Serie A | Absolutes Spitzenspiel zwischen Inter und Atalanta

Serie A: Skriniar (Inter) Zapata (Atalanta) im Zweikampf
Vorschau

Vorschau | Am Samstagabend kommt es in der Serie A zum Spitzenspiel. Der amtierende Meister Inter Mailand empfängt Atalanta Bergamo. 

Anpfiff der Partie ist am Samstag um 18.00 Uhr, live auf DAZN (Registriere dich jetzt auf DAZN und erhalte einen Gratismonat).

  • Inter: Gute Kompensierung der Abgänge
  • Serie A: Vierkampf um die Meisterschaft?
  • Atalanta: Als Spitzenteam der Serie A etabliert

Schießt Džeko Inter zur nächsten Meisterschaft in Serie A?

Für Inter Mailand ist es seit langem wieder eine Saison als Titelverteidiger. Diese Rolle erfüllt die Mannschaft bislang ohne Fehl und Tadel, ist nach fünf Spieltagen Tabellenführer. Mit Atalanta Bergamo wartet in der Liga nun die erste richtige Reifeprüfung auf die Nerazzuri. Bis jetzt hießen die Gegner FC Genua (4:0), Hellas Verona (3:1), Sampdoria Genua (2:2), FC Bologna (6:1) und AC Florenz (3:1). Gegen die Fiorentina überkam man zuletzt einen Rückstand und gewann am Ende letztlich souverän. Vor allem ein Neuzugang sticht dabei hervor. Edin Džeko (35) kam im Sommer ablösefrei von der AS Rom und sollte die Lücke, die Romelu Lukaku (28) bei seinem Abgang zum FC Chelsea hinterlassen hat, füllen.

 

Diese Erwartungshaltung erfüllt der Bosnier aktuell mit Bravour. In fünf Ligaeinsätzen netzte der mittlerweile 35-Jährige viermal und bereitete zudem einen Treffer vor. „Es macht einfach Spaß, mit all diesen großartigen Fußballern „, sagte Džeko nach dem Sieg gegen Florenz (via kicker). „Es kommt mir so vor, als würde ich schon so lange mit diesen Jungs spielen. Hier gibt es so viele Spitzenspieler. Das ist einer der Gründe, warum ich mich dem Verein angeschlossen habe“, offenbarte der Angreifer in einem Interview mit Inter.

Mehr News zur italienischen Serie A

Zweifelsohne sind die Fußstapfen, in die Džeko nun getreten ist, groß. Lukaku war maßgeblich für den ersten Scudetto der Nerazzuri seit 2010/2011 mit verantwortlich. Der Belgier sammelte 2020/2021 in 36 Ligapartien 34 Scorerpunkte (24 Tore, zehn Assists). Allerdings ist Džeko vertraut mit der Liga und der Spielweise der Mannschaften. Seit nunmehr sechs Jahren geht er in der Serie A auf Torejagd und hat sich bei der Roma sogar den Titel des besten ausländischen Torschützen gesichert. Im Dress der Giallorossi netzte der Stürmer in 260 Partien 119 mal. Durchschnittlich erzielte der ehemalige Bundesligaspieler alle 167 Minuten einen Treffer für die Roma. Dazu kommen noch 55 Vorlagen.

Inter: Kluge Kompensation der Abgänge

Darüber hinaus ist die Liga bekannt dafür, dass auch „in die Jahre gekommene“ Spieler (Stürmer) ihr hohes Leistungsniveau dort halten können: Zlatan Ibrahimović (39), Fabio Quagliarella (38) oder Antonio Di Natale (43) sind die besten Beispiele dafür. Ibrahimović (Milan) und Quagliarella (Sampdoria) sind sogar selbst noch aktiv. Dennoch besteht die Mannschaft von Inter natürlich nicht nur aus Džeko. Akteure wie Milan Škriniar (26), Stefan de Vrij (29) oder Lautaro Martínez (24) sind immens wichtig und waren ebenfalls Schlüsselfiguren der letztjährigen Meisterschaftssaison.

Serie A: Inter gewinnt bei der Fiorentina

Photo by Imago

Wenngleich Inter in Lukaku und auch Achraf Hakimi (22) zwei wichtige Spieler hat abgeben müssen, wurden diese Abgänge anscheinend gut kompensiert. Für Hakimis Position wurde Denzel Dumfries (25) verpflichtet, der sich bei der EM 2021 in die Notizbücher einiger Top-Klubs gespielt hatte. Im Mittelfeld wurde ebenfalls nachgelegt, vom Erzrivalen AC Milan wurde Hakan Çalhanoğlu (27) ablösefrei zu Inter gelotst. Und im Sturm sorgt wie erwähnt Džeko für die nötige physische Präsenz. Gegen Atalanta wird Trainer Simone Inzaghi (45) auf Arturo Vidal (34) und Neuzugang Joaquín Correa (27) verzichten müssen.

