Rassismus: Lukaku fordert Austausch mit Unternehmen

Lukaku (FC Chelsea) kniet
Premier League

News | Romelu Lukaku will Rassismus den Kampf ansagen. Seiner Meinung nach können Fußballer mehr tun, als nur auf die Knie zu gehen.

Lukaku über Rassismus-Problematik: „Können es schaffen“

Das Thema des Rassismus ist allgegenwärtig und vor allem im Sport für die Öffentlichkeit deutlich sichtbar. Das wurde auch während der vergangenen Europameisterschaft wieder deutlich. Romelu Lukaku (28) forderte seine Kollegen nun dazu auf, mehr zu tun. Demnach sei es nicht damit getan, vor den Spielen auf die Knie zu gehen. Im Gespräch mit CNN (via BBC) machte der Belgier deutlich, dass man sich mit den Social-Media-Unternehmen zusammensetzen müsse.

 

„Ich denke, wir können stärkere Positionen einnehmen“, sagte der Stürmer. „Wir gehen auf die Knie, alle klatschen, aber manchmal sieht man nach dem Spiel eine weitere Beleidigung“, erklärte der 28-Jährige. Auch den Frauenfußball möchte Lukaku mit ins Boot holen. „Wir sollten uns einfach an einen Tisch setzen und eine große Besprechung darüber abhalten – wie wir es direkt angreifen können, nicht nur im Männerfußball, sondern auch im Frauenfußball“, betonte er.

Mehr News zur englischen Premier League

Seiner Meinung nach stehen auch und vor allem die Unternehmen in der Pflicht. „Wir als Spieler können sagen: ‚Ja, wir können die sozialen Medien boykottieren‘, aber ich denke, es sind diese Unternehmen, die kommen und mit den Teams, den Regierungen oder den Spielern selbst sprechen müssen, um einen Weg zu finden, wie man das stoppen kann, denn ich glaube wirklich, dass sie das können“, konstatierte der Torjäger, dessen Wurzeln in der Dominikanischen Republik Kongo liegen.

Er hat auch genaue Vorstellungen bezüglich des Ablaufs. „Die Kapitäne jeder Mannschaft und vier oder fünf Spieler, also die großen Persönlichkeiten jeder Mannschaft, sollten sich mit den Vorstandsvorsitzenden von Instagram und den Regierungen und dem Fußballverband FA und PFA treffen“, erklärte Lukaku. Er sei überzeugt davon, dass man das Problem des Rassismus dauerhaft lösen kann. „Wenn man etwas stoppen will, kann man es wirklich tun“, schloss er ab.

Photo: Mark Pain / Imago

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Manchester United: Toughes Ultimatum für Solskjaer

Manchester United: Toughes Ultimatum für Solskjaer

26. Oktober 2021

News | Trainer Ole Gunnar Solskjaer hat von Manchester United offenbar ein Ultimatum erhalten. Und das hat es in sich. Solskjaer bekommt bis zu drei Spiele Drei Spiele hat Ole Gunnar Solskjaer (48) offenbar Zeit, seinen Job bei Manchester United zu retten. Das geht aus einem Bericht des Telegraph hervor. Das Ultimatum darf durchaus als […]

Liverpool | Drogba huldigt Salah und Mane: „Die neuen Könige“

Liverpool | Drogba huldigt Salah und Mane: „Die neuen Könige“

26. Oktober 2021

News | Didier Drogba wurde am vergangenen Wochenende von Mohamed Salah als erfolgreichster afrikanischer Torschütze der Premier League abgelöst. Der Ex-Profi zollte Salah und Liverpool-Mannschaftskollege Sadio Mane nun öffentlich Respekt. Salah löste Drogba mit Hattrick gegen ManUnited ab Es kommt einer regelrechten Verbeugung gleich, was Ex-Profi Didier Drogba (43) am vergangenen Mittwoch auf seinem Twitter-Profil […]

Crystal Palace | Keine Polizei-Maßnahmen nach Newcastle-kritischen Banner

Crystal Palace | Keine Polizei-Maßnahmen nach Newcastle-kritischen Banner

26. Oktober 2021

News | Die saudi-arabische Übernahme von Newcastle United bleibt ein prägendes Thema der Premier League. Fans von Crystal Palace taten auf vollkommen legale Art ihren Unmut kund, gab die Polizei bekannt. Polizei stellt klar: Crystal-Palace-Banner in Richtung Newcastle stellt keine Straftat dar Während in Newcastle die Euphorie durch das Engagement des saudi-arabischen Investmentfond PIF riesig […]


'' + self.location.search