen Corona-Situation viele Nachholspiele auszutragen sind, soll die angesetzte Winterpause Bestand haben und nicht für Nachholspiele genutzt werden.

Premier League: Winterpause vom 24. Januar bis 4. Februar hat weiterhin Bestand

Wie The Telegraph berichtet, halten die Verantwortlichen der Premier League an ihren Plänen fest, eine fast zweiwöchige Winterpause einzulegen. Dabei hätte sich dort möglicherweise die Gelegenheit ergeben, einige der Nachholspiele auszutragen, um den Spielplan der kommenden Monate etwas zu entzerren. Zuletzt wurde das Spiel von Burnley gegen Watford verlegt, welches für den heutigen Dienstag angesetzt war. Insgesamt ist dies das 22. verschobene Spiel.

Dadurch, dass in diesem Jahr allerdings auch die Fußball-WM stattfindet, soll die zweiwöchige Pause in jedem Fall erhalten bleiben, um den Spielern Zeit zur Regeneration zu ermöglichen. Zwischen dem 24. Januar und dem 4. Februar werden in der Premier League keine Partien ausgetragen. Auch die Bundesliga und weitere europäische Ligen pausieren in diesem Zeitraum. Das liegt daran, dass die FIFA diesen Zeitraum für Länderspiele gesperrt hat.

Die europäischen Nationen setzten dort jedoch keine Spiele an. Lediglich Spieler aus Südamerika oder Afrika könnten dann auf Länderspielreise sein. Es wurde deshalb diskutiert, ob dieser Zeitraum dafür geöffnet wird, um Nachholspiele auszutragen. So zum Beispiel in der französischen Ligue 1, wo am Mittwoch, den 26. Januar, die Partie zwischen SCO Angers und der AS Saint-Etienne angesetzt ist. In der Premier League ist dies allerdings nicht geplant.

Mehr News und Stories rund um die Premier League

Stattdessen könnten Partien der Champions und Europa League mit englischer Beteiligung in die Wochenmitte verlegt werden, um mehr Spielraum für Nachholspiele zu schaffen. Außerdem ist die vierte Runde des FA-Cups an einem Wochenende angesetzt, wo Teams wie Aston Villa, Burnley oder Watford, die bereits aus dem Wettbewerb ausgeschieden sind, ebenfalls spielen könnten. Die FA verzichtet zudem bereits auf die Wiederholungsspiele der dritten und vierten Runde.

(Photo by Jan Kruger/Getty Images)

Gero Lange

Fußballbegeistert seit der Heim-WM 2006. Großer Fan von Spektakelfußball mit vielen schönen Toren, am liebsten aus der Distanz. Seit 2020 bei 90PLUS

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

Manchester United | Fangruppen mit fünf Forderungen an potenziellen neuen Eigentümer

Manchester United | Fangruppen mit fünf Forderungen an potenziellen neuen Eigentümer

4. Dezember 2022

News | Bei Manchester United bahnt sich ein Eigentümerwechsel an. Die ungeliebte Glazer-Familie will den Verein abgeben. Zahlreiche Unterstützer wollen eine erneute Enttäuschung verhindern und äußerten ihre Wünsche in einem offenen Brief. Manchester United: Fanklubs schreiben offenen Brief Aus Marketinggesichtspunkten gehört Manchester United weiterhin zur europäischen Spitze. Doch sportlich verlor es in den vergangenen Jahren zunehmend den […]

90Plus-Ticker: Der zweite Achtelfinaltag steht an

90Plus-Ticker: Der zweite Achtelfinaltag steht an

4. Dezember 2022

Der 90PLUS-Ticker für Sonntag, den 04. Dezember 2022. Die Vorrunde der WM 2022 wurde erst am Freitag abgeschlossen, doch die K.o-Runde läuft bereits auf Hochtouren. Mit Frankreich und England sind heute gleich zwei Favoriten im Einsatz. 90PLUS-Ticker für den 04. Dezember Letztlich standesgemäß erledigten die Niederlande und Argentinien ihre Aufgaben gegen sich wacker schlagende Mannschaften aus den USA und Australien. […]

Joao Felix will Atletico im Januar verlassen – FC Bayern unter den Interessenten?

Joao Felix will Atletico im Januar verlassen – FC Bayern unter den Interessenten?

2. Dezember 2022

News | Joao Felix möchte Atletico Madrid wohl noch im Winter verlassen – und mögliche Interessenten sollen bereits Schlange stehen. Joao Felix: Preisschild wohl bei 100 Millionen Euro Es sollte eigentlich eine große Liebesgeschichte werden, doch endet es wohl eher als großes Missverständnis. Im Sommer 2019 gab Atletico Madrid 127 Millionen Euro aus, um Joao […]


'' + self.location.search