Atalanta mittlerweile ein Spitzenteam der Serie A

Die Bergamasken sind dem kommenden Gegner in der Liga dicht auf den Fersen. Das Team von Trainer Gian Piero Gasperini (63) rangiert aktuell mit zehn Punkten nur zwei Zähler hinter Inter auf Platz fünf. Atalanta hat sich unter Gasperini sukzessiv weiterentwickelt und sich mittlerweile in der Spitze der Serie A etabliert. Dreimal hintereinander beendete man die Saison zuletzt auf Rang drei, das spricht Bände. Zwischenzeitlich hielt man auch lange im Meisterschaftsrennen mit, musste aber jedes Mal abreißen lassen. In den letzten Jahren war es eigentlich immer ein Dreikampf zwischen Juve, Napoli und Atalanta. Durch den Vormarsch der Nerazzuri und Milan hat Bergamo nun mehr Konkurrenz bekommen.

Allerdings hat der Kader über die Jahre deutlich an Qualität hinzugewonnen und ist mittlerweile auch in der Breite stark aufgestellt. Einen oder mehrere Schlüsselspieler im klassischen Sinn gibt es nicht, es ist die mannschaftliche Geschlossenheit, die den Erfolg bringt. In der Offensive ist Duván Zapata (30) mit seiner körperlichen Präsenz und Torgefahr jedoch kaum zu ersetzen ist. Als Kreativkopf agiert vornehmlich Ruslan Malinovsky (28), dessen Rücken von Mario Pašalić (26) und Marten de Roon (30) freigehalten wird. Über die Außen sind Robin Gosens (27) und Joakim Maehle (24) die Dauerbrenner, die im flexiblen 3-4-2-1 oder 5-3-2-System sowohl offensiv als auch defensiv viel leisten.

Atalanta Team Jubel nach Sieg in Serie A

Photo: Spada/LaPresse/Imago

In der Abwehrzentrale wurde in diesem Sommer noch einmal nachgelegt, von Juve konnte man Merih Demiral (23) ausleihen. Der Türke bildet gemeinsam mit Kapitän Rafael Tóloi (30) und Berat Djimsiti (28) die Abwehrreihe. Für Atalanta ist es ebenfalls die erste richtige Reifeprüfung der noch jungen Saison. Die erste „kleinere“ ging gehörig in die Hose, gegen die Fiorentina verlor man mit 1:2. Gegen Inter werden Luis Muriel (30) und Hans Hateboer (27) fehlen.

Prognose

Es ist ein echtes Spitzenspiel, das uns in der Serie A erwartet. Atalanta ist bekannt für den Mut zum Offensivspiel, Inter für die Abgeklärtheit vor dem Tor. Es würde jedoch nicht überraschen, dass sich die Stärken beider Mannschaften neutralisieren werden und es am Ende kein Torfeuerwerk geben wird. Letztlich teilen sich Atalanta und Inter die Punkte.

Mögliche Aufstellungen

Inter Mailand: Handanovic – Škriniar, Bastoni, de Vrij – Dumfries, Barella, Çalhanoğlu, Brozovic, Perisic – Lautaro Martínez, Džeko

Atalanta Bergamo: Musso – Tolói, Demiral, Djimsiti – Maehle, de Roon, Pašalić, Gosens – Malinovsky, Pessina – Zapata

Photo: Piero Cruciatti / LaPresse / Imago

Sarom Siebenhaar

Die Oranje-Connection entfachte seine Leidenschaft für den HSV. Durch zahlreiche Tiefen schmecken die vereinzelten Höhen umso süßer. Schätzt attraktiven Offensivfußball genauso wie kämpferische Höchstleistungen. Internationaler Top-Fußball findet sich nicht nur in den Big Five. Seit 2021 bei 90PLUS.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Inter-Chef Marotta: Lautaro Martinez „wird seinen Vertrag verlängern“

Inter-Chef Marotta: Lautaro Martinez „wird seinen Vertrag verlängern“

22. Oktober 2021

News | Nach dem Abgang von Romelu Lukaku im Sommer soll Lautaro Martinez mit einer Vertragsverlängerung an Inter Mailand gebunden werden. Der Geschäftsführer der Mailänder gibt sich überaus optimistisch. Marotta sieht Verlängerung von Lautaro Martinez als sicher an In der letzten Saison konnte Inter Mailand endlich die Vorherrschaft von Juventus Turin in der Serie A […]

Roma | Mourinho übernimmt Verantwortung für 1:6-Schmach gegen Bodö/Glimt

Roma | Mourinho übernimmt Verantwortung für 1:6-Schmach gegen Bodö/Glimt

22. Oktober 2021

News | Die AS Roma hat sich bei der 1:6-Pleite gegen Underdog FK Bodö/Glimt desolat präsentiert. Trainer Jose Mourinho wählte für das Spiel eine sehr durchrotierte Anfangself und übernahm nun die Verantwortung für die Niederlage. Mourinho: Bodö/Glimt hatte „mehr Qualität als wir“ Es war wohl die größte Überraschung dieser internationalen Woche: Die AS Roma unterlag […]

Juventus | Chiellini: Ronaldo hätte früher gehen sollen

Juventus | Chiellini: Ronaldo hätte früher gehen sollen

21. Oktober 2021

Juventus-Verteidiger Giorgio Chiellini hat sich zum Abgang von Cristiano Ronaldo geäußert. Der Italiener ist mit dem Ablauf des Wechsels nicht zufrieden.


'' + self.location.search