Inter | Serie A: Keine Spielberechtigung für Eriksen

Christian Eriksen (Inter Mailand) Serie A
Serie A

News | Was zuvor bereits spekuliert wurde scheint nun gewiss zu sein: Mit dem Defibrillator wird Christian Eriksen in der Serie A für Inter nicht spielberechtigt sein. 

Eriksen: Keine Spielberechtigung für Inter in der Serie A

Christian Eriksen (29) wurde in der Folge seines Kollaps bei der EM 2021 ein Defibrillator eingesetzt. Wie bereits berichtet wurde, könnte er daher nie wieder für Inter Mailand auflaufen. Das bestätigte jetzt ein Mitglied der wissenschaftlichen Kommission des italienischen Verbandes FIGC. „Nur wenn ihm der Defibrillator entfernt wird und ein Spezialist zeigen kann, dass es ihm körperlich wieder gut geht, kann er wieder für Inter spielen“, sagte Francesco Braconaro gegenüber Radio Kiss Kiss (via transfermarkt).



Das bedeutet, dass Eriksen seine Karriere bei Inter wohl nicht wird fortsetzen können. Denn die Regeln verhindern eine Spielgenehmigung für den dänischen Nationalspieler. Laut den Regularien ist es in Italien verboten, mit einem ICD-Gerät Hochleistungssport zu betreiben. Der eingesetzte Defibrillator erkennt Herzrhythmusstörungen und löst im Notfall kleine Schocks aus.

Eriksen wechselte erst im Januar 2020 zu den Nerazzuri. In seiner zweiten Saison holte er den Scudetto und war entscheidend am Titelgewinn beteiligt. Zuvor spielte der 29-Jährige sieben Jahre lang für die Tottenham Hotspur, entwickelte sich dort zu einem der besten Mittelfeldspieler der Welt. Seine Anfänge im Profifußball hat Eriksen bei Ajax Amsterdam gemacht.

Mehr News und Storys rund um den internationalen Fußball

Bislang ist noch nicht bekannt, wie Eriksens Zukunft aussehen wird. Klar ist aber, dass es in anderen Ländern deutlich entspanntere Regeln gelten. Beispielsweise kickt der ehemalige niederländische Nationalspieler Daley Blind (31) in der niederländischen Eredivisie bei Ajax. Blind betreibt ebenfalls mit einem Defibrillator Hochleistungssport. Der Vertrag von Eriksen bei Inter ist noch bis 2024 gültig. Sein neuer Trainer Simone Inzaghi (45) betonte allerdings, dass man den Dänen „mit offenen Armen“ begrüßen wird. „Er braucht Zeit, sich zu erholen“, ergänzte der Italiener. Für Inter absolvierte Eriksen 60 Einsätze. Dabei war er an elf Treffern direkt beteiligt (acht Tore, drei Assists).

Photo: LiveMedia/Francesco Scaccianoce / LiveMedia / Imago

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Eiskaltes Napoli souverän gegen harmloses Udinese

Eiskaltes Napoli souverän gegen harmloses Udinese

20. September 2021

News | Am Montagabend beendeten Udinese Calcio und die SSC Napoli den vierten Spieltag der Serie A. Am Ende setzte sich Neapel letztlich mit 4:0 durch und schob sich auf Platz eins der Serie A. Udinese mutig, Napoli eiskalt Der vierte Spieltag der Serie A schloss mit einer echten Spitzenpartie. Das Siebtplatzierte Udinese Calcio empfing […]

Serie A | Stefano Pioli moniert niedrige effektive Spielzeit

Serie A | Stefano Pioli moniert niedrige effektive Spielzeit

20. September 2021

News | Stefano Pioli, Trainer der AC Milan, hat nach dem Duell gegen Juventus Turin Kritik an den Schiedsrichtern und der Spielzeit geübt.  Pioli: „Zu viel lamentieren und protestieren“ Der Ball ist rund und ein Spiel dauert 90 Minuten. So lautet eine allgemeine Fußballweisheit. Dem ist allerdings schon seit langer Zeit nicht mehr so. Häufig […]

Frühes Tor, aber kein Sieg: Juventus kommt gegen AC Milan nur zu einem Remis

Frühes Tor, aber kein Sieg: Juventus kommt gegen AC Milan nur zu einem Remis

19. September 2021

News | Juventus startete katastrophal in die neue Saison und empfing am Sonntagabend das formstarke AC Milan. Im ersten Abschnitt deuteten viele Aspekte auf eine Trendwende hin, doch nach dem Seitenwechsel gewann die Rossoneri an Oberwasser und ergatterte ein 1:1. Juventus mit perfektem Auftakt – Milan fehlen Ideen und Tempo Aufgrund einer Gedenkminute begann die Begegnung mit leichter Verspätung. […]


'' + self.location.search