Erste WM-Sensation! Saudi-Arabien schockt Messi und Argentinien

WM-News

News | Im ersten Spiel der WM 2022 in Katar am Dienstag traf Argentinien auf Saudi-Arabien. Der Außenseiter kämpfte aufopferungsvoll, warf sich in jeden Ball, drehte die Partie und gewann sensationell mit 2:1!

Messi eröffnet, es folgen drei Abseitstore für Argentinien

Die Vorzeichen vor dem Duell zwischen Argentinien und Saudi-Arabien waren klar. Die Südamerikaner mit Lionel Messi gingen als Favorit in die Partie, waren sehr prominent aufgestellt und wollten den ersten Schritt in Richtung Titel bei der WM 2022 machen. Es dauerte nicht einmal zwei Minuten bis zur ersten guten Chance für den Favoriten. Natürlich war es Messi, der Torhüter Mohammed Alowais testete. Dieser konnte den Flachschuss aber gut parieren. Acht Minuten waren gespielt, als sich der VAR einschaltete. Nach einem Klammern im Strafraum gab es einen Elfmeter für die Argentinier. Solche Szenen gab es am gestrigen Turniertag häufiger, der Pfiff blieb am Montag aber aus. Messi war das völlig egal, er schob den Ball cool in das Tor, 1:0.

WM 2022: Warum und wie wir berichten 

Argentinien war das bessere Team und immer, wenn Tempo aufgenommen werden konnte, wurde es auch gleich gefährlich. Saudi-Arabien schlug aber ebenfalls ein recht hohes Tempo an, arbeitete zuweilen aggressiv gegen den Ball. Die Präzision fehlte aber, zudem offenbarte der Außenseiter Lücken. Eine solche nutzte Messi nach 22 Minuten zum 2:0, doch die Fahne ging hoch. Die halbautomatische Abseitserkennung zeigte, dass es richtig war. Der Treffer zählte also nicht.

In der 27. Minute erhöhte Lautaro Martinez dann aber auf 2:0, dachten alle. Der Inter-Angreifer wurde vorzüglich bedient, chippte den Ball dann über den Torhüter. Aber: Wieder war es Abseits! Auch in der 35. Minute ging bei einem Lautaro-Treffer die Fahne hoch, diesmal war es aber deutlich. Bis zum Pausenpfiff waren die Argentinier weiter spielbestimmend, Saudi-Arabien hielt aber weiterhin gut dagegen. Mit dem Spielstand von 1:0 für die Südamerikaner ging es in die Pause. Der Außenseiter zeigte einige ganz ordentliche Ansätze, aber die Klasse der Argentinier kam schon deutlich häufiger zum Vorschein.

Saudi-Arabien dreht das Spiel gegen Argentinien!

Der Start in die zweite Halbzeit war verheißungsvoll. Erst stand Angel Di Maria – überraschend – im Abseits, dann fiel ein Treffer. Und zwar für den Außenseiter! Ein Ballgewinn im Mittelfeld, ein schneller Pass in die Spitze und schon war Saleh Alshehri seinem Bewacher entwischt. Der Schuss in die lange Ecke war nicht zu halten, der Ausgleich sorgte für großen Jubel in der Kurve der Anhänger Saudi-Arabiens. Für die Argentinier kam es noch schlimmer. In der 54. Minute schloss Salem Aldawsari von der Strafraumkante ab, traf den Ball perfekt und die Kugel flog rechts oben in die Ecke, Emiliano Martinez war noch leicht dran, hatte am Ende aber keine Chance. Der Außenseiter hatte das Spiel gedreht! Jetzt warf sich das Team natürlich in jeden Angriff der Südamerikaner, gewann viele Zweikämpfe.

WM 2022 Argentinien

(Photo by KIRILL KUDRYAVTSEV/AFP via Getty Images)

In der 63. Minute parierte Alowais sehr stark, doch die Argentinier reklamierten und wollten einen Strafstoß. Den gab es aber nicht. Messi & co. waren nun bemüht, das Tempo zu erhöhen, doch immer wieder war ein Verteidiger oder Torhüter Alowais dazwischen. Der Druck war zwar vorhanden, aber nicht groß genug, um Saudi-Arabien von Fehler zu Fehler zu zwingen. Bezeichnend: Messi hatte eine gute Chance ein der Schlussphase, aber per Kopf. Saudi-Arabien spielte natürlich auf Zeit, der ein oder andere Spieler, darunter auch Torhüter Alowais, holte sich noch die gelbe Karte ab. Alle Bemühungen der Argentinier, jeder Ball in den Strafraum, jeder Pass in die Spitze war am Ende nutzlos: Saudi-Arabien feierte die Sensation und gewann mit 2:1!

Das Spielschema im Überblick

Argentinien: E. Martinez – Molina, Romero (59. L. Martinez), Otamendi, Tagliafico (71. Acuna) – Paredes (59. Fernandez), de Paul, Di Maria – Papu Gomez (59. Alvarez), Messi, Lautaro

Saudi-Arabien: Alowais – Abdulhamid, Altambakti, Albulayhi, Alshahrani (90.+9 Alburayk) – Almalki, Kanno, Alfaraj (45.+4 Nawaf) – Albrikan (89. Asiri), Aldawsari, Alshehri (79. Alghannam)

Schiedsrichter: Zlavko Vincic (Slowenien)

Tore: 1:0 Messi (9., FE.); 1:1 Alshehri (48.); 1:2 Aldawsari (54.)

(Photo by MANAN VATSYAYANA/AFP via Getty Images)

 

Manuel Behlert

Vom Spitzenfußball bis zum 17-jährigen Nachwuchstalent aus Dänemark: Manu interessiert sich für alle Facetten im Weltfußball. Seit 2017 im 90PLUS-Team. Lässt sich vor allem von sehenswertem Offensivfußball begeistern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ähnliche Artikel

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

FIFA gab Anweisungen: So sollte Infantino auf den TV-Bildern aus Katar abgebildet werden

13. Januar 2023

News | In den Wochen nach der WM deckten immer mehr Medienberichte auf, mit welchen Mitteln die FIFA versuchte, das Turnier in Katar zu beschönigen. Offenbar machte sich der Weltverband auch Gedanken darüber, wie Gianni Infantino auf den TV-Bildern zu sehen sein soll.  Infantino hatte „Handyverbot“ Für die WM in Katar hat die FIFA offenbar genaueste Anweisungen […]

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

Jahresawards 2022: Was ist das Tor des Jahres?

31. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die siebte und letzte Kategorie wirft noch einmal einen Blick zurück auf die schönsten Tore des Jahres.  Tore sind essenziell im Fußball. Fans schauen die Spiele einerseits um mitzufiebern, […]

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

Jahresawards 2022: Wer ist Trainer des Jahres?

30. Dezember 2022

Das Fußballjahr 2022 neigt sich dem Ende entgegen, also ist es Zeit für die Jahresawards. In sieben Kategorien lassen wir das Jahr noch einmal Revue passieren. Die sechste Kategorie kümmert sich um die Trainer des Jahres.  Nun, den Trainer des Jahres zu bestimmen, gestaltet sich generell eher schwierig. Jeder Trainer arbeitet natürlich mit anderen Voraussetzungen […]